S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Im Spannungsfeld zwischen positiven Konjunktursignalen und Sorgen vor schnelleren geldpolitischen Straffungen haben sich die US-Börsen am Freitag nur wenig bewegt.

07.01.2022 - 20:12:03

New York: Dow nach Arbeitsmarktdaten stabil - Nasdaq schwach. Die US-Wirtschaft schuf im Dezember zwar wesentlich weniger Arbeitsplätze als erwartet, die weiter rückläufige Arbeitslosenquote erreichte aber wieder das Vorkrisenniveau.

verlor am Freitag 0,17 Prozent auf 4687,97 Zähler. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 0,81 Prozent auf 15 636,97 Punkte abwärts. Er verlor per saldo in der ersten Handelswoche damit bislang 4,2 Prozent. Anleger in Technologiewerten sorgen sich, dass steigende Zinsen den Schwung in der Wachstumsbranche ausbremsen könnten.

Der offizielle Jobbericht war nach den sehr starken Daten des privaten Dienstleisters ADP vom Mittwoch mit großem Interesse erwartet worden. Er fiel zwar mit Blick auf den Stellenaufbau erneut schwächer aus als prognostiziert, doch "vor dem Hintergrund der auf 3,9 Prozent gesunkenen Arbeitslosenquote und der kräftigen Lohnsteigerungen dürfte sich die US-Notenbank in der beschlossenen, schnelleren Gangart bei der Rückführung der Anleihekäufe aber bestätigt sehen", kommentierte Ökonom Ralf Umlauf von der Helaba.

Unternehmensseitig zogen die Aktien von T-Mobile US die Blicke auf sich, denn sie waren mit minus 4,5 Prozent Schlusslicht im S&P 100. Die Tochter der Deutschen Telekom zog in den USA im vierten Quartal zwar erneut viele Kunden an, sie rechnet jedoch 2022 mit einer branchenweiten Abkühlung des zuletzt starken Zulaufs an Neukunden.

Aufmerksamkeit zogen zudem die schwankungsanfälligen und bei spekulativen Privatanlegern besonders beliebten Gamestop -Papiere auf sich. Der Videospiele-Händler will einem Bericht zufolge in das boomende Geschäft mit digitaler Kunst einsteigen. Im "Wall Street Journal" hieß es, das Unternehmen wolle einen Handelsplatz für Kunstwerke mit digitalen Echtheitszertifikaten aufbauen, sogenannten "Non-Fungible Token" (NFT). Die Aktien gewannen 3,5 Prozent.

Einer der noch deutlich stärker nachgefragten Favoriten unter den Nebenwerten war der Anteilschein der Absci Corporation . Er legte um knapp 24 Prozent zu und profitierte von einer Forschungskooperation des Biotech-Unternehmens mit dem großen Pharmakonzern Merck & Co. . Merck stiegen zugleich um 1,6 Prozent.

Um 17 Prozent ging es für die Aktien des Medienunternehmens Discovery angesichts einer Kaufempfehlung der Bank of America nach oben.

Auch die Papiere der Kaffeehauskette Starbucks , des Einzelhändlers Kohl's und des Bekleidungsunternehmens Abercrombie Fitch wurden von Analystenkommentaren bewegt. Starbucks fielen um 3,1 Prozent, Kohl's sanken um 1,1 Prozent und Abercrombie büßten 4,8 Prozent ein. Für Starbucks gab die kanadische Bank RBC ihre Kaufempfehlung auf und senkte das Papier auf "Sector Perform", weil Chancen und Risiken mittlerweile ausgewogen seien. Kohl's wird von der UBS nun zum Verkauf empfohlen und Abercrombie wurde auf "Neutral" abgestuft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Dow nur noch knapp im Minus - Tech-Sektor weiter auf Talfahrt. Auf eine schwungvolle Erholung im späten Vortageshandel folgte zunächst wieder eine Flucht der Anleger, der Abgabedruck ließ allerdings bei den Standardwerten nach. Der Dow Jones Industrial büßte zeitweise nochmals mehr als zwei Prozent ein. Gut aufgenommene Quartalszahlen einiger Indexmitglieder halfen allerdings dabei, dass er sein Minus zwei Stunden vor Schluss mit 34 323,45 Punkten auf nur noch 0,12 Prozent reduzieren konnte. NEW YORK - Die US-Börsen bleiben auch am Dienstag auf einer Berg- und Talfahrt. (Boerse, 25.01.2022 - 20:14) weiterlesen...

Aktien New York: Nächster Rückschlag vor allem im Tech-Sektor. Am Markt hieß es, nervöse Investoren nutzten kurze Phasen mit anziehenden Kursen schnell wieder als Ausstiegsgelegenheit. Börsianern zufolge bleibt es die große Frage, wie die Fed künftig den Spagat schafft, die hohe Inflation zu bekämpfen und gleichzeitig die Finanzmärkte vor einer Schieflage zu bewahren. Vor dem Zinsentscheid am Mittwoch bleibt die Lage deshalb angespannt. NEW YORK - Die schwungvolle Erholung der US-Börsen im späten Vortageshandel ist am Dienstag schon wieder in Anlegerflucht umgeschwenkt. (Boerse, 25.01.2022 - 17:05) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Nächster Rückschlag nach kurzem Aufbäumen. Es scheint, als warteten die Anleger nur auf Phasen mit steigenden Kursen, um rasch wieder zu verkaufen. Somit setzt sich die Korrektur am Tag vor der mit Spannung erwarteten Notenbankentscheidung wohl fort. NEW YORK - Der Erholungsversuch der US-Börsen im späten Vortageshandel dürfte am Dienstag keine Fortsetzung zu finden. (Boerse, 25.01.2022 - 14:50) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Wall Street dreht im Späthandel mächtig auf. Neben den Zins- und Inflationssorgen hielten zunehmende geopolitische Befürchtungen den US-Aktienmarkt zunächst auf Talfahrt. Auf dem tiefsten Niveau des Dow Jones Industrial seit Anfang April griffen mutige Anleger bei 33 150 Punkten dann aber wieder zu. Der Leitindex holte einen Spitzenverlust von mehr als drei Prozent noch vollständig auf. NEW YORK - Nervöse Anleger haben am Montag an den New Yorker Börsen für eine Berg- und Talfahrt mit positivem Endergebnis gesorgt. (Boerse, 24.01.2022 - 22:44) weiterlesen...

Aktien New York: Kursrutsch geht an der Wall Street weiter. Anleger blieben sehr nervös, wie heftige Schwankungen im Verlauf zeigten. Ihre Gründe, um sich zurückzuziehen, sind vielfältig: Die hohe Inflation und die damit einhergehende Erwartung schneller steigender Zinsen gilt als wichtigster Faktor. Aber auch wegen der Omikron-Infektionswelle, einer bislang durchwachsenen Berichtssaison und des Ukraine-Konflikts würden derzeit Risiken abgebaut, hieß es am Markt. NEW YORK - Die US-Börsen knüpfen am Montag mit deutlichen Verlusten an die rabenschwarze Vorwoche an. (Boerse, 24.01.2022 - 20:20) weiterlesen...

Aktien New York: Freier Fall geht an der Wall Street weiter. Die hohe Inflation, die Erwartung schneller steigender Zinsen, die Omikron-Infektionswelle, eine bislang durchwachsene Berichtssaison und dann noch der Ukraine-Konflikt - für die sehr nervösen Anleger sind die Gründe derzeit breit gefächert, um sich zurückzuziehen. NEW YORK - Die US-Börsen knüpfen am Montag mit deutlichen Verlusten an die rabenschwarze Vorwoche an. (Boerse, 24.01.2022 - 17:04) weiterlesen...