S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Im Anschluss an die geldpolitischen Beschlüsse der US-Notenbank Fed haben die US-Börsen am Donnerstag teilweise erneute Rekorde aufgestellt.

04.11.2021 - 21:30:01

Aktien New York Schluss: Rekordserie geht weiter außer beim Dow. Nachdem die Währungshüter am Vorabend lediglich einen beginnenden Ausstieg aus den milliardenschweren Wertpapierkäufen verkündet hatten, gelangen zumindest dem S&P 500 und dem Nasdaq 100 wieder Bestmarken. Anleger begrüßten dabei die Erkenntnis, dass die Zinsen wohl noch einige Zeit niedrig bleiben werden.

stieg dagegen um 0,42 Prozent auf 4680,06 Punkte, während der technologielastige Nasdaq 100 sogar 1,25 Prozent auf 16 346,24 Zähler gewann. Die Wachstumswerte aus der Tech-Branche werden von Anlegern generell als besonderer Profiteur niedriger Zinsen geschätzt.

Die Fed nehme wie erwartet den Fuß vom Gas, bemerkte der Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar von RoboMarkets. Der Leitzins bleibe unangetastet, hier dürfte frühestens Mitte 2022 etwas passieren. "Grünes Licht also von der Geldpolitik", erklärte der Experte. In Kombination mit einer überzeugenden Berichtssaison gebe es aktuell keine Bremsfaktoren.

Hinzu kam, dass am Donnerstag die Bank of England ihren Leitzins trotz anders lautender Spekulationen nicht angehoben hat. Gemeinsam mit dem Fed-Fazit belastete dies die Aktien aus dem Bankensektor, bei denen es generell heißt, dass höhere Zinsen förderlich für das Alltagsgeschäft etwa mit Krediten wären. Die Papiere von Goldman Sachs fielen im Dow um 2,4 Prozent und jene von JPMorgan um 1,3 Prozent.

Sonst standen vor allem die Moderna-Aktien im Rampenlicht, allerdings dieses Mal negativ mit einem Kurseinbruch um 18 Prozent. Der Impfstoffhersteller verschreckte seine Anleger mit einer reduzierten Absatzprognose für das Corona-Vakzin. Die Anteile des Konkurrenten Biontech wurden in Mitleidenschaft gezogen. Sie sackten nach zuletzt gutem Lauf im US-Handel um 7,3 Prozent ab.

Einen Gegenpol an der Nasdaq, wo Moderna notiert ist, bildeten die Aktien von Qualcomm mit einem Kurssprung um 12,7 Prozent. Der Chipkonzern sorgte mit einem überraschend positiven Blick nach vorn für Begeisterung. In diesem Jahr rechnet das Unternehmen mit dem Verkauf von bis zu 550 Millionen 5G-tauglichen Telefonen. Für diese Technologie gilt Qualcomm als führender Modemlieferant.

Die Rally im Tech-Sektor erstreckte sich im Schlepptau des Fed-Entscheids und des Qualcomm-Ausblicks auf die gesamte Chipbranche. Dabei waren die Papiere von Nvidia auffällig mit ihrer andauernden Rekordjagd. Sie holten nochmals richtig Schwung mit einem Kurssprung um zwölf Prozent. Mit einer Marktbewertung von etwa 750 Milliarden US-Dollar steuert der Chipkonzern auf die Billionenschwelle zu.

Im Dow blieb die Aktie von Merck & Co in der Erfolgsspur. Mit einem Plus von 2,1 Prozent stiegen sie erneut auf ein Rekordhoch. Mittlerweile wurde bekannt, dass ein Covid-19-Medikament, das vor gut einem Monat auch unter Börsianern für Aufsehen gesorgt hatte, die erste Zulassung in Großbritannien erhalten hat. Die Arznei soll das Risiko einer Einweisung in ein Krankenhaus oder eines Todes der Patienten um etwa die Hälfte senken.

Kräftige Kursgewinne gab es ansonsten im Nebenwertebereich bei dem Elektro-Lkw-Bauer Nikola nach einem überraschend guten Quartalsbericht. Die üblicherweise schwankungsreichen Papiere bauten ihr Plus auf 21 Prozent aus. Das Unternehmen einigte sich außerdem auf eine 125 Millionen US-Dollar schwere Geldstrafe, um Ermittlungen der Börsenaufsicht SEC gegen den Firmengründer Trevor Milton beizulegen.

Der Euro rutschte wieder unter die Marke von 1,16 US-Dollar, zuletzt kostete er 1,1555 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zwischenzeitlich auf 1,1569 (Mittwoch: 1,1578) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8644 (0,8637) Euro.

US-Staatsanleihen haben Gewinne verbucht. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries stieg um 0,44 Prozent auf 131,34 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatspapiere fiel auf 1,52 Prozent./tih/zb

Von Timo Hausdorf, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Anleger schütteln Omikron-Sorgen vorerst ab. Die Coronavirus-Variante Omikron verlor zunächst ihren Schrecken. Zugegriffen wurde vor allem bei Standardwerten im Dow Jones Industrial , der um 1,87 Prozent auf 35 227,03 Punkte zulegte. Einen Großteil des Kursrutsches seit dem Bekanntwerden der Variante hat der Leitindex mittlerweile aufgeholt. Seit dem zwischenzeitlichen Rutsch an die 34 000 Punkte hat er 3,6 Prozent gewonnen. NEW YORK - An den US-Börsen haben die Anleger am Montag zugegriffen. (Boerse, 06.12.2021 - 22:36) weiterlesen...

Aktien New York: Dow im Aufwind - Anleger schütteln Omikron-Sorgen vorerst ab. Dies galt vor allem für den Dow Jones Industrial , der sein Plus zwei Stunden vor Schluss mit 35 333,49 Punkten auf 2,18 Prozent ausbaute. Einen Großteil des Kursrutsches seit dem Bekanntwerden der Coronavirus-Variante Omikron hat er damit aufgeholt. Diese hatte Ende November einen Kursrutsch ausgelöst, der später bis an die 34 000 Punkte reichte. Davon ausgehend hat der Leitindex nun fast vier Prozent zugelegt. NEW YORK - An den US-Börsen haben die Anleger am Montag im größeren Stil zugegriffen. (Boerse, 06.12.2021 - 20:17) weiterlesen...

Aktien New York: Dow stellt Nasdaq weiter in den Schatten. Der Dow Jones Industrial stieg im frühen Handel um 1,43 Prozent auf 35 075,71 Punkte und schlug sich damit erneut deutlich besser als die Technologiewerte, die am vergangenen Freitag schon kräftig Federn lassen mussten. NEW YORK - An den US-Börsen favorisieren die Anleger am Montag weiter klassische Industriewerte. (Boerse, 06.12.2021 - 16:47) weiterlesen...

Aktien New York: Verluste - Weniger Fed-Anleiheläufe wahrscheinlicher. Besonders deutlich ging es für die technologielastigen Nasdaq-Indizes abwärts. Der Arbeitsmarktbericht für November fiel zwar etwas durchwachsen aus, aber laut Marktexperten gut genug, so dass die US-Notenbank (Fed) rascher als noch zuletzt gedacht ihre Anleihekäufe zurückfahren könnte. Das untermauerten auch starke Stimmungsdaten aus dem Nicht-Verarbeitenden Gewerbe für den Monat November sowie die Aufträge für die US-Industrie im Oktober. NEW YORK - Die US-Börsen sind am Freitag nach einem freundlichen Handelsauftakt in die Verlustzone gedreht. (Boerse, 03.12.2021 - 22:42) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Verluste - Weniger Fed-Anleihekäufe wahrscheinlicher. Besonders deutlich ging es für die technologielastigen Nasdaq-Indizes abwärts, während sich der Dow Jones Industrial von seinen Tagesverlusten weitgehend erholte. NEW YORK - Die US-Börsen sind am Freitag nach einem freundlichen Handelsauftakt in die Verlustzone gedreht. (Boerse, 03.12.2021 - 22:29) weiterlesen...

Aktien New York: Verluste - Weniger der Anleiheläufe durch Fed wahrscheinlicher. Besonders deutlich ging es für die technologielastigen Nasdaq-Indizes abwärts. Der Arbeitsmarktbericht für November fiel zwar etwas durchwachsen aus, aber laut Marktexperten gut genug, so dass die US-Notenbank (Fed) noch in diesem Monat eine Beschleunigung des Zurückschraubens ihrer Anleihekäufe beschließen dürfte. Das untermauerten auch die just veröffentlichten starken Stimmungsdaten aus dem Nicht-Verarbeitenden Gewerbe für den Monat November. NEW YORK - Die US-Börsen haben am Freitag nach einem freundlichen Handelsauftakt nachgegeben. (Boerse, 03.12.2021 - 17:32) weiterlesen...