Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Hoffnungen auf niedrigere Zinsen sowie positive Signale im Handelsstreit zwischen den USA und China haben den US-Aktienmärkten am Freitag eine freundliche Eröffnung beschert.

19.07.2019 - 19:53:40

Aktien New York: Zinsfantasie gibt Dow leichten Auftrieb. Im Anlegerfokus stehen weitere Quartalszahlen von großen US-Unternehmen wie Microsoft, Boeing oder American Express. Frische US-Konjunkturdaten hatten kaum Einfluss auf die Notierungen.

sank am Freitag um 0,02 Prozent auf 2994,53 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 verlor 0,11 Prozent auf 7895,62 Punkte.

Aus den Reihen der US-Notenbank Fed kamen erneut klare Signale für eine schnelle Zinssenkung. Der Vize-Notenbankchef Richard Clarida sprach sich für eine baldige Ermäßigung aus. Zudem unterstrich der Chef der Notenbank von New York, John Williams, die Notwendigkeit einer schnellen Zinsreaktion der US-Notenbank, sollte sich die US-Wirtschaft in Schwierigkeiten befinden. Ferner forderte US-Präsident Donald Trump die Fed erneut zur Zinssenkung auf. Die Notenbank wird bei ihrer nächsten Sitzung am 31. Juli über die Höhe des Leitzinses entscheiden.

Unterdessen haben die Unterhändler der USA und China erneut miteinander telefoniert, um die stockenden Handelsgespräche wieder in Gang zu bringen. Das berichtete der chinesische Außenamtssprecher Geng Shuang am Freitag vor der Presse in Peking. Beim Treffen von Trump mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping Ende Juni am Rande des G7-Gipfels in Osaka hatten sich beide Seiten auf einen "Waffenstillstand" und eine Wiederaufnahme der Gespräche geeinigt.

Die Stimmung der US-Verbraucher hatte sich im Juli weniger als erwartet aufgehellt. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima war um 0,2 Punkte auf 98,4 Punkte gestiegen. Analysten hatten im Schnitt mit 98,8 Punkten gerechnet.

Unter den Einzelwerten zeigten sich die Aktien von Boeing mit einem Gewinn von 4,7 Prozent an der Dow-Spitze von ihrer besten Seite. Das Debakel rund um Abstürze und Flugverbote der Baureihe 737 Max hatte dem Luftfahrtkonzern zwar die Bilanz im zweiten Quartal vermasselt, allerdings nicht so drastisch wie von Experten befürchtet. Ohnehin haben sich Börsianer die 737-Max-Krise bislang recht gelassen angeschaut. Auf Jahressicht hat der Aktienkurs mit dem heutigen Gewinn sogar um rund 17 Prozent zugelegt.

Starke Quartalszahlen von Microsoft bescherten den Aktien des Software-Riesen ein Rekordhoch. Zuletzt notierten sie 1,1 Prozent höher. Microsoft baute damit seine Führung als wertvollstes börsennotiertes US-Unternehmen mit einem Börsenwert von zeitweise 1,08 Billionen Dollar vor Apple und Amazon aus. Dank boomender Cloud-Dienste läuft es bei Microsoft derzeit prächtig. Im letzten Geschäftsquartal (bis Ende Juni) war das operative Ergebnis um 20 Prozent gestiegen.

Am Dow-Ende mit einem Minus von 2,6 Prozent fanden sich hingegen die Titel von American Express . Der Kreditkartenkonzern hatte mit seinen Zahlen zwar die Erwartungen der Analysten übertroffen und seine Jahresziele bekräftigte. Zur Begründung der Kursverluste verwiesen Händler aber auf den Rekordlauf der Aktien seit Jahresbeginn.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Freundlich - Apple auf Rekordhoch, Boeing weiter sehr schwach. Händler sprachen von Zuversicht mit Blick auf den Zollstreit zwischen den USA und China. So hatte Chinas Chefunterhändler Liu He am Wochenende von "substanziellen Fortschritten" gesprochen. Zurzeit arbeiten die beiden größten Volkswirtschaften der Welt an einem vorläufigen Handelsabkommen. NEW YORK - Nach ihrem Rücksetzer vom Freitag haben die US-Aktienindizes am Montag wieder den Vorwärtsgang eingelegt. (Boerse, 21.10.2019 - 22:26) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Gewinne - JPM und Apple mit Rekordhochs, Boeing schwach. Händler sprachen von Zuversicht mit Blick auf den Zollstreit zwischen den USA und China. So hatte Chinas Chefunterhändler Liu He am Wochenende von "substanziellen Fortschritten" gesprochen. Zurzeit arbeiten die beiden größten Volkswirtschaften der Welt an einem vorläufigen Handelsabkommen. NEW YORK - Nach ihrem Rücksetzer vom Freitag haben die US-Aktienindizes am Montag wieder den Vorwärtsgang eingelegt. (Boerse, 21.10.2019 - 22:16) weiterlesen...

New York: Wieder etwas mehr Risiko dank Handelsstreit-Hoffnung. Händler sprachen am Montag von Zuversicht mit Blick auf den Zollstreit zwischen den USA und China. So hatte Chinas Chefunterhändler Liu He am Wochenende von "substanziellen Fortschritten" gesprochen. Zurzeit arbeiten die beiden größten Volkswirtschaften der Welt an einem vorläufigen Handelsabkommen. NEW YORK - Nach dem Rücksetzer vom Freitag ist es am US-Aktienmarkt zum Wochenbeginn zunächst wieder etwas aufwärts gegangen. (Boerse, 21.10.2019 - 16:30) weiterlesen...

Aktien New York: Wieder mehr Risiko dank Handelsstreit-Hoffnung. Händler sprachen am Montag von Zuversicht mit Blick auf den Zollstreit zwischen den USA und China. So hatte Chinas Chefunterhändler Liu He am Wochenende von "substanziellen Fortschritten" gesprochen. Zurzeit arbeiten die beiden größten Volkswirtschaften der Welt an einem vorläufigen Handelsabkommen. NEW YORK - Nach dem Rücksetzer vom Freitag ist es am US-Aktienmarkt zum Wochenbeginn wieder aufwärts gegangen. (Boerse, 21.10.2019 - 15:48) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Handelsstreit-Hoffnung treibt an - Boeing angezählt. Händler verwiesen auf Zuversicht mit Blick auf den Zollstreit zwischen den USA und China. So hatte Chinas Chefunterhändler Liu He am Wochenende von "substantiellen Fortschritten" gesprochen. Zurzeit arbeiten die beiden größten Volkswirtschaften der Welt an einem vorläufigen Handelsabkommen. NEW YORK - Nach dem Rücksetzer vom Freitag dürfte es am US-Aktienmarkt zum Wochenbeginn wieder leicht aufwärts gehen. (Boerse, 21.10.2019 - 14:26) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Verluste - J&J und Boeing sacken ab - China-Daten. Die wichtigsten Aktienindizes schlossen am Freitag teils recht deutlich im Minus. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt bekommt zunehmend die Folgen des Handelsstreits mit den USA zu spüren: Das Wirtschaftswachstum Chinas war im dritten Quartal deutlich zurückgegangen. Ferner ist weiterhin unklar, ob der britische Premierminister Boris Johnson an diesem Samstag den mit der Europäischen Union geschlossenen Brexit-Deal durch das Parlament bringt. NEW YORK - Kurseinbrüche bei Boeing und bei Johnson & Johnson sowie schwache Konjunkturdaten aus China haben den US-Anlegern zum Wochenende die Stimmung vermiest. (Boerse, 18.10.2019 - 22:36) weiterlesen...