Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Die wieder zunehmenden Spannungen zwischen den zwei weltgrößten Volkswirtschaften USA und China haben die Wall Street am Donnerstag in die Verlustzone gedrückt.

21.05.2020 - 22:42:33

Aktien New York Schluss: Dow wieder im Minus - US-chinesische Spannungen. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial büßte 0,41 Prozent auf 24 474,12 Punkte ein, nachdem er im frühen Handel noch an seine deutlichen Vortagesgewinne angeknüpft und das Niveau von Ende April erreicht hatte.

stand 1,13 Prozent tiefer bei 9377,99 Punkten.

US-Präsident Donald Trump hatte dem chinesischen Premierminister Xi Jinping vorgeworfen, dass dieser persönlich hinter Attacken von Desinformation und Propaganda in den USA und Europa stehe. Trumps Angriff richtet sich gegen Chinas Verhalten, mit sauberer Weste aus der Corona-Krise zu kommen, samt entsprechenden Aussagen zur Pandemie.

Marktanalyst Craig Erlam vom Währungshändler Oanda Europe sprach von einer "dramatischen Zuspitzung" der Spannungen. "Das macht die Investoren nervös", sagte er.

Unter den Einzelwerten zogen im Dow Raytheon Technologies und Boeing nach Kommentaren des Analysehauses RBC das Interesse auf sich. Er sei sich der Unsicherheiten hinsichtlich des Zeitpunktes, wann die 737-Max wieder in Betrieb genommen werde und auch hinsichtlich des allgemeinen Zustandes der Luftfahrtbranche durchaus bewusst, schrieb der Experte Michael Eisen. Er hält jedoch die Sparte Verteidigung des Flugzeugbauers Boeing für unterbewertet. Die im Zuge der Corona-Krise stark unter Druck gekommenen Aktien von Boeing schnellten an der Dow-Spitze um gut vier Prozent nach oben.

RBC äußerte sich auch positiv zu den Papieren des Rüstungs- und Elektronikunternehmens Raytheon. Diese stiegen als zweitbester Dow-Wert um rund vier Prozent.

Demgegenüber fielen die Anteilscheine von Intel um fast zwei Prozent. Der Chip-Riese hatte den Branchenkollegen Rivet Networks übernommen, um sein WLAN-Portfolio zu stärken.

Als Nachzügler aus der Berichtssaison geriet Best Buy in den Fokus. Der Händler von Unterhaltungselektronik gab laut der Bank Goldman Sachs "wie erwartet schwache Quartalszahlen" bekannt. Sorge bereite allerdings der Lagerbestand. Die Anteilscheine verloren unter den schwächsten Werten im S&P 500 mehr als vier Prozent. An der Index-Spitze zogen die Papiere von L Brands trotz eines unerwartet hohen Verlustes im ersten Quartal um mehr als 18 Prozent an, weil der Handelskonzern an seinem Plan festhält, die Parfümeriekette Bath & Body Works abzuspalten.

Für die Papiere von Macy's ging es um knapp sechs Prozent nach oben. Die Warenhauskette stellt sich zwar wegen der Corona-Krise auf einen Milliardenverlust ein. Allerdings wolle Macy's bereits wieder viele Filialen öffnen, so dass die Anleger bei den Aktien beherzt zugegriffen hätten, sagten Börsianer.

Unter die schwächsten Werte im Nasdaq 100 mischten sich die Anteilscheine des Online-Händlers Amazon , die rund zwei Prozent einbüßten. Im Handelsverlauf jedoch hatten sie einmal mehr ein Rekordhoch erreicht und die Marke von 2500 US-Dollar deutlich hinter sich gelassen.

Der Euro litt etwas unter nicht so schwach wie erwartet ausgefallen Konjunkturdaten aus den USA und notierte zuletzt bei 1,0945 US-Dollar. Am US-Rentenmarkt legten zehnjährige Staatsanleihen um 2/32 Punkte auf 99 17/32 Punkte zu und rentierten mit 0,674 Prozent./la/he

Von Lutz Alexander, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Soziale Unruhen halten die Indizes nicht auf. Der Leitindex Dow Jones Industrial gewann 1,05 Prozent auf 25 742,65 Punkte, schaffte es damit allerdings nicht ganz, sein in der Vorwoche erreichtes Hoch seit Anfang März zu überklettern. Dies gelang dafür dem S&P 500 , der marktbreite und daher besonders aussagekräftige Index schloss 0,82 Prozent höher auf 3080,82 Zähler. NEW YORK - Die Aktien-Anleger in New York haben am Dienstag die weltweiten Lockerungen in der Corona-Krise höher gewichtet als die gegenwärtigen sozialen Unruhen in vielen US-Städten. (Boerse, 02.06.2020 - 22:37) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP/Aktien New York: Dow zieht weiter an - Anleger wägen ab. (Im letzten Absatz, zweiter Satz wurde der Name des Unternehmens geändert: Smith & Wesson Brands.) KORREKTUR/ROUNDUP/Aktien New York: Dow zieht weiter an - Anleger wägen ab (Boerse, 02.06.2020 - 20:09) weiterlesen...

Aktien New York: Soziale Unruhen halten Dow und S&P 500 nicht auf. Standardwerte bauten ihr Vortagesplus aus. Der Leitindex Dow Jones Industrial gewann bislang 0,77 Prozent auf 25 671,75 Punkte, schaffte es dabei allerdings nicht, sein in der Vorwoche erreichtes Hoch seit Anfang März zu überklettern. NEW YORK - Die Aktien-Anleger in New York haben am Dienstag die weltweiten Lockerungen in der Corona-Krise höher gewichtet als die gegenwärtigen sozialen Unruhen in vielen US-Städten. (Boerse, 02.06.2020 - 19:33) weiterlesen...

New York: Dow zieht weiter an - Anleger wägen ab. Standardwerte bauten ihr Vortagesplus dabei deutlicher aus als Technologiewerte, die zuletzt gar leicht ins Minus rutschten. NEW YORK - Die US-Aktienindizes haben im frühen Dienstagshandel überwiegend im positiven Terrain notiert. (Boerse, 02.06.2020 - 16:25) weiterlesen...

Aktien New York: Verhaltener Start. Für den Leitindex Dow Jones Industrial gewann 0,13 Prozent auf 3059,64 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 indes sank um 0,15 Prozent auf 9584,04 Punkte. NEW YORK - Die US-Börsen haben am Dienstag ohne großen Schwung eröffnet. (Boerse, 02.06.2020 - 15:46) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Weitere Gewinne erwartet - Zoom Video mit Zahlen. Die Anleger würden derzeit abwägen. Einerseits werde auf die Erleichterung in Asien und Europa angesichts zunehmender Öffnungen von Volkswirtschaften weltweit nach der Corona-Krise sowie der zahlreichen wirtschaftlichen Hilfspakete geschaut. Andererseits bereiteten die Unruhen in den USA Sorgen, hieß es von Händlern. Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz haben die Unruhen weiter zugenommen, weshalb US-Präsident Trump am Montagabend notfalls die Mobilisierung aller verfügbaren zivilen und militärischen Kräfte der Regierung angekündigt hatte. NEW YORK - Die US-Börsen dürften am Dienstag ihre Vortagesgewinne leicht ausbauen. (Boerse, 02.06.2020 - 14:42) weiterlesen...