S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Die Wall Street hat am Dienstag dem anhaltenden Handelsstreit mit China getrotzt: Die wichtigsten Aktienindizes zogen an.

18.09.2018 - 22:58:40

Aktien New York Schluss: Konjunkturoptimismus verdrängt die Handelssorgen. Der marktbereite S&P 500 hatte sich im Handelsverlauf sogar bis auf gut 5 Punkte an sein Rekordhoch von Ende August herangerobbt. Die Anleger sahen über den Nachrichtenfluss hinweg und konzentrierten sich wieder auf die weiterhin gut laufende Konjunktur in den USA.

machte seine Vortagesverluste mehr als wett und stieg um 0,71 Prozent auf 26 246,96 Punkte.

Der technologiewertelastige Nasdaq 100 erholte sich ebenfalls und zog um 0,80 Prozent auf 7494,40 Punkte an. Er war zu Wochenbeginn noch um knapp 1,5 Prozent abgesackt.

US-Präsident Donald Trump trieb den Handelskonflikt mit China auf eine neue Eskalationsstufe und überzog die Hälfte aller Wareneinfuhren aus der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt mit Sonderzöllen. Den bereits eingeführten Abgaben auf Waren im Wert von 50 Milliarden Dollar werden am 24. September Zölle auf chinesische Waren im Volumen von weiteren 200 Milliarden Dollar folgen. Peking reagierte umgehend und kündigte Vergeltung an. So sollen US-Importe im Wert von 60 Milliarden Dollar mit Extrazöllen belegt werden.

Auf Unternehmensseite beschäftigten unter anderem die am Vorabend nach Börsenschluss vorgelegten Quartalszahlen des Softwarekonzerns Oracle und des Paketversenders Fedex die Anleger. Bei dem SAP-Konkurrenten Oracle dauert die Wandlung des Geschäftsmodells weg vom klassischen Lizenzgeschäft und hin zu Cloud-Lösungen nach Einschätzung von Goldman-Sachs-Expertin Heather Bellini länger als erhofft. Die Aktien schlossen nach anfänglich deutlichen Verlusten nur leicht im Minus.

Bei dem DHL-Widersacher Fedex war das erste Geschäftsquartal laut der Credit-Suisse-Expertin Allison Landry "insgesamt schlecht gelaufen". Brian Ossenbeck von JPMorgan brachte dies vor allem mit den internationalen Handelsstreitigkeiten in Zusammenhang. Die Fedex-Papiere büßten als zweitschwächster Wert im S&P 500 rund 5,5 Prozent ein.

Mit General Mills gesellt sich ein weiteres Unternehmen mit Kursabgaben nach der Zahlenvorlage hinzu. Eine enttäuschende Umsatzentwicklung bei dem in Deutschland unter anderem für Häagen-Dazs-Eis bekannten Lebensmittelhersteller wurde bei den Anlegern stärker gewichtet als eine positive Überraschung auf der Gewinnseite. Die Anteilsscheine knickten als Schlusslicht im S&P 500 um 7,62 Prozent ein.

Dem Autobauer Tesla droht laut Insidern weiteres juristisches Ungemach wegen einer Twitter-Nachricht von Firmenchef Elon Musk. Das US-Justizministerium nehme Tesla wegen einer inzwischen zurückgezogenen Ankündigung Musks ins Visier, Tesla von der Börse nehmen zu wollen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg mit Bezug auf zwei mit der Sache vertraute Personen. Die Tesla-Aktien sackten zwischenzeitlich deutlich ab, konnten sich aber wieder etwas erholen und schlossen mehr als 3 Prozent tiefer.

An der Dow-Spitze setzten die Papiere des Sportartikelherstellers Nike ihre Rekordjagd fort und zogen um 2,4 Prozent an. Dahinter folgten die Anteilsscheine des Flugzeugbauers Boeing mit einem Gewinn von 2,14 Prozent.

Am US-Rentenmarkt verloren richtungweisende zehnjährige Staatsanleihen angesichts der Gewinne an der Wall Street 18/32 Punkte auf 98 15/32 Punkte. Ihre Rendite betrug 3,055 Prozent. Der Kurs des Euro fiel auf 1,1671 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1697 (Montag: 1,1671) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8549 (0,8568) Euro./la/tos

Von Lutz Alexander, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Dow dank starker Quartalsberichte wieder in der Spur. Der Dow Jones Industrial rückte im frühen Handel um 1,08 Prozent auf 24 668,67 Punkte vor. Am Dienstag hatte der Wall-Street-Index seiner jüngsten Erholungsrally Tribut gezollt und um etwas mehr als 1 Prozent nachgegeben. NEW YORK - Erfreuliche Quartalszahlen haben die US-Börsen am Mittwoch wieder nach vorne gebracht. (Boerse, 23.01.2019 - 16:11) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Gewinne erwartet - Viele erfreuliche Quartalsberichte. Etwas mehr als eine Stunde vor dem Handelsstart taxierte der Broker IG den Dow Jones Industrial mit 0,86 Prozent im Plus bei 24 615 Punkten. Am Dienstag hatte der Wall-Street-Index der jüngsten Erholungsrally Tribut gezollt und um etwas mehr als 1 Prozent nachgegeben. NEW YORK - An den US-Börsen dürfte es am Mittwoch wieder aufwärts gehen. (Boerse, 23.01.2019 - 14:21) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Deutliche Verluste nach Erholungsrally. "Der Risikoappetit ist momentan sehr gering", konstatierte Marktexperte Dean Popplewell vom Währungsbroker Oanda. Zudem zollte die Wall Street ihrer mehrwöchigen Erholungsrally nach dem schwachen Vorjahr Tribut. NEW YORK - Die US-Börsen sind am Dienstag nach dem feiertagsbedingt verlängerten Wochenende deutlich unter Druck geraten. (Boerse, 22.01.2019 - 22:27) weiterlesen...

Aktien New York: Anfangsverluste ausgeweitet - Handelssorgen sind zurück. "Der Risikoappetit ist momentan sehr gering", konstatierte Marktexperte Dean Popplewell vom Währungsbroker Oanda. Zudem zollte die Wall Street ihrer mehrwöchigen Erholungsrally nach dem schwachen Vorjahr Tribut. NEW YORK - Die US-Börsen sind am Dienstag nach dem feiertagsbedingt verlängerten Wochenende deutlich unter Druck geraten. (Boerse, 22.01.2019 - 20:05) weiterlesen...

Aktien New York: Verluste - Sorgen über Welthandel sind zurück. "Der Risikoappetit ist momentan sehr gering", konstatierte Marktexperte Dean Popplewell vom Währungsbroker Oanda. NEW YORK - Die US-Börsen sind am Dienstag nach dem feiertagsbedingt verlängerten Wochenende mit Verlusten in den Handel gegangen. (Boerse, 22.01.2019 - 17:22) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Schwächer - Ebay nach Elliott-Forderungen im Blick. "Der Risikoappetit ist momentan sehr gering", konstatierte Marktexperte Dean Popplewell vom Währungsbroker Oanda. Die wegen der Zollstreitigkeiten hohe Unsicherheit über den weltweiten Handel drücke wieder auf die Stimmung. Auslöser seien die am Montag veröffentlichten schwachen Wachstumsdaten für 2018 aus China sowie die vom Internationalen Währungsfonds (IWF) erneut gekappte Wachstumsprognose für die weltweite Wirtschaftsleistung. NEW YORK - Nach einem feiertagsbedingt verlängertem Wochenende werden die US-Börsen am Dienstag voraussichtlich schwächer starten. (Boerse, 22.01.2019 - 14:33) weiterlesen...