S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Die Wall Street droht nach der jüngsten Erholung am Donnerstag wieder etwas zurückzufallen.

17.01.2019 - 14:57:23

Aktien New York Ausblick: Moderates Minus - Schwache Zahlen versus gute Daten. Angesichts des anhaltenden, teilweisen Regierungsstillstands in Washington und der langwierigen Verhandlungen im amerikanisch-chinesischen Handelsstreit hätten die Anleger gute Gründe zur Vorsicht, schrieb Analyst Dean Popplewell vom Broker Oanda. Dazu kamen enttäuschende Geschäftszahlen der Investmentbank Morgan Stanley sowie weitere negative Unternehmensmeldungen.

im vergangenen Jahr zwar Rekordergebnisse. Anleger reagierten aber enttäuscht auf das schwache Schlussquartal, so dass die Aktien vorbörslich über vier Prozent einbüßten.

Morgan Stanley legte als letzte der großen US-Banken die Bilanz vor. Insgesamt konnten sich die Ergebnisse sehen lassen. Der amerikanische Finanzsektor profitierte im vergangenen Jahr wegen der Steuersenkungen der Trump-Regierung von niedrigeren Abgaben, und auch sonst liefen die Geschäfte der Banken rund.

Der US-Klebstoffhersteller HB Fuller konnte am Markt weder mit seinen Geschäftszahlen noch mit dem Ausblick überzeugen: Die Anteilsscheine sackten um über acht Prozent ab.

Amerikanische Halbleiterunternehmen zeigten sich unterschiedlich stark beeindruckt von einem überraschend vorsichtigen Ausblick des Apple -Zulieferers Taiwan Semiconductor (TSMC): Während es für AMD vorbörslich um knapp ein Prozent bergab ging und Micron Technology 0,8 Prozent verloren, hielt sich das Minus bei Intel mit 0,3 Prozent in Grenzen.

Dass Apple nach dem schlechter als erwartet gelaufenen Weihnachtsgeschäft offenbar auf die Bremse bei Neueinstellungen treten will, schreckte die Anleger nur wenig: Die Titel des iPhone-Herstellers sanken lediglich um rund ein halbes Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Anleger setzen auf Fortschritte in den Handelsgesprächen. Die Bereitschaft beider Seiten, über die selbst gesetzte Frist hinaus weiter zu verhandeln und die Erwartung, dass auch der "Waffenstillstand" so lange fortgesetzt wird, gebe Auftrieb, sagte Marktanalyst Michael Hewson von CMC Markets UK. NEW YORK - Versöhnliche Zeichen im Handelsstreit zwischen den USA und China haben am Freitag den US-Börsen Auftrieb verliehen. (Boerse, 15.02.2019 - 22:37) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow steigt gen 26000 Punkte - Zuversicht im Zollstreit. Die Bereitschaft beider Seiten, über die selbst gesetzte Frist hinaus weiter zu verhandeln und die Erwartung, dass auch der "Waffenstillstand" so lange fortgesetzt wird, gebe Auftrieb, sagte Marktanalyst Michael Hewson von CMC Markets UK. Hinzu kamen einige starke Wirtschaftsdaten. NEW YORK - Versöhnliche Zeichen im Handelsstreit zwischen den USA und China haben am Freitag den US-Börsen Auftrieb verliehen. (Boerse, 15.02.2019 - 22:18) weiterlesen...

Aktien New York: Hoffnung im Zollstreit und Konjunkturdaten beflügeln. Die Bereitschaft beider Seiten, über die selbst gesetzte Frist hinaus weiter zu verhandeln und die Erwartung, dass auch der "Waffenstillstand" so lange fortgesetzt wird, gebe Auftrieb, sagte Marktanalyst Michael Hewson von CMC Markets UK. Hinzu kamen einige starke Wirtschaftsdaten. NEW YORK - Versöhnliche Zeichen im Handelsstreit zwischen den USA und China haben am Freitag den US-Börsen Auftrieb verliehen. (Boerse, 15.02.2019 - 19:59) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Anleger setzen auf Fortschritte in Handelsgesprächen. Nachdem der Dow Jones Industrial am Vortag leicht nachgegeben hatte, indizierte der Broker IG den Leitindex gut eine Stunde vor der Startglocke 0,35 Prozent höher bei 25 530 Punkten. Beobachter begründen die erwarteten Kursgewinne mit Fortschritten in den US-chinesischen Handelsgesprächen. Auf Wochensicht zeichnet sich für den Dow ein Gewinn von 1,7 Prozent ab. NEW YORK - Das Auf und Ab an der Wall Street dürfte sich auch am letzten Handelstag der Woche fortsetzen. (Boerse, 15.02.2019 - 14:51) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Einzelhandelsdaten drücken auf die Stimmung. Kaum Beachtung fand dagegen die Bestätigung des Weißen Hauses, dass US-Präsident Donald Trump im Streit über die von ihm geplante Mauer an der Grenze zu Mexiko den Nationalen Notstand ausrufen will. Auch die aktuell in Peking stattfindenden Zollgespräche zwischen den USA und China hatten keinen sonderlichen Einfluss auf den Handel. NEW YORK - Überraschend schwache US-Wirtschaftsdaten und trübe Aussichten des Softdrinkgiganten Coca-Cola haben am Donnerstag auf die Stimmung an der Wall Street gedrückt. (Boerse, 14.02.2019 - 22:36) weiterlesen...

Aktien New York: Dow weitgehend erholt - Coca-Cola mit heftigem Tagesverlust. Überraschend schwache US-Einzelhandelsdaten relativierten sich, nachdem die Möglichkeit einer Unterbewertung von Online-Handelstransaktionen am Markt diskutiert wurde. Zudem setzten die Anleger wieder vermehrt auf eine baldige Lösung des Handelskonflikts und auch im Streit um eine Mauer an der Grenze zu Mexiko. NEW YORK - Die US-Börsen haben sich am Donnerstag weitgehend von ihren Verlusten erholt. (Boerse, 14.02.2019 - 20:14) weiterlesen...