S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Die US-Börsen haben sich am Mittwoch etwas von ihren jüngsten Verlusten erholt.

07.09.2022 - 16:46:27

New York: Moderate Gewinne - Renditerückgang stützt. Für Entspannung sorgte der leichte Rückgang der Renditen am Anleihenmarkt. Sie waren seit Anfang August in Erwartung kräftiger Leitzinserhöhungen zur Bekämpfung der Inflation deutlich gestiegen. Die Aktienmärkte waren im Gegenzug stark unter Druck geraten, denn der straffe Kurs der Notenbank Fed erhöht die Gefahr einer ausgeprägten Rezession in den USA.

ging es um 0,66 Prozent auf 3933,94 Punkte aufwärts. Der technologielastige Nasdaq 100 gewann 0,68 Prozent auf 12 092,74 Zähler.

Im Tagesverlauf steht der Konjunkturbericht der Notenbank auf dem Programm. Das sogenannte "Beige Book" zeichnet ein Bild der konjunkturellen Entwicklung der vergangenen Monate. Bis dahin äußern sich noch einige hochrangige Fed-Vertreter zur Geldpolitik.

Unternehmensseitig sind die Blicke vor allem auf Apple gerichtet: Der Technologiekonzern hat zu einer Neuheiten-Präsentation geladen. Es wird damit gerechnet, dass darunter eine neue iPhone-Generation sein wird. Erwartet werden auch neue Modelle der Computer-Uhr Apple Watch sowie der kabellosen Airpods-Ohrhörer. In Präsenz vor Ort ist es Apples erstes großes Neuheiten-Event seit Beginn der Corona-Pandemie. Die Aktien legten mit dem Markt etwas zu.

Die Anteilsscheine von Pinterest zogen um gut vier Prozent an. Hier wurde auf Aussagen des Alphabet-Chefs Sundar Pichai zum Thema Wettbewerb verwiesen. Ein Statement im Rahmen einer Konferenz sei gewesen, dass die Google-Mutter weiter Übernahmen anstrebe, sofern sie sinnvoll passen. Wie es hieß, komme Twitter nicht in Betracht, zur Foto-Plattform Pinterest jedoch habe er einen Kommentar abgelehnt. Die Papiere von Alphabet lagen knapp ein Prozent im Plus.

Ansonsten fielen noch zwei Nebenwerte mit größeren Bewegungen auf: Die Anteilsscheine des Robotik-Software-Spezialisten UiPath brachen um fast 16 Prozent ein infolge eines enttäuschenden Ausblicks auf das dritte Quartal. Dagegen ging es für Coupa Software um fast zehn Prozent hoch. Das Unternehmen überraschte mit den Zahlen zum zweiten Quartal und den Zielen für 2023 positiv.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Rezessionsangst drückt Dow auf Tief seit Ende 2020. Investoren stießen am Freitag erneut im größeren Stil Anteile ab. Der Leitindex Dow Jones Industrial sackte so deutlich unter die Marke von 30 000 Punkten, dass er das niedrigste Niveau seit Ende 2020 erreichte. Seinen Spitzenverlust in Höhe von 2,7 Prozent konnte er aber noch auf 1,62 Prozent reduzieren. Mit 29 590,41 Punkten hat er auf Wochensicht vier Prozent eingebüßt. NEW YORK - Die Angst vor einer Rezession hat die US-Aktienmärkte zu Wochenschluss weiter fest im Griff. (Boerse, 23.09.2022 - 22:40) weiterlesen...

Aktien New York: Rezessionsangst drückt Dow auf Tief seit Ende 2020. Mit Blick auf eine drohende Rezession verkauften Investoren auch am Freitag Aktien. Dter Leitindex Dow Jones Industrial fiel im frühen Handel mit rund 29 644 Zählern auf ein Tief seit Ende 2020. Zuletzt stand das Börsenbarometer wieder etwas darüber bei 29 693,11 Punkten, das war ein Minus von 1,28 Prozent. NEW YORK - Die Angst vor einer Rezession hat die Aktienmärkte in den USA weiter fest im Griff. (Boerse, 23.09.2022 - 17:08) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Rezessionsangst drückt Dow unter 30 000 Punkte. Befeuert wurden die Sorgen auch am Freitag von dem resoluten Vorgehen der US-Notenbank Fed, die im Kampf gegen die Inflation auch wirtschaftliche Schäden in Kauf nimmt. NEW YORK - Die Angst vor einer Rezession hat die Aktienmärkte in den USA unverändert fest im Griff. (Boerse, 23.09.2022 - 14:57) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Zinserhöhung drückt Dow kurz unter 30 000 Punkte. Zwar konnten die Kurse die Verluste zwischenzeitlich etwas eingrenzen. Von Schnäppchenkäufen auf niedrigem Niveau oder von einer Gegenbewegung auf die hohen Verluste vom Vortag konnte aber keine Rede sein. Zu schwer wiegen die steigenden Zinsen, die die Konjunktur abzuwürgen drohen. Am Anleihemarkt stieg die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen auf ein Hoch seit elf Jahren. NEW YORK - Die erneute kräftige Zinserhöhung der US-Notenbank Fed vom Vortag hat den Börsianern auch am Donnerstag noch in den Gliedern gesteckt. (Boerse, 22.09.2022 - 22:29) weiterlesen...

New York: Zinserhöhung drückt Dow kurz unter 30 000 Punkte. Im frühen Handel am Donnerstag gab der Leitindex Dow Jones Industrial um 0,60 Prozent auf 30 002,78 Punkte nach. Kurzzeitig rutschte das Börsenbarometer unter die runde Marke von 30 000 Punkten, erstmals seit Mitte Juni. NEW YORK - Auch einen Tag nach der erneut kräftigen US-Zinserhöhung neigen die Börsen dort zur Schwäche. (Boerse, 22.09.2022 - 19:47) weiterlesen...

Aktien New York: Zinserhöhung droht Dow unter 30 000 Punkte zu drücken. Im frühen Handel am Donnerstag gab der Leitindex Dow Jones Industrial um 0,45 Prozent auf 30 047,01 Punkte nach und droht nun erstmals seit Mitte Juni wieder unter die runde Marke von 30 000 Punkten zu fallen. NEW YORK - Auch einen Tag nach der neuerlichen Zinserhöhung in den USA neigen die Börsen dort zur Schwäche. (Boerse, 22.09.2022 - 15:58) weiterlesen...