Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Die US-Börsen haben sich am Dienstag kaum vom Fleck bewegt.

08.06.2021 - 22:30:58

Aktien New York Schluss: Stabil - Kaum verändert zum Vortag. Experten zufolge werden die Märkte derzeit weiterhin gestützt durch die Erholung der weltgrößten Volkswirtschaft sowie die geldpolitische Zurückhaltung der US-Notenbank. Das Umfeld bleibe daher vorerst risikofreundlich. Zugleich aber seien Inflationssorgen, hohe Bewertungen und Ungleichheiten in der weltweiten Einführung von Impfstoffen vorhandene Gefahren, die jederzeit wieder in den Vordergrund rücken könnten, hieß es warnend.

legte um 0,02 Prozent auf 4227,26 Zähler zu. Der technologielastige Nasdaq 100 stieg um 0,06 Prozent auf 13 810,86 Zähler.

Unter den Einzelwerten waren im Dow die Aktien von Chevron Spitzenreiter mit plus 0,9 Prozent. Die wieder steigenden Ölpreise dürfte dem Ölförderer in die Karten gespielt haben, denn auch ExxonMobil im S&P 100 legten zu und zwar um 1,8 Prozent und ConocoPhillips stiegen um 1,1 Prozent.

Apple legten um 0,7 Prozent zu. Die Anteile des iPhone-Herstellers profitierten nach der Worldwide Developer Conference (WWDC) von teils positiven Analystenkommentaren.

Boeing indes schlossen nahezu unverändert mit plus 0,04 Prozent. Der Flugzeughersteller meldete Bestellungen über 73 Flugzeuge im Monat Mai, von denen mit 61 der Großteil auf Max-Modelle entfiel. Unter Berücksichtigung von Stornierungen und Umbuchungen holte Boeing im vergangenen Monat 20 neue Aufträge herein.

Tesla gaben im Nasdaq 100 nach anfänglichen Gewinnen um 0,3 Prozent nach. Der Elektroautopionier konnte im Mai in dem für ihn zuletzt problematischen chinesischen Markt wieder spürbar Boden gutmachen. Ob sich die Erholung aber verstetigen lässt, wird sich erst noch zeigen müssen. Tesla umgeht mit seinem Vertriebsmodell lokale Autohäuser vor Ort und setzt auf Online-Bestellungen von Kunden. Wegen längerer Lieferzeiten bilden die Auslieferungen daher die Nachfrage von womöglich einigen Monaten zuvor ab.

Im Fokus standen zudem erneut die Aktien von Corona-Impfstoffherstellern. Curevac büßten an der Nasdaq nach deutlichen Vortagesgewinnen 12,6 Prozent ein. Die Zulassung des Corona-Impfstoffs der Tübinger Firma dauert länger als gedacht. Nun heißt es, vor August werde es wohl kein Vakzin von Curevac geben. Zuletzt wurde mit einer Zulassung im Juni gerechnet. Auch die Papiere anderer Corona-Impfstoffhersteller schwächelten. So sanken Biontech um 7,4 Prozent und Moderna um 3,0 Prozent. Johnson & Johnson verloren 0,9 Prozent und Pfizer 0,4 Prozent.

Die am Vortag stark gelaufenen Aktien von Fastly zogen um weitere knapp 11 Prozent an. Der Web-Dienstleister teilte mit, er habe die Probleme beheben können, nachdem zahlreiche Websites weltweit an diesem Dienstag wegen der Störung bei Fastly zeitweise nicht erreichbar gewesen waren. Betroffen waren unter anderem die Seite der britischen Regierung sowie die Nachrichtenportale des "Guardian", der "New York Times", der "Financial Times" und der französischen Zeitung "Le Monde".

Der Euro gab leicht nach und notierte zum Börsenschluss an der Wall Street bei 1,2174 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,2182 (Montag: 1,2162) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8209 (0,8222) Euro. Am US-Rentenmarkt legten die Kurse der Staatsanleihen deutlich zu. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg um 0,23 Prozent auf 132,40 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Anleihen fiel auf 1,535 Prozent./ck/he

Von Claudia Müller, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Kalte Dusche für Anleger am Verfalltag. Am Tag des Verfalls von Optionen auf Indizes und Einzelaktien war für die Anleger kaum etwas zu holen. Belastet wurde die Stimmung von Kommentaren des Präsidenten der Fed von St. Louis, James Bullard, der sich für eine US-Zinserhöhung bereits im Jahr 2022 aussprach. Dies wäre viel früher als die am Mittwoch von der US-Notenbank in Aussicht gestellten zwei Anhebungen gegen Ende 2023. NEW YORK - Die Wall Street hat am Freitag eine schwache Woche klar im Minus beendet. (Boerse, 18.06.2021 - 22:28) weiterlesen...

Aktien New York: Anleger machen Kasse am Verfalltag. Der Dow Jones Industrial sackte im frühen Handel am Freitag um 1,25 Prozent auf 33 400,31 Punkte ab. Der US-Leitindex steuert damit auf den fünften schwachen Handelstag in Folge und einen Wochenverlust von rund 3 Prozent zu. NEW YORK - Am Tag des Verfalls von Optionen auf Indizes und Einzelaktien herrscht an der Wall Street Mollstimmung. (Boerse, 18.06.2021 - 17:03) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Dow zum Verfall mit Verlusten - Auch Nasdaq abwärts. Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial am Freitag eine Dreiviertelstunde vor dem Start etwa ein Prozent tiefer auf 33 486 Punkte. Er steuert damit auf den fünften schwachen Handelstag in Folge und einen Wochenverlust von etwa 1000 Punkten zu. Aktuell würde er sein Wochenminus auf annähernd drei Prozent steigern. NEW YORK - Am Tag des großen Verfalls herrscht an der Wall Street Mollstimmung. (Boerse, 18.06.2021 - 14:53) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow schwächelt - Nasdaq 100 auf Rekordhoch. Die Technologieaktien an der Nasdaq zeigten sich davon jedoch unbeeindruckt und legten mehrheitlich deutlich zu. Frische US-Konjunkturdaten hatten nur wenig Einfluss auf die Notierungen. NEW YORK - Eine näher rückende geldpolitische Straffung hat die Standardwerte an der Wall Street am Donnerstag ins Minus befördert. (Boerse, 17.06.2021 - 22:31) weiterlesen...

Aktien New York: Dow schwächelt - Nasdaq 100 auf Rekordhoch. Die Technologieaktien an der Nasdaq zeigten sich davon jedoch unbeeindruckt und legten mehrheitlich deutlich zu. Frische US-Konjunkturdaten hatten nur wenig Einfluss auf die Notierungen. NEW YORK - Eine näher rückende geldpolitische Straffung hat die Standardwerte an der Wall Street am Donnerstag ins Minus befördert. (Boerse, 17.06.2021 - 20:05) weiterlesen...

Aktien New York: Zinssorgen machen Dow zu schaffen. Der Dow Jones Industrial verlor 0,14 Prozent auf 4217,86 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 stieg hingegen um 0,53 Prozent auf 14 056,50 Punkte und bleibt damit in Sichtweite seines jüngsten Rekordhochs von 14 129 Zähler. NEW YORK - Eine näher rückende geldpolitische Straffung hat die Wall Street am Donnerstag ins Minus befördert. (Boerse, 17.06.2021 - 16:57) weiterlesen...