S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Die US-Börsen haben am ersten Tag der Weihnachtswoche an ihre schwache Vorwoche angeknüpft.

20.12.2021 - 22:39:58

Aktien New York: Weiter abwärts - Omikron-Furcht, Biden-Pläne vor dem Aus. Analyst Craig Erlam vom Broker Oanda machte mit den negativen Auswirkungen der Corona-Variante Omikron, den geldpolitischen Straffungsplänen der großen Notenbanken und dem drohenden Scheitern von US-Präsident Joe Bidens Sozial- und Klimaplänen gleich mehrere Belastungsfaktoren aus. Die US-Großbank Goldman Sachs senkte gar ihre Wachstumsprognose für die US-Wirtschaft, nachdem der demokratische Senator Joe Manchin am Sonntag verkündet hatte, einem billionenschweren Sozial- und Klimapaket nicht zustimmen zu wollen.

oder American Express waren im Dow mit Abschlägen von mehr als zweieinhalb Prozent unter den größten Verlierern. Caterpillar fielen um 2,9 Prozent. Der marktbreite S&P 500 rutschte um 1,14 Prozent auf 4568,02 Punkte ab. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 1,10 Prozent auf 15 627,64 Zähler nach unten.

Die Cerner-Aktien bauten nach der Einigung auf eine Übernahme durch Oracle ihr fast 13-prozentiges Kursplus vom Freitag nur noch wenig aus. Über die bevorstehende Übernahme hatte bereits das "Wall Street Journal" vor dem Wochenende berichtet. Mit plus 0,8 Prozent auf 90,49 Dollar blieben Cerner unter dem von Oracle gebotenen Kaufpreis von 95 Dollar je Aktie. Oracle lässt sich den Erwerb des Gesundheitssoftware-Spezialisten damit 28,3 Milliarden Dollar kosten. Mit einem Gegenangebot rechnet Analyst Sean Dodge von RBC kaum. Die Oracle-Papiere weiteten am Montag ihre Kursverluste vom Freitag um mehr als fünf Prozent aus.

Das mögliche Aus für die Klimapläne von US-Präsident Joe Biden verdüsterte die Stimmung im Solar-Sektor. Manchins Gegenwehr wird als herber Rückschlag für Bidens ehrgeizige Pläne für mehr saubere Energie in den USA gewertet. Aktien wie First Solar , Sunrun oder Sunpower

Die Papiere von Tesla setzten ihren Abwärtstrend mit minus dreieinhalb Prozent fort. Die von Ende Oktober bis Anfang November nach einem Großauftrag des Autovermieters Hertz verbuchten hohen Kursgewinne von rund 37 Prozent sind nun wieder komplett dahin.

Aktien von Impfstoffherstellern wie Novavax , Moderna und Biontech drehten nach anfänglichen Kurgewinnen klar ins Minus. Für die zuletzt starken Novavax-Titel belief es sich auf mehr als sieben Prozent. Dass die EU-Arzneimittelbehörde EMA den Weg für eine Zulassung von dessen Impfstoff frei gemacht hat, wirkte also nicht nachhaltig positiv.

Der Euro kostete nach dem Börsenschluss in New York 1,1278 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1273 (Freitag: 1,1330) Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,8871 (0,8826) Euro gekostet. Der Terminkontrakt für zehnjährige US-Treasuries gab um 0,06 Prozent auf 131,09 Punkte nach. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere betrug 1,426 Prozent./ajx/men

Von Achim Jüngling, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Angst vor steigenden Zinsen treibt Anleger in die Flucht. Anleger rechnen verstärkt mit Zinsanhebungen durch die US-Notenbank Fed wegen der anhaltend hohen Inflation. Die Rendite zehnjähriger US-Anleihen stieg auf den höchsten Stand seit zwei Jahren - und lastet gleichzeitig auf den Aktien, vor allem auf den Technologiewerten an der Nasdaq. Auch der Bankensektor muss kräftig Federn lassen, nachdem das Investmenthaus Goldman Sachs mit dem Quartalsbericht enttäuscht hat. NEW YORK - Nach dem feiertagsbedingt langen Wochenende haben steigende Anleihe-Renditen am Dienstag die US-Aktienmärkte erheblich belastet. (Boerse, 18.01.2022 - 22:34) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Angst vor Zinsanstieg treibt Anleger in die Flucht. Anleger rechnen verstärkt mit Zinsanhebungen durch die US-Notenbank Fed wegen der anhaltend hohen Inflation. Die Rendite zehnjähriger US-Anleihen stieg auf den höchsten Stand seit zwei Jahren - und lastete gleichzeitig auf den Aktien, vor allem auf den Technologiewerten an der Nasdaq. Auch der Bankensektor musste kräftig Federn lassen, da die Investmentbank Goldman Sachs mit seinem Quartalsbericht enttäuschte. NEW YORK - Nach dem feiertagsbedingt langen Wochenende haben steigende Anleihe-Renditen am Dienstag die US-Aktienmärkte erheblich belastet. (Boerse, 18.01.2022 - 22:22) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Zinsängste treiben Anleger in die Flucht. Grund dafür sind zunehmende Spekulationen auf Zinsanhebungen durch die US-Notenbank Fed aufgrund der anhaltend hohen Inflation. Dies sorgt für deutlich steigende Anleiherenditen und für entsprechende Verluste bei Aktien. Vor allem die Technologiewerte an der Nasdaq dürften unter Verkaufsdruck geraten. Auch der Bankensektor könnte Federn lassen, nachdem die Investmentbank Goldman Sachs schlechter als von Analysten erwartet ausgefallene Quartalszahlen veröffentlicht hatte. NEW YORK - Nach dem feiertagsbedingt langen Wochenende dürften die US-Aktienmärkte am Dienstag mit einem dicken Minus starten. (Boerse, 18.01.2022 - 15:08) weiterlesen...

HINWEIS/Aktien New York: US-Börsen geschlossen - Feiertag NEW YORK - Die US-Aktienbörsen bleiben an diesem Montag wegen des Feiertags "Martin Luther King Day" geschlossen. (Boerse, 17.01.2022 - 14:29) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Techwerte erholen sich - JPMorgan enttäuscht. Der New Yorker Leitindex Dow Jones Industrial ging daraufhin mit einem Abschlag von 0,56 Prozent auf 35 911,81 Punkten ins verlängerte Wochenende - am Montag ist in den USA Feiertag und die Börse geschlossen. Technologiewerte erholten sich im späten Handel von ihrem Ausverkauf am Vortag und halfen somit auch dem Gesamtmarkt, seine Einbußen zu verringern. Auf Wochensicht verbuchte der Dow ein Minus von 0,9 Prozent. NEW YORK - Zum Start der US-Berichtssaison haben am Freitag Quartalszahlen und Ausblicke einiger US-Finanzkonzerne überwiegend für Enttäuschung gesorgt. (Boerse, 14.01.2022 - 22:40) weiterlesen...

Aktien New York: JPMorgan enttäuscht - Dow klar im Minus. Die Zahlen und Ausblicke einiger US-Finanzkonzerne fielen überwiegend enttäuschend aus. Auch die am Vortag abermals unter starken Verkaufsdruck geratenen Technologiewerte erholten sich nicht. Sie leiden besonders unter Zinsängsten, die noch einmal größer geworden sind, nachdem einige US-Währungshüter signalisiert hatten, die Inflation aggressiv bekämpfen zu wollen. NEW YORK - Zum Start der Berichtssaison in den USA hat der New Yorker Aktienmarkt am Freitag seine Vortagesverluste ausgeweitet. (Boerse, 14.01.2022 - 19:39) weiterlesen...