S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Die US-Börsen dürften am Mittwoch an ihre Vortagesschwäche anknüpfen.

16.05.2018 - 14:53:24

Aktien New York Ausblick: Leicht schwächer - Anleihe-Renditen bleiben im Blick. Nachdem der Dow Jones Industrial tags zuvor erstmals wieder seit acht Tagen in negativem Terrain geschlossen hatte, taxierte der Broker IG den Wall Street-Index nun rund eine Dreiviertelstunde vor dem Handelsstart weitere 0,14 Prozent tiefer bei 24 673 Punkten. Im Fokus stehen nach wie vor die steigenden Renditen am US-Anleihemarkt sowie die Ölpreise. Konjunkturseitig dürften darüber hinaus vor allem die April-Daten zur Industrieproduktion beachtet werden.

mit einem Kurssprung von fast 9 Prozent in den Blick. Der Warenhausbetreiber überzeugte mit starken Quartalszahlen und äußerte sich nun noch optimistischer über das Gesamtjahr. Die in Aussicht gestellte Spanne für das Ergebnis je Aktie von 3,75 bis 3,95 US-Dollar übertraf dabei die höchsten Markterwartungen. Bevor Cisco Systems nach dem Handelsschluss seinen Quartalsbericht vorlegt, steht zudem noch ein Übernahmevorhaben im Fokus.

In der Pharmaindustrie ist der US-Tiergesundheitskonzern Zoetis am Medizintechnikhersteller Abaxis interessiert. Beide Unternehmen haben sich bereits auf den Deal geeinigt, der für rund 2 Milliarden Dollar über die Bühne gehen soll. Während die Anteile von Abaxis vorbörslich um 14,8 Prozent stiegen, gaben die von Zoetis zuletzt um 0,6 Prozent nach.

Darüber hinaus legten auch die Papiere der Ratiopharm-Mutter Teva vor dem Handelsstart bereits um 3,7 Prozent zu, nachdem bekannt wurde, dass Warren Buffett in den israelischen Pharmahersteller investiert hat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Türkei-Krise stimmt auch US-Anleger vorsichtig. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial büßte an der Wall Street 0,50 Prozent auf 25 187,70 Punkte ein und schloss damit nun schon den vierten Handelstag in Folge mit Verlusten. NEW YORK - Die negative Stimmung an den weltweiten Aktienmärkten wegen der Türkei-Krise hat am Montag auch die US-Börsen belastet. (Boerse, 13.08.2018 - 22:52) weiterlesen...

Aktien New York: Dow und S&P 500 im Sog der Türkei-Krise. Die Türkei-Krise forderte auch jenseits des Atlantiks Tribut. Nach einem freundlichen Start drehte zunächst der Wall-Street-Index Dow Jones Industrial ins Minus. Rasch folgte der den breiten Markt widerspiegelnde S&P 500, und schließlich wurden auch zunehmend mehr Technologie-Aktien von dem moderaten Abwärtssog erfasst. NEW YORK - Die US-Börsen sind am Montag doch noch von der allgemein negativen Stimmung an den weltweiten Aktienmärkten erfasst worden. (Boerse, 13.08.2018 - 19:57) weiterlesen...

Aktien New York: Moderate Gewinne. Die Währungskrise in der Türkei, die am Freitag noch belastet hatte, wurde zu Wochenbeginn von den Anlegern jenseits des Atlantiks nur am Rande beachtet. NEW YORK - Nach leichten Verlusten in der vergangenen Woche haben die US-Börsen am Montag moderat zugelegt. (Boerse, 13.08.2018 - 16:41) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Kaum verändert - Türkei-Krise im Blick. Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial rund eine Stunde vor dem Handelsstart mit minus 0,06 Prozent auf 25 328 Punkte wenig verändert. Vor dem Wochenende hatte der durch den Streit zwischen den USA und der Türkei beschleunigte Verfall der türkischen Lira den Börsen weltweit, so auch in New York, zugesetzt. NEW YORK - Die Währungskrise in der Türkei dürfte auch zu Wochenbeginn an der Wall Street den Ton angeben. (Boerse, 13.08.2018 - 14:37) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Türkische Währungskrise belastet auch die US-Börsen. Der Kursverfall der türkischen Lira beschleunigte sich rasant und löste damit Unruhe an den Finanzmärkten aus. Befürchtet wird, dass sich viele türkische Kreditnehmer nicht ausreichend gegen den Kursrutsch der heimischen Währung abgesichert haben. Somit könnten Zahlungsprobleme bei den auf Euro oder Dollar lautenden Krediten drohen. NEW YORK - Die Währungskrise in der Türkei hat am Freitag auch die US-Aktienmärkte in Mitleidenschaft gezogen. (Boerse, 10.08.2018 - 22:26) weiterlesen...

Aktien New York: Türkische Währungskrise zieht auch US-Börsen nach unten. Der Kursverfall der türkischen Lira beschleunigte sich zuletzt rasant und löste damit Unruhe an den Finanzmärkten aus. Befürchtet wird, dass sich viele türkische Kreditnehmer nicht ausreichend gegen den Kursrutsch der heimischen Währung abgesichert haben könnten. Somit könnten Zahlungsprobleme bei den auf Euro oder Dollar laufenden Krediten drohen. NEW YORK - Die Währungskrise in der Türkei hat am Freitag auch die US-Börsen belastet. (Boerse, 10.08.2018 - 20:00) weiterlesen...