S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Die US-Aktienmärkte haben eine starke Woche weitgehend stabil beendet.

11.01.2019 - 22:30:39

Aktien New York Schluss: Dow mit Mini-Tagesverlust und solidem Wochengewinn. Im Verlauf hatte der andauernde Regierungsstillstand in den USA die Kurse etwas belastet. Ein heftiger Haushaltsstreit zwischen US-Präsident Donald Trump und den oppositionellen Demokraten legt seit nunmehr fast drei Wochen Teile der Administration lahm. Bislang ist keine Einigung in Sicht. Auch eine Lösung im Handelsstreit mit China lässt auf sich warten. Die Verhandlungen sollen einem Pressebericht zufolge nun Ende Januar auf höherer Ebene weitergehen.

sank am Freitag um 0,01 Prozent auf 2596,26 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 verlor 0,30 Prozent auf 6601,39 Punkte.

Unternehmensseitig standen die Aktien von General Motors mit einem Kursgewinn von gut 7 Prozent im Anlegerfokus. Der größte US-Autobauer blickt überraschend zuversichtlich ins neue Geschäftsjahr. GM stellte den Investoren ein bereinigtes Ergebnis von 6,5 bis 7,0 US-Dollar pro Aktie für 2019 in Aussicht und übertraf damit die Erwartungen der Wall Street deutlich. Zudem gab GM bekannt, im abgelaufenen Geschäftsjahr besser als angenommen abgeschnitten zu haben.

Die beiden Flugzeughersteller Boeing und Embraer sind ihrem geplanten Zusammenschluss näher gekommen. Brasilien will kein Veto gegen das Geschäft einlegen. Im Zuge des Deals soll Boeing für 4,2 Milliarden US-Dollar 80 Prozent am Verkehrsflugzeug- und Service-Geschäft von Embraer übernehmen. Allerdings müssen noch die Aktionäre und diverse Behörden dem Deal zustimmen. Die Boeing-Papiere, die seit Weihnachten um satte 20 Prozent nach oben geschnellt sind, notierten am Freitag kaum verändert.

Die A-Aktien von Alphabet verloren 1,3 Prozent. Der Verwaltungsrat des Google -Mutterkonzerns ist wegen seines Umgangs mit sexueller Belästigung im Unternehmen und mit einem Datenleck von Aktionären verklagt worden. Dem Online-Riesen wird eine "Kultur der Verheimlichung" vorgeworfen, wie aus der am Donnerstag (Ortszeit) bei einem Gericht im kalifornischen San Mateo eingereichten Klageschrift hervorgeht.

Um mehr als 9 Prozent sackten die Anteilscheine von Activision Blizzard ab. Das Entwicklerstudio Bungie beendet seine Partnerschaft mit dem Computerspielanbieter beim Actionspiel "Destiny". Damit darf Activision die aktuelle Spielversion "Destiny 2" nicht mehr vermarkten mit entsprechenden Umsatz- und Gewinneinbußen.

Der Euro hielt im US-Handel seinen Kursrückgang aus dem späten europäischen Geschäft in etwa. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1463 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs noch auf 1,1533 (Donnerstag: 1,1535) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8671 (0,8669) Euro gekostet. Richtungweisende zehnjährige US-Staatsanleihen kletterten um 13/32 auf 103 22/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,70 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Stabile Kurse nach turbulenter Woche. Der Dow Jones Industrial erholte sich um 0,37 Prozent auf 25 585,69 Punkte . Zwischenzeitlich hatte er die Gewinne fast gänzlich wieder abgegeben. Beobachter sprachen von einem verhaltenen Aktiengeschäft vor dem Feiertag "Memorial Day" am Montag, dann sind die US-Börsen geschlossen. Auf Wochensicht verlor der Dow 0,7 Prozent. NEW YORK - Nach einer turbulenten Woche haben versöhnlichere Worte des US-Präsidenten am Freitag für ein wenig mehr Zuversicht unter Anlegern gesorgt. (Boerse, 24.05.2019 - 22:19) weiterlesen...

Aktien New York: Kurse erholen sich etwas - Trump gibt sich versöhnlich. Der Dow Jones Industrial erholte sich im frühen Handel um 0,56 Prozent auf 25 632,60 Punkte. Auf Wochensicht zeichnet sich somit für den Leitindex ein leichtes Minus von einem halben Prozent ab. NEW YORK - Nach einer bislang turbulenten Woche haben versöhnlichere Worte des US-Präsidenten am Freitag für etwas mehr Zuversicht unter Anlegern gesorgt. (Boerse, 24.05.2019 - 20:04) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Solider Start - Trump gibt sich versöhnlich. Der Broker IG sieht den Leitindex Dow Jones Industrial eine Dreiviertelstunde vor dem Handelsstart 0,34 Prozent höher bei 25 577 Punkten. Nach einem Wochenminus von bislang etwa 1 Prozent würde er so vor dem langen Wochenende nochmals ein kleines Aufbäumen versuchen. NEW YORK - Ohne schlechte Neuigkeiten von Seiten des Handelsstreits zeichnet sich am Freitag an den New Yorker Börsen ein freundlicher Auftakt ab. (Boerse, 24.05.2019 - 15:06) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Nerven der Investoren liegen blank. Die Furcht der Anleger vor einer Verschärfung des Handelskriegs zwischen den USA und China drückte schwer auf die Kurse. Der Dow Jones Industrial fiel um 1,11 Prozent auf 25 490,47 Punkte. Erst in der letzten Handelsstunde konnte er die Verluste etwas eindämmen. Sollte der Dow am Freitag weiter fallen, droht der tiefste Stand seit Februar. NEW YORK - Die Anfang Mai begonnene Talfahrt an den US-Börsen hat sich am Donnerstag noch beschleunigt. (Boerse, 23.05.2019 - 22:25) weiterlesen...

Aktien New York: Handelskrieg und Ölpreis setzen Kursen schwer zu. Der Dow Jones Industrial sackte um 1,58 Prozent auf 25 368,19 Punkte ab. Damit fiel der Dow unter die Durchschnittslinie der vergangene 200 Handelstage - und damit unter einen wichtigen Indikator für den längerfristigen Trend. NEW YORK - Hohe Kursverluste erneut in der US-Tech-Branche und ein unter starkem Druck stehender Ölpreis haben dem US-Aktienmarkt am Donnerstag schwer zu schaffen gemacht. (Boerse, 23.05.2019 - 19:56) weiterlesen...

Aktien New York: Handelskrieg und Ölpreis setzen Kurse unter Druck. Der Dow Jones Industrial sackte im frühen Handel um 1,53 Prozent auf 25 381,50 Punkte ab. Damit fielen die Einbußen deutlich höher aus, als vorbörsliche Indikationen hatten erwarten lassen. NEW YORK - Hohe Kursverluste erneut in der US-Tech-Branche und ein unter starkem Druck stehender Ölpreis haben dem US-Aktienmarkt am Donnerstag schwer zu schaffen gemacht. (Boerse, 23.05.2019 - 16:40) weiterlesen...