Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Die US-Aktienmärkte haben am Donnerstag im frühen Handel moderate Verluste verzeichnet.

18.07.2019 - 16:53:41

Aktien New York: Leichte Einbußen nach durchwachsenen Quartalszahlen. Im Anlegerfokus standen neben neuen Konjunkturdaten vor allem aktuelle Geschäftszahlen von großen US-Unternehmen. Letztere fielen gemischt aus und sorgten für größere Kursausschläge in beide Richtungen.

gewann 0,05 Prozent auf 2985,89 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 sank um 0,22 Prozent auf 7871,40 Punkte.

Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia hatte sich im Juli überraschend deutlich aufgehellt. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) war von 0,3 Punkten im Vormonat auf 21,8 Zähler geklettert, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Dies ist der höchste Stand seit Juli 2018. Der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren hatte im Juni überraschend einen Dämpfer erhalten. Er war um 0,3 Prozent gefallen, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte.

Die Quartalsberichtsaison der Unternehmen sei so zäh gestartet, wie viele Börsianer befürchtet hätten, schrieb Marktanalyst Craig Erlam vom Handelshaus Oanda. Zwar seien die Erwartungen an die Unternehmen gering, trotzdem könne die Berichtssaison ein harter Ritt werden, glaubt der Experte.

Für die wohl größte Enttäuschung unter den Anlegern sorgte der Online-Videoanbieter Netflix , der im zweiten Quartal weniger neue Abonnenten gewonnen hatte als gedacht. In den USA büßte Netflix sogar 130 000 Kunden ein. Mit den Nutzerzahlen blieb Netflix weit unter den Erwartungen der Wall-Street-Experten und auch unter seiner eigenen Prognose. Investoren reagierten hochgradig nervös und ließen die Aktie um mehr als 10 Prozent fallen.

Die Papiere von IBM gewannen hingegen an der Dow-Spitze mehr als 3 Prozent. Das Computer-Urgestein hatte im zweiten Quartal zwar erneut Umsatzeinbußen verzeichnet. Dennoch war der Gewinn um 4 Prozent und damit stärker als von Finanzexperten erwartet gestiegen. Die Geschäfte des US-Gesundheitsdienstleisters und Krankenversicherers UnitedHealth liefen weiter rund. Im zweiten Quartal hatte der Umsatz um 8 Prozent und der Gewinn um 13 Prozent angezogen. Damit übertraf UnitedHealth die Erwartungen der von Bloomberg befragten Analysten. Bei den Anlegern kam das Zahlenwerk aber offenbar nicht gut genug an, denn die Aktien fielen am Dow-Ende um 2,1 Prozent.

Ebay gewannen 5,3 Prozent. Der Gewinn der Online-Handelsplattform war zwar im zweiten Quartal eingebrochen, aber nicht so deutlich wie von Experten befürchtet. Die Erlöse waren um zwei Prozent nach oben geklettert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Kaum Bewegung - Ernüchterung nach jüngster Rally. Am Wochenende hatte US-Präsident Donald Trump zwar eine Teileinigung mit China verkündet, dann aber trübte eine Meldung das Bild, dass diese doch noch nicht unter Dach und Fach sei. NEW YORK - Eine neue Wasserstandsmeldung im Handelskonflikt hat die Anleger an der Wall Street am Montag wieder vorsichtiger gestimmt. (Boerse, 14.10.2019 - 22:39) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Leichte Verluste - Euphorie über Handelsdeal schwindet. Am Wochenende hatte US-Präsident Donald Trump zwar eine Teileinigung mit China verkündet, dann aber trübte die Nachricht das Bild, dass der Kompromiss doch noch nicht unter Dach und Fach sei. Die zuletzt spürbare Euphorie im Handelsstreit erfuhr damit nun wieder einen Dämpfer und die wichtigsten Aktienindizes schlossen leicht im Minus. NEW YORK - Eine neue Wasserstandsmeldung im Handelskonflikt hat die Anleger an der Wall Street am Montag wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. (Boerse, 14.10.2019 - 22:20) weiterlesen...

Aktien New York: Wenig Bewegung nach jüngster Rally. Am Wochenende hatte US-Präsident Donald Trump zwar eine Teileinigung mit China verkündet, dann aber trübte eine Meldung das Bild, dass der Kompromiss doch noch nicht unter Dach und Fach sei. NEW YORK - Eine neue Wasserstandsmeldung im Handelskonflikt hat die Anleger an der Wall Street am Montag wieder etwas vorsichtiger gestimmt. (Boerse, 14.10.2019 - 20:11) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Dow schwächer erwartet. Am Wochenende hatte US-Präsident Donald Trump zwar eine Teileinigung mit China verkündet, dann aber trübte eine Meldung das Bild, dass diese doch noch nicht unter Dach und Fach sei. Der Broker IG taxierte den Leitindex Dow Jones eine Stunde vor Handelsbeginn mit 26 739 Punkten etwa 0,3 Prozent tiefer. NEW YORK - Eine neue Wasserstandsmeldung im Handelsstreit stimmt die Anleger an der Wall Street am Montag wieder vorsichtiger. (Boerse, 14.10.2019 - 15:04) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow trotz Handelsdeal unter 27 000 Punkten. Entsprechend fehlte ihr nach einigen wenigen Aussagen zur Übereinkunft letztlich die Kraft für weitere Kursgewinne. Der Dow Jones Industrial überwand zwar kurzzeitig die Marke von 27 000 Punkte und kam damit wieder in Blickweite seines im Juli erreichten Rekordhochs von 27 398 Punkten. Zum Handelsschluss behauptete er aber nur einen Kursgewinn von 1,21 Prozent auf 26 816,59 Punkte. NEW YORK - In der Hoffnung auf ein amerikanisch-chinesisches Handelsabkommen haben die Anleger an der Wall Street am Freitag schon reichlich Vorschuss-Lorbeeren verteilt. (Boerse, 11.10.2019 - 22:40) weiterlesen...

Aktien New York: Meldung zu US-chinesischem Teilabkommen treibt nicht weiter an. Dies zeigte sich nach Kreise-Mitteilungen, wonach beide Seiten in den laufenden Verhandlungen eine teilweise Einigung erzielt hätten: Der Dow Jones Industrial reagierte kaum und blieb mit einem Plus von 1,65 Prozent auf 26 933,30 Punkte unter seinem Tageshoch. NEW YORK - In der Hoffnung auf ein amerikanisch-chinesisches Handelsabkommen haben die Anleger an der Wall Street am Freitag schon reichlich Vorschuss-Lorbeeren verteilt. (Boerse, 11.10.2019 - 20:09) weiterlesen...