Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Die Rally am US-Aktienmarkt könnte am Freitag weitergehen und den Anlegern nochmals neue Rekorde bescheren.

13.12.2019 - 14:44:24

Aktien New York Ausblick: Doppelte Freude - Zollstreitlösung und Brexit-Klarheit. Weltweit ist die Börsenstimmung gelöst in Anbetracht eines mittlerweile wahrscheinlicheren Durchbruchs im US-chinesischen Handelsstreit und dem deutlichen Wahlsieg von Premierminister Boris Johnson in Großbritannien. Aus dem Markt weicht die Unsicherheit.

sowie die Indizes an der Technologiebörse Nasdaq waren am Vortag so hoch geklettert wie nie zuvor, nachdem US-Präsident Donald Trump erklärt hatte, man komme einem großen Deal mit China sehr nahe.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete nun, Trump habe eine Einigung im Zollkonflikt mit China bereits unterzeichnet. Damit dürfte die an diesem Sonntag fällige neue Welle von US-Zöllen auf chinesische Waren vermieden werden. China habe im Rahmen des Abkommens zugesichert, mehr US-Agrargüter zu kaufen, hieß es bei Bloomberg weiter. Allerdings seien die juristischen Dokumente noch nicht fertiggestellt.

Zusammen mit dem klaren Wahlsieg von Johnsons Tories habe sich die politische Unsicherheit erst einmal verflüchtigt, schrieben die Aktienmarkt-Experten der Helaba. Auch wenn damit nicht alle Fragen geklärt seien, scheine zumindest der Weg für eine Jahresendrally frei zu sein.

Vor dem Handelsauftakt in New York rückten zunächst die US-Einzelhandelsumsätze für den Monat November in den Blick, die etwas schwächer ausfielen als prognostiziert.

Unter den Einzelwerten gab es Bewegung bei den Softwareherstellern Oracle und Adobe Systems . Oracle hatte im zweiten Geschäftsquartal die Erwartungen der Analysten an den Umsatz verfehlt. Vorbörslich ging es am Freitag um 2,3 Prozent nach unten.

Anders das Bild bei Adobe: Die Aktien gewannen nach einem besser als erwartet ausgefallenen vierten Geschäftsquartal vorbörslich 2,8 Prozent dazu. Die Analysten von Bernstein Research erhöhten zudem das Kursziel von 334 auf 367 US-Dollar und votieren weiter mit "Outperform".

Der Halbleiterkonzern Broadcom signalisierte mit seiner Prognose für den Jahresumsatz Optimismus, dass die negativen Auswirkungen des Handelskonflikts abgefedert werden können. Dennoch gaben die Papiere vorbörslich um 1,4 Prozent nach. Aussagen, wonach einzelne Sparten Aufträge verlören, belasteten.

Nicht aus den Schlagzeilen heraus kommt Boeing . Die US-Luftfahrtaufsicht FAA gab dem Flugzeugbauer nun mit deutlichen Worten zu verstehen, dass der Konzern nicht auf eine rasche Wiederzulassung des Unglücksfliegers 737 Max setzen kann. Zudem mahnte die Behörde Boeing, sich mit öffentlichen Äußerungen zum Zertifizierungsprozess zurückzuhalten. Die US-Fluggesellschaft American Airlines strich angesichts der großen Ungewissheit um den Problem-Jet zahlreiche weitere 737-Max-Flüge. Vorbörslich ging es für Boeing am Freitag etwas hoch, nachdem sie am Vortag als Dow-Schlusslicht mehr als 1 Prozent verloren hatten.

Derweil sind die Aktien von Apple und Microsoft so teuer wie nie. Die beiden Technologiegiganten haben zudem mit einem Börsenwert von 1,21 und 1,17 Billionen Dollar Amazon und Alphabet hinter sich gelassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Dow beendet schwache Woche mit Verlusten. Hatte der Dow Jones Index mit der Startglocke noch zugelegt, so verabschiedete er sich mit einem Minus von 0,58 Prozent auf 28 989,73 Punkte ins Wochenende. Angesichts der wirtschaftlichen Unsicherheiten, die mit dem chinesischen Coronavirus verbunden sind, strichen Anleger lieber Kursgewinne ein. Auf Wochensicht stand für den Dow ein Verlust von 1,2 Prozent zu Buche. NEW YORK - Der Aufwärtsversuch an den US-Börsen ist am Freitag schnell in sich zusammengefallen. (Boerse, 24.01.2020 - 22:16) weiterlesen...

Aktien New York: Dow dreht ins Minus - Intel auf 20-Jahres-Hoch. Hatte der Dow Jones Index mit der Startglocke noch zugelegt, so verlor er zuletzt 0,66 Prozent auf 28 966,55 Punkte. Angesichts der wirtschaftlichen Unsicherheiten, die mit dem chinesischen Coronavirus verbunden sind, setzten Anleger lieber auf als sicher geltende Anlagen: US-Staatsanleihen mit zehn Jahren Laufzeit stiegen am Freitag auf den höchsten Stand seit drei Monaten. NEW YORK - Der Aufwärtsversuch an den US-Börsen ist am Freitag im Verlauf des Handels in sich zusammengefallen. (Boerse, 24.01.2020 - 19:43) weiterlesen...

Aktien New York: Kurse legen wieder leicht zu. Weil die Besorgnis um die Auswirkungen des Coronavirus auf die Wirtschaft am Freitag wieder etwas gemildert wurde, legte der Dow Jones Industrial und American Express . NEW YORK - Das Hin und Her auf hohem Niveau am US-Aktienmarkt ist auch kurz vor dem Wochenende weitergegangen. (Boerse, 24.01.2020 - 16:34) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Moderate Gewinne - Virussorgen lassen nach. Nachdem der US-Leitindex bereits am Donnerstag anfängliche Verluste fast wettgemacht hatte, taxierte der Broker IG das Börsenbarometer knapp eine Stunde vor Handelsstart 0,32 Prozent höher bei 29 254 Punkten. Die magische Marke von 30 0000 Punkten bleibt damit in Sichtweite. NEW YORK - Der Dow Jones Industrial dürfte am Freitag zunächst von guten Unternehmensnachrichten profitierten und damit auf Erholungskurs bleiben. (Boerse, 24.01.2020 - 14:57) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Anleger meiden Risiken wegen Coronavirus. Der Leitindex Dow Jones Industrial schloss mit 0,09 Prozent im Minus bei 29 160,09 Punkten. Damit erholte sich der Dow im Verlauf des Handels von anfänglich höheren Verlusten. NEW YORK - Die Sorge um wirtschaftliche Belastungen durch die Lungenkrankheit in China hat am Donnerstag die Aktienmärkte in den USA gebremst. (Boerse, 23.01.2020 - 22:21) weiterlesen...

Aktien New York: Coronavirus und Ölpreis lasten auf Kursen. Der Leitindex Dow Jones Industrial gab im frühen Handel um 0,65 Prozent auf 28 997,74 Punkte nach und entfernte sich damit weiter von der Marke von 30 000 Punkten. Hinzu kommt der erneut schwache Ölpreis, der die Kurse im US-Energiesektor belastete. Und auch mit Blick auf die Quartalsberichte großer Unternehmen gab es mehr Schatten als Licht. NEW YORK - Die Sorge um wirtschaftliche Belastungen durch die Lungenkrankheit in China hat am Donnerstag auf die US-Aktienkurse gedrückt. (Boerse, 23.01.2020 - 19:39) weiterlesen...