Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Die jüngste Rekordrally an den US-Börsen ist am Mittwoch im Zuge durchwachsener Quartalszahlen nur an der Nasdaq-Börse weiter gegangen.

27.10.2021 - 22:38:03

Aktien New York: Dow-Rekordjagd pausiert - Nasdaq aber im Rallymodus. Bei den Standardwerten im Dow Jones Industrial ließen es die Anleger erst einmal ruhiger angehen, wie der Leitindex zwei Stunden vor Schluss mit einem Abschlag von 0,24 Prozent auf 35 669,51 Punkte zeigte. Am Vortag hatte er sich mit knapp 35 893 Punkten in der Spitze weiter der 36 000er Marke genähert.

verteidigte am Ende ein Plus von 0,25 Prozent auf 15 598,39 Punkte. In der Spitze hatte er sein Rekordhoch aber auch viel deutlicher bis auf knapp 15 730 Zähler gesteigert. Der marktbreite S&P 500 rutschte im Verlauf mit 0,51 Prozent ins Minus ab auf 4551,68 Punkte.

In der bisher stark verlaufenen Berichtssaison gab es am Mittwoch eine ganze Flut an hochkarätigen Geschäftszahlen zu verarbeiten - mit Reaktionen, die dieses Mal etwas durchwachsener ausfielen. Am Markt hieß es außerdem, die zuletzt in den Hintergrund gedrängten Inflations- und Zinsrisiken seien weiterhin nicht vergessen. Craig Erlam vom Broker Oanda verwies auf eine am Mittwoch steiler gewordene Renditekurve am Anleihemarkt, die Anleger offenbar ein wenig nervös gemacht habe.

Vertreter mit positiven Quartalszahlen waren im Dow die Aktien von Microsoft, Coca-Cola und McDonalds. Microsoft nahm mit einem Anstieg um 4,2 Prozent die Spitze ein, die Aktie blieb auf Rekordjagd. Dank der florierenden Cloud-Dienste verdiente der Softwareriese im vergangenen Geschäftsquartal prächtig. Im Vergleich zu Apple holte die Aktie weiter auf, was das Rennen um das weltweit wertvollste Unternehmen betrifft.

Coca-Cola und McDonalds folgten auf den Dow-Rängen mit Anstiegen um 1,9 respektive 2,7 Prozent. Sie überzeugten mit Quartalszahlen, die die Erwartungen übertrafen. Im Falle von Coca-Cola sorgte außerdem ein angehobener Gewinnausblick für die gute Stimmung. Bei Boeing waren die Reaktionen der Anleger verhaltener, wie ein Kursverlust von 1,5 Prozent zeigt.

Eine herbe Enttäuschung gab es hingegen für die Visa-Aktien , die ihren Kursverlust auf 6,9 Prozent steigerten. Im vergangenen Quartal gab es zwar einen kräftigen Gewinnsprung. Experten zufolge wurde dies aber vom enttäuschenden Ausblick auf das Jahr 2022 getrübt. Auch die Mastercard -Aktien wurden davon mitbelastet, sie sackten um sechs Prozent ab.

An der Nasdaq-Börse galten neben Microsoft die Aktien von Alphabet mit einem Sprung auf Rekordniveau als positiver Stimmungsfaktor. Das Kursplus beider Aktiengattungen betrug letztlich knapp fünf Prozent. Die Google-Mutter profitierte im vergangenen Quartal mit einem Gewinnsprung weiter enorm von der Digitalisierungsbewegung. "Ein weiteres starkes Werbequartal mit kaum einem Kratzer", zog Jefferies-Analyst Brent Thill ein erstes Fazit.

Im Chipsektor fielen die Aktien von Texas Instruments aber negativ auf, indem sie um fünf Prozent absackten. Zeitweise waren sie auf den tiefsten Stand seit mehr als zwei Monaten gefallen. Ein enttäuschender Umsatzausblick wurde hier für die Kursverluste verantwortlich gemacht.

Am breiten Markt rückten unter anderem die Aktien von General Motors mit einem Kursrutsch um 5,4 Prozent negativ ins Blickfeld. RBC-Analyst Joseph Spak sah die Zahlen des Autobauers zwar über den Erwartungen, betonte aber nach einem guten Lauf der Aktien in den vergangenen zwei Monaten die Gefahr von Gewinnmitnahmen.

Ein deutlich negativer Zahlenvertreter waren obendrein die Aktien des Neo-Brokers Robinhood . Eine enttäuschende Umsatzentwicklung ließ hier die Aktien um 10,4 Prozent einbrechen. Mit 35,44 US-Dollar rutschte der Kurs unter den Ausgabepreis, der beim Börsengang im Juli 38 Dollar betragen hatte.

Der Euro hat sich am Tag vor dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) weiter um die Schwelle von 1,16 US-Dollar bewegt. Zuletzt lag der Kurs gerundet bei dieser Marke. Die EZB hatte den Referenzkurs zwischenzeitlich auf 1,1617 (Dienstag: 1,1618) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8608 (0,8607) Euro.

Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) legte um 0,35 Prozent auf 131,06 Punkte zu. Die Rendite der zehnjährigen Papiere fiel auf 1,54 Prozent, sie erreichte den tiefsten Stand seit zwei Wochen./tih/he

Von Timo Hausdorf, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Düsterer Freitag wegen neuer Corona-Variante. Die Furcht vor einer neuen Coronavirus-Variante ließ den Dow Jones Industrial zeitweise um fast drei Prozent auf den tiefsten Stand seit sechs Wochen absacken. Mit 34 899,34 Punkten konnte das Kursbarometer seine Verluste zum vorgezogenen Handelsschluss nur wenig auf 2,53 Prozent reduzieren. Die Wochenbilanz wurde so mit zwei Prozent Minus noch negativ. Am Tag nach Thanksgiving endete der Handel drei Stunden früher als üblich. NEW YORK - Ausgerechnet am Schnäppchentag "Black Friday" hat es an der Wall Street auch bei Aktien einen Ausverkauf gegeben. (Boerse, 26.11.2021 - 19:47) weiterlesen...

New York: Rabenschwarzer 'Black Friday' wegen Corona-Variante. Die Furcht vor einer neuen Coronavirus-Variante, die zuvor schon die Börsen in Asien und Europa schwer belastete, zog im Frühhandel auch bei US-Aktien eine Verkaufswelle nach sich. Der Dow Jones Industrial sackte gegen Ende der ersten Handelsstunde um 2,58 Prozent auf 34 880,78 Punkte ab. Am Tag nach "Thanksgiving" endet der Handel in New York drei Stunden früher als üblich. NEW YORK - Ausgerechnet am "Black Friday" gibt es an der Wall Street auch kursmäßig einen rabenschwarzen Freitag. (Boerse, 26.11.2021 - 16:34) weiterlesen...

Aktien New York: Corona-Variante setzt US-Börsen schwer unter Druck. Die Furcht vor einer neuen Coronavirus-Variante, die zuvor schon die Börsen in Asien und Europa schwer belastete, zog im Frühhandel auch bei US-Aktien eine Verkaufswelle nach sich. Der Dow Jones Industrial sackte in den Anfangsminuten des verkürzten Handels um 2,14 Prozent auf 35 036,84 Punkte ab. Am Tag nach "Thanksgiving" endet der US-Handel drei Stunden früher als üblich. NEW YORK - Ausgerechnet am "Black Friday" gibt es an den New Yorker Börsen auch kursmäßig einen rabenschwarzen Tag. (Boerse, 26.11.2021 - 15:51) weiterlesen...

HINWEIS/Aktien New York: Kein Handel an der Wall Street - Feiertag NEW YORK - Die US-Börsen bleiben am Donnerstag wegen des "Thanksgiving"-Feiertags geschlossen. (Boerse, 25.11.2021 - 11:41) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow fester - Nasdaq korrigiert weiter. Während die Standardwerte an der Wall Street freundlich tendierten, setzte die Technologiebörse Nasdaq ihren Korrekturpfad nach der jüngsten Rekordrally fort. Am Markt werde inzwischen eine schneller als bislang erwartete Rücknahme geldpolitischer Stimuli befürchtet, hieß es. NEW YORK - Auch am Dienstag sind die US-Aktienmärkte uneinheitlich aus dem Handel gegangen. (Boerse, 23.11.2021 - 22:36) weiterlesen...

Aktien New York: Dow stabil - Nasdaq korrigiert weiter. Während die Standardwerte an der Wall Street freundlich tendierten, setzte die Technologiebörse Nasdaq ihren Korrekturpfad nach der jüngsten Rekordrally fort. Am Markt werde inzwischen eine schneller als bislang erwartete Rücknahme geldpolitischer Stimuli befürchtet, hieß es. NEW YORK - Auch am Dienstag haben sich die US-Aktienmärkte im Handelsverlauf uneinheitlich präsentiert. (Boerse, 23.11.2021 - 20:13) weiterlesen...