Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Die jüngste Rally an der Wall Street ist am Freitag nach mauen Arbeitsmarktdaten mit etwas weniger Tempo weiter gegangen.

06.09.2019 - 22:31:41

Aktien New York: Rally beim Dow geht weiter - Jobmarkt keine Stolperfalle. Nachdem die US-Wirtschaft im August weniger Arbeitsplätze geschaffen hat als erwartet, musste der Dow Jones Industrial nur anfangs um seine Gewinne kämpfen. Zwei Stunden vor Schluss stand der New Yorker Leitindex 0,44 Prozent höher bei 26 844,68 Punkten. Er steuert so auf ein Wochenplus von 1,7 Prozent zu.

legte am Freitag knapp um 0,09 Prozent auf 2978,71 Punkte zu, während es der technologielastige Nasdaq 100 mit 7852,54 Zählern am Ende nicht in die Gewinnzone schaffte. Er gab leicht um 0,13 Prozent nach.

In einem weiteren Anstieg nach dem Ausbruch aus einer wochenlangen Zick-Zack-Phase sehen Charttechnik-Experten an den US-Börsen ein "Signal der Stärke" mit der theoretischen Chance auf neue Rekorde, beim Dow fehlen dazu nur etwas mehr als 2 Prozent. "Aus markttechnischer Sicht ist der Weg nach oben frei", schrieben die Experten von Index-Radar. Ihrer Ansicht nach dürfte aber das Tempo vorerst begrenzt bleiben.

Unter den Einzelwerten standen die Aktien von Facebook mit einem Abschlag von 1,8 Prozent im Mittelpunkt. Eine Allianz von US-Bundesstaaten hat wegen kartellrechtlicher Bedenken eine Untersuchung gegen den Online-Riesen eingeleitet. Es solle geprüft werden, ob das Unternehmen den Wettbewerb behindert und Nutzer gefährdet hat, teilte New Yorks Generalstaatsanwältin Letitia James am Freitag mit.

Facebook ist jedoch nicht das einzige Unternehmen, das derzeit wegen seiner Marktmacht in die Kritik gerät. Nach Informationen des "Wall Street Journal" sollen in der kommenden Woche auch kartellrechtliche Ermittlungen gegen Google eingeleitet werden. Die Papiere des Mutterkonzerns Alphabet gaben letztlich ein halbes Prozent nach.

Ansonsten blieb es auf Unternehmensseite nachrichtlich relativ ruhig. Gesprächsstoff lieferten einige Nebenwerte, darunter die Papiere von Docusign mit einem Kurssprung um 21,7 Prozent. Der Spezialist für elektronische Signaturen übertraf mit seinen Umsätzen für das zweite Quartal die Markterwartungen deutlich.

Bei Symantec bahnt sich eine Übernahme an: Das vom "Wall Street Journal" vermeldete Interesse der Finanzinvestoren Advent und Permira trieb die Aktien in der Spitze um fast 10 Prozent hoch. Am Ende blieb ein Aufschlag von 4,5 Prozent auf 24,52 Dollar, was unter dem angeblichen Gebot von 26 bis 27 Dollar liegt. Verkompliziert wird die Idee durch den bereits vereinbarten Verkauf des Symantec-Firmenkundengeschäfts an den Chipkonzern Broadcom. Dieser soll trotzdem über die Bühne gehen.

Die US-Bank Goldman Sachs gab derweil ihre Verkaufsempfehlung für die Papiere von Navistar auf, was die Papiere des Nutzfahrzeugherstellers, an dem VW beteiligt ist, nach zuletzt zwei Rallytagen nochmals um 4 Prozent antrieb. Die Aktien des Haferflocken-Herstellers Kellogg empfiehlt Goldman nun sogar zum Kauf, für sie ging es um etwas mehr als 2 Prozent nach oben.

Der Euro hat am Freitag seinen zwischenzeitlichen Schwung infolge der Jobdaten wieder verloren. Zuletzt wurde mit 1,1027 Dollar ein Preis knapp unter Vortagsniveau bezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Referenzkurs zuvor auf 1,1027 (Donnerstag: 1,1058) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9069 (0,9043) Euro.

Die Kurse von US-Staatsanleihen haben sich am Freitag eher wenig von der Stelle bewegt. Richtungsweisende zehnjährige Anleihen standen 1/32 Punkte höher bei 100 20/32 Punkten. Sie rentierten mit 1,56 Prozent./tih/zb

Von Timo Hausdorf, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Verluste - J&J und Boeing sacken ab - China-Daten. Die wichtigsten Aktienindizes schlossen am Freitag teils recht deutlich im Minus. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt bekommt zunehmend die Folgen des Handelsstreits mit den USA zu spüren: Das Wirtschaftswachstum Chinas war im dritten Quartal deutlich zurückgegangen. Ferner ist weiterhin unklar, ob der britische Premierminister Boris Johnson an diesem Samstag den mit der Europäischen Union geschlossenen Brexit-Deal durch das Parlament bringt. NEW YORK - Kurseinbrüche bei Boeing und bei Johnson & Johnson sowie schwache Konjunkturdaten aus China haben den US-Anlegern zum Wochenende die Stimmung vermiest. (Boerse, 18.10.2019 - 22:36) weiterlesen...

Aktien New York: Verluste - Schwache China-Daten - J&J und Boeing sacken ab. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt bekommt zunehmend die Folgen des Handelsstreits mit den USA zu spüren: Das Wirtschaftswachstum Chinas war im dritten Quartal deutlich zurückgegangen. Ferner ist weiterhin unklar, ob der britische Premierminister Boris Johnson an diesem Samstag den mit der Europäischen Union geschlossenen Brexit-Deal durch das Parlament bringt. NEW YORK - Einige schlechte Unternehmensnachrichten und schwache Konjunkturdaten aus China haben die Wall Street am Freitag belastet. (Boerse, 18.10.2019 - 19:52) weiterlesen...

Aktien New York: Wenig Bewegung nach schwachen Konjunkturdaten aus China. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt bekommt zunehmend die Folgen des Handelsstreits mit den USA zu spüren: Das Wirtschaftswachstum Chinas war im dritten Quartal deutlich zurückgegangen. Ferner ist weiterhin unklar, ob der britische Premierminister Boris Johnson an diesem Samstag den mit der Europäischen Union geschlossenen Brexit-Deal durch das Parlament bringt. NEW YORK - Angesichts schwacher Konjunkturdaten aus China haben sich die Anleger an der Wall Street am Freitag zurückgehalten. (Boerse, 18.10.2019 - 16:28) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Anleger nach schwachen China-Daten vorsichtig. Dem gegenüber stand eine weiterhin recht gut laufende Berichtssaison der Unternehmen mit Zahlen etwa von Coca Cola und American Express. Der Broker IG taxierte den US-Leitindex Dow Jones Industrial rund eine Stunde vor dem Auftakt 0,09 Prozent höher bei 27 051 Punkten. Seit dem Zwischentief Anfang Oktober hat der Index im Sog gestiegener Hoffnungen auf eine Einigung im US-chinesischen Handelskonflikt bereits um rund fünf Prozent zugelegt. NEW YORK - Die Ungewissheit um den Zustand der Weltwirtschaft dürfte am Freitag zunächst größeren Kursgewinnen an der Wall Street im Wege stehen. (Boerse, 18.10.2019 - 14:50) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Durchbruch im Brexit-Streit sorgt für moderate Gewinne. Die wichtigsten Aktienindizes schlossen am Donnerstag moderat im Plus, nachdem sie zur Wochenmitte noch leicht nachgegeben hatten. NEW YORK - Der Durchbruch im Brexit-Konflikt hat die Stimmung an der Wall Street wieder etwas aufgehellt. (Boerse, 17.10.2019 - 22:34) weiterlesen...

Aktien New York: Moderate Gewinne nach Durchbruch im Brexit-Streit. Ähnlich wie in Europa sorgte aber auch jenseits des Atlantiks der Durchbruch im Brexit-Streit nur für wenig Euphorie. So legte der US-Leitindex lediglich um 0,36 Prozent auf 27 098,09 Punkte zu. NEW YORK - Der Dow Jones Industrial hat am Donnerstag an seinen jüngsten Aufwärtstrend angeknüpft. (Boerse, 17.10.2019 - 17:24) weiterlesen...