Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Die Erholung am US-Aktienmarkt hat sich am Donnerstag den dritten Tag in Folge mit Schwung fortgesetzt.

26.03.2020 - 21:27:44

Aktien New York Schluss: Dow erobert in drei Tagen knapp 4000 Punkte zurück. Weiter Auftrieb gaben ein inzwischen verabschiedetes billionenschweres Konjunkturpaket sowie Aussagen der US-Währungshüter. Die Bereitschaft, die Wirtschaft angesichts der Coronavirus-Krise mit allen Mitteln zu stützen, sei enorm. Das ließ die Anleger wieder zunehmend zuversichtlicher werden.

gewann am Donnerstag 6,24 Prozent auf 2630,07 Punkte. Der technologielastige Nasdaq 100 rückte um 5,72 Prozent auf 7897,13 Punkte vor.

Nach einigem Hin und Her war in der Nacht zum Donnerstag ein rund zwei Billionen US-Dollar schweres Hilfsprogramm bewilligt worden. US-Präsident Donald Trump hatte es vor dem vergangenen Wochenende in Aussicht gestellt. Details darin waren dann jedoch schwer umkämpft, bevor Demokraten und Republikanern sich einigten. Volkswirt Chris Hussey von Goldman Sachs sieht in dem Paket mittelfristig Chancen, eine Wirtschaftserholung zu beschleunigen. Kurzfristig aber werde es an der Wachstumsschwäche wohl nicht viel ändern, da der absehbare Rückgang der Wirtschaftsaktivität den physischen Einschränkungen geschuldet sei, mit denen der Pandemie begegnet werde.

Zu Wort meldete sich außerdem Jerome Powell, der Vorsitzende der US-Notenbank Fed. Zwar befürchtet er, dass sich die USA bereits in einer Rezession befinden könnte, wie er im Fernsehen sagte, schloss zugleich aber weitere Notmaßnahmen im Kampf gegen die Folgen der Virus-Krise nicht aus. Der Notenbank werde "die Munition" nicht ausgehen, versicherte Powell. Derweil belegen die aktuellen Zahlen vom US-Arbeitsmarkt, wie schwer die Einschränkungen durch die Pandemie die heimische Wirtschaft bereits treffen: Die wöchentliche Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe schnellte wie von einigen Experten bereits befürchtet auf gut drei Millionen nach oben.

Im Dow war erneut die Aktie von Boeing Favorit mit einem Plus von knapp 14 Prozent auf etwas über 180 US-Dollar. Damit setzte das Papier seine beeindruckende Erholung der vergangenen drei Handelstage fort. Seit dem Handelsstart am Montag hat sich der Kurs damit bereits wieder verdoppelt, wobei zuletzt auch die Aussicht auf milliardenschwere Staatshilfen für den schwer angezählten Flugzeugbauer weiter antrieben. Von ihrem Kursniveau vor dem Ausbruch der Corona-Krise bei über 330 Dollar ist die Aktie aber immer noch weit entfernt.

Caterpillar legten nach anfänglichen Verlusten um 5,6 Prozent zu. Der weltgrößte Hersteller von Baumaschinen zog angesichts der Virus-Krise seine Prognosen für 2020 zurück, was die meisten Anleger jedoch kaum überrascht haben dürfte.

Die Anteilscheine von Apple , die am Vortag noch leicht nachgegeben hatten erholten sich weiter mit plus 5,3 Prozent. Am Mittwoch hatte die japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei" über eine Verschiebung der Markteinführung des neuen 5G-fähigen iPhones berichtet.

Eine Verkaufsempfehlung von Goldman Sachs belastete an der Nasdaq die Aktie des Herstellers von Fleischersatzprodukten Beyond Meat mit 2,6 Prozent. Das Papier des Online-Reisebüros Expedia sank als eines der schwächsten Werte im Nasdaq-Auswahlindex zugleich um 2,3 Prozent, nachdem Goldman Sachs auch diese Aktie zum Verkauf empfohlen hatte. Tesla gaben als dort zudem um 2,1 Prozent nach.

Um marktkonforme 5,4 Prozent ging es für Micron Technology zudem aufwärts. Analysten werteten die Ziele des Chip-Herstellers für das dritte Geschäftsquartal angesichts der Corona-Krise als stark.

Am US-Rentenmarkt stiegen richtungweisende zehnjährige Staatsanleihen um 15/32 Punkte auf 106 12/32 Punkte und rentierten mit 0,822 Prozent. Der Euro wurde zum Börsenschluss an der Wall Street mit 1,1058 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,0981 (Mittwoch: 1,0827) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9107 (0,9236) Euro./ck/he

Von Claudia Müller, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Dow wieder auf Talfahrt nach düsteren Jobdaten. Anfangs sah es so aus, als ob sie einen Beschäftigungsrückgang um über 700 000 Personen nach den zuvor schon bekannten Hiobsbotschaften wegstecken würden. Dann aber rutschte der Dow Jones Industrial wegen der mit dem Coronavirus verbundenen Rezessionssorgen deutlicher ins Minus ab. NEW YORK - Düstere Perspektiven am US-Arbeitsmarkt haben die Anleger am Freitag an der Wall Street wieder in die Flucht getrieben. (Boerse, 03.04.2020 - 22:33) weiterlesen...

New York: Dow startet schwächer mit düsteren Jobdaten. Wie schon am Vortag wurden weiter steigende Ölaktien erst als Gegengewicht für den Dow Jones Industrial angesehen, der es sogar kurz ins Plus schaffte. Als dieses Gegengewicht jedoch nachließ, rutschte der Leitindex zusehends ins Minus ab. Zuletzt verlor er 1,02 Prozent auf 21 194,53 Punkte. Auf Wochensicht zeichnet sich damit ein Verlust von etwa 2 Prozent ab. NEW YORK - Die Anleger an den US-Börsen haben schockierende Nachrichten vom Arbeitsmarkt am Freitag nur zu Beginn gut weggesteckt. (Boerse, 03.04.2020 - 20:09) weiterlesen...

Aktien New York: Dow startet nur wenig leichter trotz düsterer Jobdaten. Weiter steigende Ölaktien wurden wie schon am Vortag als Gegengewicht für den Dow Jones Industrial angesehen, der im frühen Handel um die Gewinnschwelle pendelte. Zuletzt lag er aber mit 0,24 Prozent im Minus bei 21 361,72 Punkten. Auf Wochensicht zeichnet sich damit ein Verlust von 1,3 Prozent ab. NEW YORK - Die Anleger an den US-Börsen haben schockierende Nachrichten vom Arbeitsmarkt auch am Freitag recht gut weggesteckt. (Boerse, 03.04.2020 - 16:08) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Leichte Abgaben - Düstere Lage am Arbeitsmarkt. Der Broker IG taxierte den Leitindex Dow Jones Industrial rund eine Dreiviertelstunde vor dem Auftakt auf 21 325 Punkte, ein Minus von 0,4 Prozent. Auf Wochensicht zeichnet sich damit ein Verlust von etwa 1,5 Prozent ab. NEW YORK - Nach sehr schwachen Zahlen vom US-Arbeitsmarkt dürften die Kurse an der New Yorker Börse am Freitag etwas nachgeben. (Boerse, 03.04.2020 - 14:49) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow beendet nervösen Handel sichtlich erholt. Eine Rally an den Ölmärkten und in der Folge auch bei Ölwerten ebnete dem Dow Jones Industrial nach schwankendem Verlauf den Weg zu einer Erholung von seinen deutlichen Vortagsverlusten. Ins Ziel ging der Leitindex 2,24 Prozent höher bei 21 413,44 Punkten. Er stand damit unweit seines früh erreichten Tageshochs. NEW YORK - Düstere Signale vom US-Arbeitsmarkt in Zeiten der Viruskrise haben am Donnerstag an der Wall Street die Nervosität hoch gehalten. (Boerse, 02.04.2020 - 22:32) weiterlesen...

Aktien New York: Dow behauptet sich im nervösen Handel im Plus. Dem gegenüber stand jedoch eine Erholungsrally an den Ölmärkten, die sich positiv auf Aktien der Branche auswirkte. Zwei Stunden vor Schluss behauptete sich der Dow Jones Industrial mit 0,57 Prozent im Plus bei 21 062,53 Punkten. Im schwankenden Verlauf hatte er im Hoch aber auch schon 2,5 Prozent gewonnen und im Tief ein Prozent verloren. NEW YORK - Düstere Signale vom US-Arbeitsmarkt in Zeiten der Viruskrise haben am Donnerstag an der Wall Street die Nervosität hoch gehalten. (Boerse, 02.04.2020 - 20:05) weiterlesen...