Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Die Aussicht auf eine Fortsetzung der Nullzinspolitik in den USA bis ins Jahr 2023 hat die Anleger an der Wall Street am Mittwoch nur kurz erfreut.

16.09.2020 - 23:01:03

Aktien New York Schluss: Dow rettet kleines Plus ins Ziel - Fed enttäuscht. Nachdem der US-Leitindex Dow Jones Industrial zunächst um mehr als 1 Prozent in die Höhe geklettert war, schmolzen die Gewinn bis zum Handelsende fast vollständig dahin. Anleger hatten bereits damit gerechnet, dass die US-Notenbank Fed ihren Leitzins angesichts der Corona-Krise offenbar über Jahre hinweg an der Nulllinie belassen will. Zudem habe Notenbankchef Jerome Powell im Anschluss an die Bekanntgabe der jüngsten geldpolitischen Entscheidungen keine positiven Überraschungen geliefert und so für Enttäuschung gesorgt, sagte Edward Moya, Marktanalyst beim Handelsbaus Oanda.

aber rutschte ins Minus und verlor 0,46 Prozent auf 3385,49 Punkte. Für den zuletzt wieder recht gut gelaufenen, technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 1,67 Prozent auf 11 247,60 Punkte nach unten.

Die Nullzinspolitik soll solange fortgeführt werden, bis auf dem Arbeitsmarkt Vollbeschäftigung erreicht ist. Powell bekräftigte darüber hinaus seine Auffassung, dass der Staat seine finanzielle Unterstützung in der Krise ausweiten müsse. Derzeit streiten sich die Republikaner und die Demokraten im US-Kongress über die Modalitäten eines weiteren Hilfspakets. Es geht vor allem um das Volumen des Pakets. Die Demokraten wollen zusätzliche Finanzmittel in Billionenhöhe zur Verfügung stellen, die Republikaner wollen ein wesentlich kleineres Paket schnüren.

"Sollte die politische Blockade auch nach der Präsidentschaftswahl absehbar anhalten, würde der Druck auf die Notenbank nochmals steigen, die Geldschleusen weiter zu öffnen", sagte Uwe Burkert, Chefvolkswirt der Landesbank LBBW. "Ein mögliches Mittel hierfür könnten eine Erhöhung der Anleihekäufe sein sowie Schritte, welche die Hürden für eine künftige Leitzinsanhebung faktisch nochmals höher setzen."

Auf Unternehmensseite konnten sich die Aktionäre von Fedex dank starker Quartalszahlen über einen Kurssprung von fast sechs Prozent freuen. Damit zählten die Anteilsscheine zu den besten Werten im S&P 500. Mehrere Analysten sahen die Resultate über den Erwartungen und hoben ihre Kursziele für die Papiere des Logistikkonzerns an.

Der Softwarekonzern Adobe hatte ebenfalls positiv überrascht und in der Corona-Krise einen Rekordwert beim Quartalsumsatz erreicht. Die Papiere büßten jedoch anfängliche Gewinne schnell ein und fielen am Ende um mehr als vier Prozent, nachdem Anleger angesichts der guten Nachrichten Kasse gemacht hatten.

Der Softwarespezialist Snowflake legte derweil ein fulminantes Debüt an der New York Stock Exchange hin. Anleger hatten sich um die Papiere des Unternehmens aus dem kalifornischen San Mateo gerissen, das im boomenden Cloud-Geschäft mit IT-Diensten und Speicherplatz im Internet den Marktführern Amazon und Microsoft einheizen will. Der Einstandskurs lag mit 245 Dollar um mehr als das Doppelte über dem Ausgabepreis von 120 Dollar. Die Papiere schlossen bei knapp 254 Dollar.

Die Firma hatte beim Börsengang zuvor 3,36 Milliarden Dollar eingesammelt und und wurde dabei insgesamt mit mehr als 30 Milliarden Dollar bewertet. Damit stemmte Snowflake die bislang größte Premiere des Jahres am US-Aktienmarkt. Die Erwartungen an das Unternehmen sind groß, ausnahmsweise beteiligte sich sogar Staranleger Warren Buffett im großen Stil mit seiner Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway .

Der Euro geriet nach den geldpolitischen Entscheidungen der Fed weiter unter Druck und notierte zuletzt bei 1,1814 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1869 (Dienstag: 1,1892) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8425 (0,8409) Euro. Richtungweisende zehnjährige US-Staatsanleihen gaben um 5/32 Punkte auf 99 10/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 0,697 Prozent./la/fba

Von Lutz Alexander, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Dow nach robusten Daten wieder im Aufwind. Robuste Konjunkturdaten sorgten für neuen Schub, mit dem der Dow Jones Industrial sein Plus zwei Stunden vor Schluss auf 1,87 Prozent und 27 966,46 Punkte ausbaute. Er betrieb so zu Monatsschluss noch Kurskosmetik, indem er sein September-Minus auf 1,6 Prozent reduzierte. Das dritte Quartal würde er derzeit aber mit einem achtprozentigen Plus beenden. NEW YORK - An den US-Börsen geht es am Mittwoch nach dem Rückschlag vom Vortag wieder mit kräftigem Schwung nach oben. (Boerse, 30.09.2020 - 20:22) weiterlesen...

Aktien New York: Dow nach robusten Daten wieder auf dem Vormarsch. Robuste Konjunkturdaten sorgten für neuen Schub, so dass der Dow Jones Industrial im frühen Handel um 1,27 Prozent auf 27 800,62 Punkte stieg. Er betrieb so zu Monatsschluss nochmals etwas Kurskosmetik, indem er sein September-Minus auf 2,2 Prozent reduzierte. NEW YORK - An den US-Börsen geht es am Mittwoch nach dem Rückschlag vom Vortag wieder mit Schwung nach oben. (Boerse, 30.09.2020 - 16:48) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Luft ist raus nach drei Tagen Erholungsrally. Der Dow Jones Industrial fiel um 0,48 Prozent auf 27 452,66 Punkte. Jetzt bleibt ihm nur noch ein Tag, um seine Monatsbilanz noch zu schönen: Bislang hat er im September 3,4 Prozent verloren. Er steuert damit auf den ersten Verlustmonat seit dem Corona-Crash im März zu. NEW YORK - Dem US-Aktienmarkt ist am Dienstag nach einer dreitägigen Erholungsrally erst einmal der Schwung abhanden gekommen. (Boerse, 29.09.2020 - 22:31) weiterlesen...

Aktien New York: Schwung erlahmt nach Erholungsrally. Der Dow Jones Industrial stagnierte im frühen Handel in etwa auf seinem Vortagsniveau, zuletzt lag er mit 0,02 Prozent im Plus bei 27 588,27 Punkten. Seit dem Zwischentief der Vorwoche bei 26 537 Punkten hatte er an drei Gewinntagen in Folge schon mehr als 1000 Punkte gut gemacht. NEW YORK - Der Wall Street ist am Dienstag nach einer dreitägigen Erholungsrally erst einmal der Schwung abhanden gekommen. (Boerse, 29.09.2020 - 19:58) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Schwung erlahmt nach Erholungsrally. Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial knapp eine Stunde vor dem Börsenstart kaum verändert bei 27 579 Punkten. Seit dem Zwischentief der Vorwoche bei 26 537 Punkten hat er mit seinem dritten Gewinntag in Folge nun schon mehr als 1000 Punkte gut gemacht. NEW YORK - An der Wall Street droht der Schwung nach der jüngsten Erholungsrally am Dienstag zu erlahmen. (Boerse, 29.09.2020 - 14:50) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Erholung geht auf breiter Basis weiter. Der Dow Jones Industrial konnte in der Spitze um zwei Prozent zulegen, am Ende brachte er mit 27 584,06 Punkten immerhin ein Plus von 1,51 Prozent über die Ziellinie. Als nächste Etappenziele gelten nun die Tausendermarke von 28 000 Punkten und das Zwischenhoch vom Monatsanfang bei 29 199 Punkten. NEW YORK - An den US-Börsen ist die Erholung am Montag mit Tempo weiter gegangen. (Boerse, 28.09.2020 - 22:32) weiterlesen...