Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Die Anleger an der Wall Street sind am Mittwoch optimistisch geblieben.

07.08.2020 - 11:02:58

Aktien New York Schluss: Wall Street bleibt im Aufwind - Hoffnung auf Hilfspaket. Die Hoffnungen ruhten nach wie vor auf einem neuen Hilfspaket in der Corona-Krise, um das Republikaner und Demokraten immer noch feilschten, hieß es von Börsianern. Vertreter der Demokraten hielten zwar an ihrer ablehnenden Haltung zu den Vorschlägen aus dem Weißen Haus fest. Finanzminister Steven Mnuchin aber strebt bis zum Ende der Woche eine Lösung an. Vor diesem Hintergrund erreichten die technologielastigen Nasdaq-Indizes einmal mehr Rekordstände.

ging es um 0,64 Prozent auf 3327,77 Zähler nach oben. Der technologielastige Nasdaq 100 rückte um 0,26 Prozent auf 11 125,44 Zähler vor. Der Nasdaq Composite hatte im Handelsverlauf erstmals die Marke von 11 000 Punkten überwunden und schloss 0,52 Prozent höher bei 10 998,40 Punkten.

Unternehmensseitig standen noch einige weitere Quartalsberichte an. Unter den Dow-Werten gerieten die Aktien von Walt Disney in den Fokus, die um fast neun Prozent in die Höhe schnellten und damit der Spitzenreiter im Index waren.

Zwar hatte die Corona-Pandemie dem Unterhaltungsriesen tiefrote Zahlen eingebrockt, doch zugleich hatte das Management auch auf "unglaubliche Erfolge" des Streaming-Services Disney+ verwiesen. Der im November gestartete Videodienst habe am Montag in dieser Woche bereits 60,5 Millionen Abonnenten verzeichnet, betonte Disney-Chef Bob Chapek. Sehr gut kam bei Anlegern offenbar auch die Nachricht an, dass die Realverfilmung des Märchens "Mulan" nun nicht zuerst im Kino, sondern bei Disney+ erscheinen soll - und zwar zum Preis von knapp 30 US-Dollar. Die Bank Credit Suisse sprach von starken Zahlen und strich ihren Risikoabschlag für die Aktien.

Die Anteilscheine von Activision Blizzard fielen trotz starker Zahlen um 2,5 Prozent. Das Geschäft mit Videospielen war in der Corona-Krise weiterhin rasant gewachsen. Der Umsatz zog im vergangenen Quartal im Jahresvergleich deutlich an und auch die Zahl aktiver Nutzer von Activision-Spielen legte zu. Die Papiere zählen zu den Krisengewinnern und waren am Dienstag auf ein Rekordhoch geklettert. Nun nahmen die Anleger Gewinne mit.

Schlusslicht im Nasdaq 100 waren die Anteilscheine von Microchip Technology , die mehr als acht Prozent einbüßten. Der Umsatzausblick des Halbleiterherstellers hatte enttäuscht.

Fast sieben Prozent verloren die Aktien von Beyond Meat . Die Erwartungen an den Fleischersatz-Hersteller seien hoch gewesen, schrieb Analystin Erika Jackson von der schweizerischen Großbank UBS. Da der Umsatz im Foodservice-Bereich, also etwa im Geschäft mit Restaurantketten, enttäuscht habe, wundere sie der deutliche Kursrückgang nicht. Die Verkäufe an Einzelhandelskunden aber hätten positiv überrascht.

Der Euro hielt sich auf relativ hohem Niveau und notierte zuletzt bei 1,1864 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1854 (Dienstag: 1,1765) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8436 (0,8500) Euro. Richtungweisende zehnjährige Papiere fielen angesichts der Gewinne an der Wall Street um 12/32 Punkte auf 100 23/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,548 Prozent./la/he

Von Lutz Alexander, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Ausverkauf gebremst dank Techwerte-Erholung. Der Nasdaq 100 drehte sogar ins Plus und schloss 0,40 Prozent höher auf 10 980,22 Punkten. NEW YORK - Die Erholung der Technologiewerte im späten Handel hat den Ausverkauf an den New Yorker Börsen am Montag gebremst. (Boerse, 21.09.2020 - 22:39) weiterlesen...

Aktien New York: Corona-Angst drückt Dow auf Niveau von Anfang August. Der Dow Jones Industrial fiel auf das Niveau von Anfang August zurück und stand zwei Stunden vor Handelsende 2,84 Prozent tiefer bei 26 872,04 Punkten. Der seit Monaten bestehende Aufwärtstrend beim New Yorker Leitindex sei nun Vergangenheit, konstatierte der Charttechnik-Experte Franz-Georg Wenner von Index Radar. Sorgen vor einer stärkeren Korrektur seien aber noch nicht angebracht. NEW YORK - Die Angst vor einer neuen Corona-Welle hat am Montag die Wall Street erfasst. (Boerse, 21.09.2020 - 20:11) weiterlesen...

New York: Corona-Angst drückt Dow auf Niveau von Anfang August. In der ersten Stunde fiel der Dow Jones Industrial im Tief auf das Kursniveau von Anfang August zurück. Zuletzt belief sich das Minus auf 2,76 Prozent auf 26 894,99 Punkte. Damit fallen die Verluste beim bekanntesten amerikanischen Aktienindex aber immerhin etwas geringer aus als an den noch stärker gebeutelten europäischen Aktienmärkten. NEW YORK - Die Angst vor einer neuen Corona-Welle hat am Montag auch die Wall Street erfasst. (Boerse, 21.09.2020 - 16:34) weiterlesen...

Aktien New York: Corona-Angst belastet die Kurse. Im frühen Handel sank der Dow Jones Industrial um 2,33 Prozent auf 27 011,92 Punkte. Damit fallen die Verluste beim bekanntesten amerikanischen Aktienindex immerhin etwas geringer aus als an den noch stärker gebeutelten europäischen Aktienmärkten. NEW YORK - Die Angst vor einer neuen Corona-Welle hat am Montag auch die Wall Street erfasst. (Boerse, 21.09.2020 - 15:53) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Corona-Angst erfasst auch die Wall Street. Eine Dreiviertelstunde vor Handelsbeginn taxierte der Broker IG den Dow Jones Industrial 2,12 Prozent tiefer bei 27 070 Punkten. Damit würden die Verluste beim bekanntesten amerikanischen Aktienindex immerhin etwas geringer ausfallen als an den arg gebeutelten europäischen Aktienmärkten. NEW YORK - Die Angst vor einer neuen Corona-Welle droht am Montag auch die Wall Street zu erfassen. (Boerse, 21.09.2020 - 14:59) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Verluste - Politischer Streit drückt auf Stimmung. Börsianer nannten als Belastung zudem die wieder aufgeflammten Sorgen vor einer weiteren Verschlechterung der Beziehungen zwischen den USA und China. Die wichtigsten Indizes gingen damit jeweils rund ein Prozent tiefer aus den Handel. NEW YORK - Die politische Hängepartie im Streit um das Corona-Konjunkturpaket hat der Wall Street am Freitag Verluste eingebrockt. (Boerse, 18.09.2020 - 22:35) weiterlesen...