Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Die Anleger an der Wall Street haben am Dienstag die Fortschritte bei den Gesprächen über ein weiteres US-Hilfspaket und den Corona-Impfbeginn im ganzen Land honoriert.

15.12.2020 - 22:40:05

Aktien New York Schluss: Dow erobert Marke von 30 000 Punkten zurück. Der Dow Jones Industrial überwand die vielbeachtete Marke von 30 000 Punkten und schloss 1,13 Prozent im Plus mit 30 199,31 Zählern. Am Vortag hatte der US-Leitindex mit 30 325 Punkten ein Rekordhoch markiert, war dann aber zurückgefallen.

ging es um 1,07 Prozent auf 12 595,92 Zähler aufwärts.

Nach einer Notfallzulassung hatten am Montag in allen US-Bundesstaaten die Impfungen gegen die Krankheit Covid-19 begonnen. Zunächst sollen Mitarbeiter von Gesundheitseinrichtungen sowie Bewohner von Alten- und Pflegeheimen geimpft werden. Es handelt sich um die größte Impfkampagne in der Geschichte des Landes.

Die Anleger hoffen zudem auf das seit langem angekündigte staatliche Hilfspaket für die von der Corona-Pandemie hart getroffene Wirtschaft. Zudem wird die US-Notenbank Fed am Mittwoch ihre geldpolitischen Entscheidungen bekannt geben.

Unter den Einzelwerten im Dow ragten die Aktien von Apple mit einem satten Kursplus von 5,0 Prozent positiv heraus. Wie die japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei" berichtet, will der Konzern seine iPhone-Produktion im ersten Halbjahr 2021 um 30 Prozent steigern. Geplant sei, bis zu 96 Millionen Geräte herzustellen. Vor allem die Nachfrage nach dem neuen Modell iPhone 12 sei offenbar sehr hoch.

Die Aktien von Prevail Therapeutics schossen um 82 Prozent auf 22,75 US-Dollar nach oben, nachdem der US-Pharmakonzern Eli Lilly angekündigt hatte, das Biotech-Unternehmen zu übernehmen. Die Prevail-Aktionäre sollen 22,50 Dollar je Aktie in bar erhalten, was einer Prämie von 80 Prozent auf den Schlusskurs vom Montag entspricht. Die Papiere von Eli Lilly stiegen um rund 6 Prozent.

Kurz vor einer möglichen Notzulassung legte die US-Arzneimittelbehörde FDA Zahlen zur hohen Wirksamkeit des Corona-Impfstoffs von Moderna vor. Medien berichteten, dass damit die Notzulassung des Impfstoffs bereits am Freitag wahrscheinlich sei. Moderna-Aktien setzten aber nach dem Kurssprung Ende November nun ihre Korrektur fort und fielen am Dienstag um 5,1 Prozent.

Die Papiere von Bristol-Meyers Squibb (BMS) profitierten von einer positiven Analystenstudie und gewannen 4,3 Prozent. Zu der Pharmaaktie hatte sich Goldman Sachs positiv geäußert und sie auf die "Conviction Buy List" für besonders aussichtsreiche Werte gehoben.

Der Kurs des Euro bewegte sich im US-Handel kaum. Die Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,2160 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2140 (Montag: 1,2162) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8237 (0,8222) Euro gekostet.

US-Staatsanleihen verbuchten Kursverluste. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) notierte zuletzt 0,07 Prozent tiefer bei 137,98 Punkten. Die Rendite der zehnjährigen Anleihe betrug 0,91 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Warren Buffett kauft eigene Aktien für fast 25 Milliarden Dollar zurück. Insgesamt gab das Konglomerat 24,7 Milliarden Dollar (20,5 Mrd Euro) für diese Art der Kurspflege aus, wie aus Berkshire Hathaways am Samstag veröffentlichtem Jahresbericht hervorging. Im vierten Quartal steckte die Holding des 90-jährigen Starinvestors 9,0 Milliarden Dollar in eigene Anteilscheine, das entsprach fast exakt dem Rekordvolumen aus dem vorherigen Vierteljahr. Den Nettogewinn konnte Berkshire Hathaway zum Jahresende kräftig steigern. OMAHA - Warren Buffetts Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway hat im Corona-Jahr 2020 für mehr Geld als je zuvor eigene Aktien zurückgekauft. (Boerse, 27.02.2021 - 17:33) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow sackt weiter ab - Tech-Werte erholen sich. Die Inflationsängste blieben das bestimmende Thema, auch wenn sich die Lage am Anleihemarkt vorerst beruhigt hat. Dort hatte am Donnerstag ein starker Renditeanstieg für Turbulenzen an den Kapitalmärkten gesorgt. NEW YORK - An der Wall Street hat der Dow Jones Industrial am Freitag seine jüngsten Verluste ausgeweitet. (Boerse, 26.02.2021 - 22:46) weiterlesen...

Aktien New York: Dow bliebt unter Druck - Tech-Werte erholen sich etwas. Die Inflationsängste blieben das bestimmende Thema, auch wenn am Anleihemarkt der Renditeanstieg vorerst ins Stocken gekommen ist. NEW YORK - An der Wall Street hat der Dow Jones Industrial am Freitag weiter nachgegeben. (Boerse, 26.02.2021 - 20:01) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Stabilisierungsversuch nach Kursrutsch. Die Investoren an den US-Börsen dürften sich daher am Freitag zunächst einmal zurückhalten. Gut eine Stunde vor der Handelseröffnung in New York taxierte der Broker IG den US-Leitindex mit minus 0,09 Prozent auf 31 373 Punkte nur wenig verändert. NEW YORK - Nach dem jüngsten Kursverfall bleibt die Stimmung an der Wall Street verhalten. (Boerse, 26.02.2021 - 15:03) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Inflationsangst schickt Techwerte auf Talfahrt. Aber auch Standardwerte mussten kräftige Einbußen hinnehmen. Auslöser der scharfen Abwärtsbewegung war der rasante Renditeanstieg am Anleihemarkt. So kletterte der Zins für zehnjährige US-Staatsanleihen über 1,5 Prozent und damit auf das höchste Niveau seit Februar 2020. Höhere Zinsen lassen Aktien im Vergleich zu festverzinslichen Wertpapieren in einem schlechteren Licht dastehen. NEW YORK - Die Angst vor Inflation hat am Donnerstag insbesondere die US-Technologieaktien in die Tiefe gerissen. (Boerse, 25.02.2021 - 22:52) weiterlesen...

Aktien New York: Inflationssorgen belasten vor allem Techwerte schwer. Nach den Kursanstiegen zur Wochenmitte mussten nun vor allem die konjunktursensiblen Technologiewerte massive Einbußen hinnehmen. Grund dafür waren die weiter steigenden Renditen an den Anleihemärkten, was wiederum mit der Furcht vor anziehender Inflation zusammenhängt. So kletterte der Zins für zehnjährige US-Staatsanleihen über 1,5 Prozent und damit auf das höchste Niveau seit Februar 2020. NEW YORK - Die Wall Street ist am Donnerstag wieder deutlich abgesackt. (Boerse, 25.02.2021 - 20:17) weiterlesen...