Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Die Anleger an den US-Börsen haben am Mittwoch nach einem Erholungstag schon wieder panisch die Reißleine gezogen.

14.08.2019 - 22:45:44

Aktien New York Schluss: Konjunkturangst treibt Anleger in Scharen in die Flucht. Kurze Hoffnung im Handelskrieg mit China wich umgehend wieder der Konjunkturangst. Der Leitindex Dow Jones Industrial kam unter die Räder, am Ende fiel er um 3,05 Prozent auf 25 479,42 Punkte.

fiel um 2,93 Prozent auf 2840,60 Punkte und der technologieorientierte Nasdaq 100 -Index verlor 3,08 Prozent auf 7490,13 Zähler.

Die Erholung vom Vortag ist damit an den US-Börsen wieder Geschichte. Angesichts drohender Preissteigerungen vor dem Weihnachtsgeschäft hatte die US-Regierung zwar am Dienstag die Einführung bereits angekündigter Strafzölle verschoben, doch viele Börsianer blieben auch hier nach den Erfahrungen der vergangenen Monate skeptisch. In der Nachlese machte sich nun auch eher die Auffassung breit, dass eine Lösung des Handelskonflikts mit solchen Maßnahmen nicht näher rückt.

Bei den Einzeltiteln gab es zur Wochenmitte recht wenig Kursbewegendes. Ölwerte litten mit deutlichen Abschlägen darunter, dass die Ölpreise am Mittwoch ihren Vortagsanstieg wieder revidierten. ExxonMobil waren im Dow mit einem Abschlag von vier Prozent unter den größeren Verlierern. Titel der Branchendienstleister Halliburton und Schlumberger fielen im S&P 500 um knapp beziehungsweise deutlich mehr als sechs Prozent.

Am breiten Markt sorgten vor allem die Papiere der Kaufhauskette Macy's für Gesprächsstoff. Sie brachen nach vorgelegten Quartalszahlen um mehr als 13 Prozent auf den tiefsten Stand seit 2010 ein. Der Betreiber von mehr als 800 Warenhäusern in den USA hatte das Gewinnziel für das laufende Jahr gekappt und so branchenweit die Anleger verstimmt. Beim Wettbewerber JCPenney ging es für die Aktien um fast 5 Prozent bergab.

Bei Viacom und CBS trieben kritische Analystenkommentare die Anleger nach der am Vortag erfolgten Einigung auf die Fusionsbedingungen in die Flucht. Die meistgehandelten Aktiengattungen der beiden Medienkonzerne sackten jeweils um mehr als 8 Prozent ab. Das Analysehaus Bernstein hatte die Bewertung von CBS wegen der Fusion gleich um zwei Stufen gesenkt. Analyst Todd Juenger geht davon aus, dass die Synergien erblassen werden im Vergleich zu den strukturellen Problemen, die die CBS-Aktionäre mit Viacom erbten.

Im Pharmabereich versetzen offenbar laufende Ermittlungen gegen Teva und Mylan die Anleger in Unruhe. Die Aktien büßten 10,5 Prozent beziehungsweise 8,5 Prozent ein, nachdem es hieß, ihnen werde vom US-Senator Bernie Sanders und dem US-Abgeordneten Elijah Cummings eine "offensichtlich koordinierte Marktbehinderung" vorgeworfen.

Erst nach der Schlussglocke veröffentlichte Cisco Systems Ergebnisse für das vierte Geschäftsquartal, für die Aktien ging es am Mittwoch im Vorfeld davon um 4 Prozent bergab.

Am Devisenmarkt war der US-Dollar als sichere Alternative gefragt, der Euro kam entsprechend unter Druck. In New York wurden zuletzt 1,1135 US-Dollar für die Gemeinschaftswährung gezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zwischenzeitlich auf 1,1188 (Dienstag: 1,1222) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8938 (0,8911) Euro.

US-Anleihen blieben auf ihrem Höhenflug, sie dienten den Anlegern als wichtigste Zuflucht. Richtungweisende zehnjährige Anleihen stiegen um 1 4/32 Punkte auf 100 13/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,58 Prozent - und damit ähnlich hoch wie die zweijährigen./tih/he

Von Timo Hausdorf, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Dow reduziert seinen Wochenverlust. Der vor allem am Montag und Mittwoch tief gefallene Dow Jones Industrial knüpfte am Freitag mit einem Anstieg um 1,20 Prozent auf 25 886,01 Punkte an seine moderaten Gewinne vom Vortag an. Sein Wochenminus konnte er so letztlich noch auf 1,5 Prozent reduzieren. NEW YORK - Am Ende einer verlustbringenden Woche ist die Wall Street auf Erholungskurs geblieben. (Boerse, 16.08.2019 - 22:28) weiterlesen...

Aktien New York: Dow weiter auf Erholungskurs. Nachdem der vor allem am Montag und Mittwoch tief gefallene Dow Jones Industrial am Vortag bereits ein kleines Plus geschafft hatte, ging es für ihn nun am Freitag um 0,55 Prozent auf 25720,70 Punkte weiter hoch. Sein Wochenminus kann er so bis dato auf etwas mehr als 2 Prozent reduzieren. NEW YORK - Am Ende einer insgesamt verlustreichen Woche bleibt die Wall Street auf Erholungskurs. (Boerse, 16.08.2019 - 16:43) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Dow erholt sich weiter vom Kursrutsch zur Wochenmitte. Nachdem der Dow Jones Industrial am Donnerstag bereits ein kleines Plus geschafft hatte, taxierte der Broker IG den US-Leitindex am Freitag nun 0,87 Prozent höher bei 25 803 Punkten. NEW YORK - Am Ende einer insgesamt verlustreichen Woche dürften sich die Kurse an der Wall Street weiter erholen. (Boerse, 16.08.2019 - 14:58) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Berg- und Talfahrt endet beim Dow mit Erholungsversuch. Nach schwankendem Verlauf brachte der Leitindex Dow Jones Industrial ein Plus von 0,39 Prozent auf 25 579,39 Punkte über die Ziellinie. Tags zuvor war er um mehr als 3 Prozent abgesackt, als die Anleger wegen Konjunkturängsten regelrecht aus dem Markt geflüchtet waren. Nun kehrten einige mit angezogener Handbremse zurück. NEW YORK - Nach dem jüngsten Ausverkauf hat sich die Wall Street am Donnerstag für einen Erholungsversuch entschieden. (Boerse, 15.08.2019 - 22:30) weiterlesen...

Aktien New York: Markt taucht ins Minus ab nach dem Vortags-Kursrutsch. Der Dow Jones Industrial startete freundlich, fiel dann aber im Handelsverlauf wieder ins Minus. Zwei Stunden vor Schluss stand der Leitindex 0,37 Prozent tiefer bei 25384,55 Punkten. Am Vortag waren die Anleger wegen Konjunkturängsten regelrecht aus dem Markt geflüchtet, der Dow hatte etwa 3 Prozent verloren und so seinen größten Tagesverlust in diesem Jahr erlitten. NEW YORK - Nach dem Ausverkauf vom Vortag gab es am Donnerstag an den US-Börsen noch keine nachhaltige Stabilisierung. (Boerse, 15.08.2019 - 20:14) weiterlesen...

Aktien New York: Stabilisierungsversuch nach dem Kursrutsch. Der Dow Jones Industrial rückte im frühen Handel moderat um 0,26 Prozent auf 25 544,68 Punkte vor. Am Vortag waren die Anleger wegen Konjunkturängsten regelrecht aus dem Markt geflüchtet, der Dow hatte etwa 3 Prozent verloren und so seinen größten Tagesverlust in diesem Jahr erlitten. NEW YORK - Nach einem erneuten Ausverkauf ist am Donnerstag an den US-Börsen zunächst Stabilisierung angesagt. (Boerse, 15.08.2019 - 16:33) weiterlesen...