Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Die Angst vor einer neuen Corona-Infektionswelle hat am Mittwoch die US-Börsen ins Stolpern gebracht.

24.06.2020 - 22:35:49

Aktien New York Schluss: Corona-Ausbreitung und Zollsorgen bringen Rückschlag. Gemeinsam mit der Spekulation über zusätzliche US-Zölle für europäische Waren überlagerten die Sorgen der Anleger nun doch wieder die zuletzt spürbare Hoffnung auf eine Konjunkturerholung. Der Leitindex Dow Jones Industrial schloss 2,72 Prozent tiefer bei 25 445,94 Punkten.

verlor 2,03 Prozent auf 10002,69 Punkte. Mit Mühe konnte er sich letztlich über der 10 000er Marke halten. Der marktbreit gefasste S&P 500 büßte 2,59 Prozent auf 3050,33 Zähler ein.

Die Neuinfektionen in den USA erreichten am Mittwoch einen Tageshöchstwert seit April - und der führende US-Immunologe Anthony Fauci sprach von einem "beunruhigenden Anstieg" in mehreren Bundesstaaten. Die Bundesstaaten New York, New Jersey und Connecticut verhängten eine zweiwöchige Quarantäne für all diejenigen, die aus Bundesstaaten mit stärkerem Infektionsgeschehen einreisen.

"Der Weg zur neuen Normalität war immer voller Schlaglöcher", kommentierte Marktexperte Craig Erlam vom Broker Oanda. Die Wiederöffnung der Volkswirtschaften führe unweigerlich zu einer steigenden Anzahl von Infektionen, aber nun werde der Umgang damit entscheidend dafür sein, ob der Kampf gegen den Virus erfolgreich bleibt oder ein neuer Lockdown erforderlich wird.

Derweil wenden sich die USA offenbar wieder dem Handelsstreit mit der EU und Großbritannien zu. Aus einer Mitteilung des US-Handelsbeauftragten geht hervor, dass die Regierung über Zölle auf Waren im Wert von 3,1 Milliarden US-Dollar nachdenkt. Davon betroffen sein könnten unter anderem Bier, Schokolade, Oliven und Gin.

Bei den Einzeltiteln richtete sich das Interesse auf Dell Technologies . Der für PCs und Server bekannte Konzern könnte die Zukunft seiner Software-Tochter VMWare auf den Prüfstand stellen - und erwägt dabei laut dem "Wall Street Journal" neben einem Verkauf auch eine Komplettübernahme. Die Dell-Aktien sprangen um 8,4 Prozent nach oben und jene von VMWare stiegen um 2,4 Prozent.

Während die jüngste Rekordrally bei den Nasdaq-Größen Microsoft und Apple vorerst pausierte, überboten die Aktien von Amazon im frühen Handel nochmals ihre jüngste Bestmarke mit einer Annäherung an die 2800-Dollar-Marke. Die Experten von Wedbush Securities riefen ein Kursziel von 3050 Dollar aus. Am Ende notierten die Titel des Online-Handelsgiganten aber auch mit rund einem Prozent im Minus.

Im Handelsverlauf setzte außerdem ein abrutschender Ölpreis die Aktien der US-Ölkonzerne unter Druck. Papiere von ExxonMobil und Chevron rutschten im Dow um 4,7 respektive 4,2 Prozent ab, während die Aktien von Occidental Petroleum und jene des Branchenausrüsters Schlumberger am breiten Markt sogar um bis zu neun Prozent absackten.

Der Eurokurs ist am Mittwoch trotz robuster Konjunkturdaten aus der Eurozone gefallen. Im New Yorker Handel kostete die Gemeinschaftswährung zuletzt 1,1252 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs zwischenzeitlich auf 1,1280 (Dienstag: 1,1318) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8865 (0,8836) Euro.

Am US-Staatsanleihenmarkt legten richtungsweisende zehnjährige Papiere um 11/32 auf 99 17/32 Punkte zu. Sie rentierten mit 0,674 Prozent./tih/mis

Von Timo Hausdorf, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Dow schwach - Nasdaq im Plus - Corona-Sorgen sind zurück. Doch zunächst markierten die technologielastigen Nasdaq-Börsen, angetrieben von Rekorden der Schwergewichte Apple, Microsoft und Amazon neue Höchststände. Neu entflammte Corona-Sorgen ließen bald darauf jedoch die Gewinne abschmelzen. Die Wall Street, die bereits etwas schwächer gestartet war, gab indes noch kräftiger nach. NEW YORK - An den US-Börsen ist die Vorsicht am Donnerstag zurückgekehrt. (Boerse, 09.07.2020 - 20:12) weiterlesen...

New York: Dow schwach - Nasdaq hält sich - Sorgen sind zurück. Die Sorgen angesichts steigender Corona-Neuinfektionen und was dies für die Wirtschaft bedeuten könnte, belasteten den US-Leitindex Dow Jones Industrial am Donnerstag im Handelsverlauf zunehmend. Die US-Technologiebörse Nasdaq, die sich zum Börsenstart noch in neue Rekordhöhen aufgeschwungen hatte, gab ihre Gewinne zuletzt wieder vollständig ab. NEW YORK - An den US-Börsen kehrt die Vorsicht zurück. (Boerse, 09.07.2020 - 17:10) weiterlesen...

Aktien New York: Nasdaq eilt von Rekord zu Rekord - Dow schwächelt. Während der Dow Jones Industrial am Donnerstag im frühen Handel schwächelt und in den vorangegangenen vier Wochen kaum vom Fleck kam, eilen die Nasdaq-Börsen von Rekord zu Rekord. NEW YORK - Die US-Technologiebörse Nasdaq rennt der Wall Street davon. (Boerse, 09.07.2020 - 16:26) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Dow tritt auf der Stelle - Jobdaten ohne Impulse. Der Broker IG taxierte den US-Leitindex Dow Jones Industrial knapp eine Stunde vor dem Handelsauftakt nur wenige Punkte höher auf 26 080 Zähler. Damit verbleibt der Dow in der Handelsspanne der vergangenen Wochen. Diese reicht etwa von 25 000 bis zu 26 600 Zählern. Mit Spannung erwartete Zahlen zum US-Arbeitsmarkt fielen besser aus als erwartet, konnten den Kursen bislang aber keinen Auftrieb verleihen. NEW YORK - Stagnation auf hohem Niveau lautet am Donnerstag die Devise am US-Aktienmarkt. (Boerse, 09.07.2020 - 14:53) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Gewinne - Technologie-Branche erneut vorneweg. Zeitweise gab der Leitindex Dow Jones Industrial gewann 0,78 Prozent auf 3169,94 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 zog um 1,36 Prozent auf 10 666,70 Punkte an. NEW YORK - Die US-Börsen haben am Mittwoch zugelegt. (Boerse, 08.07.2020 - 22:59) weiterlesen...

Aktien New York: Gewinne nach Vortagesverlusten - Schaukelbörse setzt sich fort. Die Schaukelbörse setzt sich somit fort. Der Dow Jones Industrial legte in der ersten halben Handelsstunde um 0,78 Prozent auf 26 090,86 Punkte zu, womit die 200-Tage-Linie weiter eine Hürde für den US-Leitindex bleibt. Diese Linie gilt unter charttechnisch interessierten Anleger als wichtiger Indikator für den längerfristigen Trend. NEW YORK - Auf die Verluste am US-Aktienmarkt am Vortag sind am Mittwoch wieder Gewinne gefolgt. (Boerse, 08.07.2020 - 17:12) weiterlesen...