Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Die anfänglichen Käufer an der Wall Street haben am Mittwoch schnell wieder den Rückzug angetreten.

14.10.2020 - 22:27:59

Aktien New York Schluss: Erneut Verluste wegen Corona-Sorgen. Der Dow Jones Industrial drehte schon früh ins Minus und verlor am Ende 0,58 Prozent auf 28 514,00 Punkte. Bereits tags zuvor hatte der US-Leitindex seiner vorherigen Rally etwa Tribut gezollt und um gut ein halbes Prozent nachgegeben.

immerhin 0,2 Prozent gewannen, büßten die Titel der Konkurrenten Bank of America und Wells Fargo fast fünfeinhalb beziehungsweise sechs Prozent ein.

Goldman konnte den Quartalsgewinn dank des florierenden Börsenhandels in der Corona-Krise fast verdoppeln und die Erträge um 30 Prozent steigern. Damit übertraf die Investmentbank die Analystenerwartungen deutlich. Dagegen berichtete Bank of America angesichts hoher Rückstellungen für faule Kredite sowie niedriger Zinsen über eine rückläufige Geschäftsentwicklung. Ähnlich erging es Wells Fargo - Analysten hatten mit besseren Zahlen gerechnet.

Beim Krankenversicherer UnitedHealth stand ein Kursrückgang von knapp drei Prozent zu Buche, womit die Aktien Schlusslicht im Dow waren. Dass die vielen Coronainfektionen im dritten Quartal nicht so stark am Gewinn gezehrt hatten wie befürchtet, half ihnen nicht.

Übernahmepläne in der Ölbranche sorgten indes für Begeisterung. Die Papiere von Concho Resources sprangen um gut zehn Prozent hoch, nachdem aus Insiderkreisen zu hören war, dass der Ölriese ConocoPhillips Übernahmegespräche mit dem Konzern führt, die allerdings noch in einem frühen Stadium seien. ConocoPhillips-Aktien sanken um ein Prozent.

Eine Reaktion beider Unternehmen steht bislang aus. Angesichts eines Unternehmenswerts von Concho Resources von rund 13 Milliarden US-Dollar wäre es die größte Übernahme im Sektor seit Jahresbeginn - wohl noch vor dem jüngsten Kauf von Noble Energy durch Chevron .

Derweil verpasste der Lkw- und Bushersteller Traton den Aktionären von Navistar eine kalte Dusche. Die Volkswagen -Tochter setzte ihnen in der Hängepartie um die geplante Übernahme des US-Konkurrenten eine Frist. Man habe Navistar darüber informiert, dass das bisherige Angebot am 16. Oktober um 18.00 Uhr (MESZ) auslaufe. Die angehobene Offerte vom 10. September beläuft sich auf 43 Dollar pro Aktie in bar. Die Aktien von Navistar, die seitdem bis auf mehr als 44 Dollar geklettert waren, schlossen gut 19 Prozent tiefer bei 36 Dollar.

Für den Euro ging es nach dem Schwächeanfall vom Vortag wieder etwas nach oben: In New York war die Gemeinschaftswährung zuletzt 1,1750 Dollar wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1750 (Dienstag: 1,1787) Dollar festgesetzt und der Dollar hatte damit 0,8511 (0,8484) Euro gekostet.

US-Staatsanleihen profitierten von ihrem Status als "sicherer Hafen" und legten ein wenig zu: Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg um 0,01 Prozent auf 139,21 Punkte, während die Rendite zehnjähriger Anleihen auf 0,72 Prozent sank./gl/he

Von Gerold Löhle, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Erholungsversuch - Schwergewichte wie Apple treiben an. Rückenwind gab es von der Konjunktur sowie von optimistischen Anlegern, die nach Handelsschluss auf positive Überraschungen von Börsenschwergewichten wie Apple, Alphabet oder auch Amazon hoffen. Zudem fiel ein Teil der bereits vorgelegten Quartalsberichte besser als erwartet aus. NEW YORK - Nach einer mehrtägigen Talfahrt an den US-Börsen ist am Donnerstag etwas Beruhigung eingekehrt. (Boerse, 29.10.2020 - 21:27) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Erholungsversuch - Schwergewichte wie Apple treiben an. Rückenwind gab es von der Konjunktur sowie von optimistischen Anlegern, die nach Handelsschluss auf positive Überraschungen von Börsenschwergewichten wie Apple, Alphabet oder auch Amazon hofften. Zudem fiel ein Teil der bereits vorgelegten Quartalsberichte besser als erwartet aus. NEW YORK - Nach einer mehrtägigen Talfahrt an den US-Börsen ist am Donnerstag etwas Beruhigung eingekehrt. (Boerse, 29.10.2020 - 21:21) weiterlesen...

Aktien New York: US-Börsen starten Erholungsversuch. Rückenwind gab es von der Konjunktur. Zudem fiel ein Teil der Quartalsberichte besser als erwartet aus. NEW YORK - Nach dem neuerlichen Kurseinbruch an den US-Börsen zur Wochenmitte ist am Donnerstag etwas Beruhigung eingekehrt. (Boerse, 29.10.2020 - 15:45) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Stabilisierungsversuch nach Kurseinbruch. Eine gute Dreiviertelstunde vor dem Start am Donnerstag taxierte das Handelshaus IG den Dow Jones Industrial kaum bewegt bei 26 523 Punkten. NEW YORK - Die Wall Street dürfte nach dem Kurseinbruch am Mittwoch zunächst wenig verändert in den Handel starten. (Boerse, 29.10.2020 - 13:53) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Virusängste beschleunigen die Börsen-Talfahrt. Dabei sackte der Dow auch wieder unter die Marke von 27 000 Punkten. Die technologielastigen Nasdaq-Börsen, die noch am Dienstag in einer Gegenbewegung zugelegt hatten, wurden ebenfalls vom Abwärtssog erfasst. NEW YORK - Der wichtigsten US-Standardwerte-Indizes Dow Jones Industrial und S&P 500 sind am Mittwoch weiter ins Rutschen gekommen. (Boerse, 28.10.2020 - 21:25) weiterlesen...

Aktien New York: Kursrutsch setzt sich fort - Corona-Sorgen nehmen zu. Er sackte unter die Marke von 27 000 Punkten. Die technologielastigen Nasdaq-Börsen, die noch am Dienstag in einer Gegenbewegung zulegten, wurden ebenfalls vom Abwärtssog erfasst. NEW YORK - Der Wall-Street-Index Dow Jones Industrial ist am Mittwoch weiter ins Rutschen gekommen. (Boerse, 28.10.2020 - 18:57) weiterlesen...