S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Der US-Leitindex Dow Jones Industrial hat am Mittwoch seine Vortagesgewinnen wieder eingebüßt.

17.11.2021 - 22:36:02

Aktien New York Schluss: Dow nach gemischten Immobiliendaten wieder im Minus. Börsianer verwiesen als Belastung auf durchwachsene Daten vom US-Immobilienmarkt. So fiel im Oktober die Zahl der neu begonnenen Wohnungsbauten überraschend, während die Zahl der Baugenehmigungen stärker als von Analysten erwartet stieg. Die Baugenehmigungen seien aber sei sehr schwankungsanfällig, hieß es am Markt.

fiel um 0,26 Prozent auf 4688,67 Punkte, nachdem er am Dienstag noch knapp an einem Rekordhoch vorbeigeschrammt war. Für den technologiewertelastigen Nasdaq 100 ging es am Ende um 0,01 Prozent auf 16 308,07 Punkte nach unten.

Unter den Einzelwerten stachen unter anderem die Aktien von Visa heraus. Sie sackten um 4,7 Prozent ab und waren damit der größte Verlierer im Dow. Der Online-Gigant Amazon will in Großbritannien künftig keine Zahlungen mehr mit Kreditkarten des Unternehmens akzeptieren. Als Grund nannte Amazon "die hohen Gebühren, die Visa für die Abwicklung verlangt". Das Kreditkartenunternehmen reagierte mit Unverständnis und kündigte an, man werde weiter an einer Lösung arbeiten, damit Kunden ihre Karten auch in Zukunft bei Amazon nutzen könnten. Die Anteilscheine von Amazon legten moderat zu.

Im S&P 500 büßten die Papiere von Target 4,7 Prozent ein. Der Einzelhändler hatte zwar den Ausblick für den flächenbereinigten Umsatz angehoben, aber auch vor steigendem Kostendruck in der Lieferkette gewarnt.

Dagegen setzten die Aktien von Lowe's ihre Rekordjagd fort und lagen am Ende 0,4 Prozent im Plus. Die Handelskette mit einem Schwerpunkt auf Heimwerkerartikel und Haushaltsgeräte konnte entgegen den Erwartungen den flächenbereinigten Quartalsumsatz steigern und erhöhte das Umsatzziel.

Unter den Technologiewerten brachen die Anteilscheine von Atea Pharmaceuticals ein und fielen auf ein Rekordtief. Zum Handelsschluss stand ein Minus von 23,5 Prozent zu Buche. Sie litten unter der Nachricht, dass der schweizerische Branchenriese Roche nach enttäuschenden Studien-Ergebnissen die Zusammenarbeit mit dem US-Unternehmen beendet hat. Die Entscheidung kommt, nachdem Atea vor etwa einem Monat mit dem Hoffnungsträger AT-527, der sogenannten Corona-Pille, in einer Phase-II-Studie die gesteckten Ziele nicht erreicht hatte.

Die in New York gelisteten Anteilscheine von Baidu verloren 5,5 Prozent und zählten damit zu den schwächsten Werten im Nasdaq 100. Der chinesische Suchmaschinenbetreiber hatte zwar insgesamt überraschend gute Quartalszahlen präsentiert, sieht sich aber mit einem schwächeren Anzeigengeschäft konfrontiert.

Derweil fand die fulminante Rally der Rivian-Aktien seit dem Börsengang Mitte letzter Woche erst einmal ein jähes Ende. Nachdem sich die Papiere des US-Elektroautoentwicklers innerhalb von nur fünf Handelstagen mehr als verdoppelt hatten, rutschten sie nun um rund 15 Prozent ab. Damit ist Rivian an der Börsen zwar wieder weniger wert als der deutsche Autobauer Volkswagen (VW) , aber Experten zufolge immer noch sehr hoch bewertet, obwohl der Elektroautoentwickler bislang kaum Umsatz erzielt hat.

Der Euro notierte zuletzt bei 1,1319 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1316 (Dienstag: 1,1368) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8837 (0,8797) Euro.

Am Anleihemarkt stieg der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) angesichts der durchwachsenen US-Konjunkturdaten um 0,30 Prozent auf 130,56 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatspapiere betrug 1,59 Prozent./la/he

Von Lutz Alexander, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Neuer starker Aufwärtsversuch - Omikron bleibt im Fokus. Auf die kräftigen Verluste der vergangenen zwei Handelstage folgten deutliche Gewinne. Der schwankungsreiche Handel setzt sich damit fort. NEW YORK - Die US-Börsen haben am Donnerstag einen neuen Erholungsversuch gewagt. (Boerse, 02.12.2021 - 22:21) weiterlesen...

INDEX-FLASH: Dow Jones und Nasdaq unter Druck - Omikron erreicht USA. Der Stabilisierungsversuch nach den Kursverlusten der vergangenen Tage ist damit erst einmal vorbei. Anleger reagierten verschreckt auf den ersten Fall der Coronavirus-Variante Omikron in den USA. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial fiel im späten Handel um 0,78 Prozent auf 34 214,71 Punkte, der Nasdaq 100 büßte gut 1 Prozent auf 15 969,67 Zähler ein. NEW YORK - Der US-Aktienmarkt ist am Mittwoch nach zunächst deutlicheren Gewinnen in die Verlustzone gedreht. (Boerse, 01.12.2021 - 21:39) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Omikron und Powell belasten Dow - 200-Tage-Linie hält. Erneut hatten Corona-Sorgen die Anleger fest im Griff. Zudem vergrätzten Aussagen des Notenbank-Chefs Jerome Powell, denn offenbar steuert die Fed auf eine schnellere Rückführung ihrer Wertpapierkäufe zu. So deutete Powell an, dass die hohe Inflation in den USA womöglich doch kein nur vorübergehendes Phänomen sein könnte. NEW YORK - Der Erholungsversuch der US-Börsen zu Wochenbeginn hat am Dienstag vorerst ein Ende gefunden. (Boerse, 30.11.2021 - 22:38) weiterlesen...

Aktien New York: Erholungsversuch abgebrochen - Omikron und Fed belasten. Erneut haben Corona-Sorgen die Anleger fest im Griff. Zudem vergrätzten Aussagen des Notenbank-Chefs Jerome Powell, denn offenbar steuert die Fed auf eine schnellere Rückführung ihrer Wertpapierkäufe zu. So deutete Powell an, dass die hohe Inflation in den USA womöglich doch kein nur vorübergehendes Phänomen sein könnte. NEW YORK - Der Erholungsversuch der US-Börsen zu Wochenbeginn hat am Dienstag vorerst ein Ende gefunden. (Boerse, 30.11.2021 - 19:53) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Düsterer Freitag wegen neuer Corona-Variante. Die Furcht vor einer neuen Coronavirus-Variante ließ den Dow Jones Industrial zeitweise um fast drei Prozent auf den tiefsten Stand seit sechs Wochen absacken. Mit 34 899,34 Punkten konnte das Kursbarometer seine Verluste zum vorgezogenen Handelsschluss nur wenig auf 2,53 Prozent reduzieren. Die Wochenbilanz wurde so mit zwei Prozent Minus noch negativ. Am Tag nach Thanksgiving endete der Handel drei Stunden früher als üblich. NEW YORK - Ausgerechnet am Schnäppchentag "Black Friday" hat es an der Wall Street auch bei Aktien einen Ausverkauf gegeben. (Boerse, 26.11.2021 - 19:47) weiterlesen...

New York: Rabenschwarzer 'Black Friday' wegen Corona-Variante. Die Furcht vor einer neuen Coronavirus-Variante, die zuvor schon die Börsen in Asien und Europa schwer belastete, zog im Frühhandel auch bei US-Aktien eine Verkaufswelle nach sich. Der Dow Jones Industrial sackte gegen Ende der ersten Handelsstunde um 2,58 Prozent auf 34 880,78 Punkte ab. Am Tag nach "Thanksgiving" endet der Handel in New York drei Stunden früher als üblich. NEW YORK - Ausgerechnet am "Black Friday" gibt es an der Wall Street auch kursmäßig einen rabenschwarzen Freitag. (Boerse, 26.11.2021 - 16:34) weiterlesen...