Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Der US-Leitindex Dow Jones Industrial hat am Mittwoch nach zwischenzeitlichem Abtauchen ins Minus wieder Kraft getankt und im Plus geschlossen.

23.01.2019 - 22:23:45

Aktien New York Schluss: Dow tankt wieder Kraft - Erfreuliche Quartalszahlen

und Procter & Gamble (P&G) nach erfreulichen Quartalszahlen halfen ihm dabei.

Auch die anderen Indizes in New York waren im Verlauf zeitweise ins Minus gedreht, um sich dann wieder zu berappeln. So gewann der marktbreite S&P 500 am Ende 0,22 Prozent auf 2638,70 Punkte. Der technologielastige Nasdaq 100 legte um 0,18 Prozent auf 6658,76 Zähler zu. Er hatte am Vortag mit minus 2 Prozent besonders viel Federn gelassen.

Immer mehr Ökonomen warnen derweil vor negativen Auswirkungen des Shutdowns in den USA. Sollte er anhalten, sei ein Wirtschaftswachstum von null Prozent im ersten Quartal denkbar, sagte etwa Kevin Hassett, Chef des ökonomischen Beraterstabs im Weißen Haus, dem US-Sender CNN am Mittwoch. Grund der Teil-Schließung öffentlicher Institutionen auf Bundesebene ist der Streit um Haushaltsmittel für die von US-Präsident Donald Trump verlangte Grenzmauer zu Mexiko.

Die Quartalsberichte der Dow-Konzerne IBM, Procter & Gamble und United Technologies überzeugten die Anleger. IBM gewannen 8,46 Prozent, United Technologies 5,38 Prozent und Procter & Gamble 4,87 Prozent. Damit waren sie auf den ersten drei Plätzen im Dow.

Beim Computerkonzern IBM honorierten Investoren das Wachstum in neueren Geschäftsbereichen wie Cloud-Dienste, Datenanalyse und künstliche Intelligenz. Zudem lag IBM auch mit seinem Ausblick auf das restliche Jahr 2018 über den Prognosen. United Technologies rechnet 2019 trotz eines stärkeren US-Dollar mit wachsenden Gewinnen. Beim Konsumgüter-Riesen Procter & Gamble lief es zum Jahresende dank Preiserhöhungen und hoher Nachfrage nach Schönheitsprodukten besser als erwartet.

Analystenkommentare bewegten die Anteile von Dell und Tesla in entgegengesetzte Richtungen. Die Citigroup nahm die Bewertung von Dell mit "Buy" auf. RBC indes stufte die Aktien des Elektroauto-Herstellers Tesla auf "Underperform" ab. Die Wachstumserwartungen seien zu hoch, weshalb das aktuelle Kursniveau nicht gerechtfertigt sei, hieß es. Zudem reduziert das Unternehmen laut einem Bloomberg-Bericht die Produktionsstunden für zwei Modelle. Dies schüre weitere Sorgen vor einer schwächeren Nachfrage, hieß es. Während Dell um 1,27 Prozent zulegten, büßten Tesla 3,79 Prozent ein.

Der Eurokurs notierte im New Yorker Handel mit zuletzt 1,1382 US-Dollar kaum verändert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1367 (Dienstag: 1,1354) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8797 (0,8807) Euro gekostet. Richtungweisende zehnjährige US-Staatsanleihen sanken um 1/32 Punkt auf 103 8/32 Punkte. Ihre Rendite betrug 2,74 Prozent./ajx/he

Von Achim Jüngling, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Schwächer - Sorgen um verschärften Konflikt mit Iran. Zuvor hatten Hoffnungen auf niedrigere Zinsen sowie positive Signale im Handelsstreit zwischen den USA und China positive Impulse gegeben. Im Anlegerfokus standen weitere Quartalszahlen großer US-Unternehmen wie Microsoft, Boeing und American Express. Neue US-Konjunkturdaten hatten kaum Einfluss auf die Notierungen. NEW YORK - Ängste vor einer Eskalation der geopolitischen Lage am Persischen Golf haben die US-Aktienmärkte im späten Freitagshandel unter Druck gesetzt und für Verluste gesorgt. (Boerse, 19.07.2019 - 22:46) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Sanfte Erholung dank Zinshoffnungen. Davor hatten durchwachsene Unternehmensergebnisse und Befürchtungen einer weiteren Verschärfung im Handelsstreit zwischen den USA und China für Belastung gesorgt. Aus Unternehmenssicht schockten vor allem die Quartalszahlen des Filmanbieters Netflix die Anleger. NEW YORK - Zinshoffnungen haben den US-Aktienmärkten am Donnerstag im späten Handel zu einer Erholung und freundlichen Schlusstendenz verholfen. (Boerse, 19.07.2019 - 22:12) weiterlesen...

Aktien New York: Zinsfantasie gibt Dow leichten Auftrieb. Im Anlegerfokus stehen weitere Quartalszahlen von großen US-Unternehmen wie Microsoft, Boeing oder American Express. Frische US-Konjunkturdaten hatten kaum Einfluss auf die Notierungen. NEW YORK - Hoffnungen auf niedrigere Zinsen sowie positive Signale im Handelsstreit zwischen den USA und China haben den US-Aktienmärkten am Freitag eine freundliche Eröffnung beschert. (Boerse, 19.07.2019 - 19:53) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Freundlicher Auftakt - Zinsfantasien treiben an. Nachdem der US-Leitindex schon am Vortag gestützt durch Zinsfantasien stabil stand, erwarten Experten am Freitag moderate Gewinne. Der Broker IG taxierte den Dow rund eine Dreiviertelstunde vor Handelsbeginn 0,21 Prozent höher bei 27 281 Punkten. Auf Wochensicht zeichnet sich für den Index damit ein kleines Minus ab. NEW YORK - Der Dow Jones Industrial könnte zum Wochenausklang noch einmal etwas zulegen. (Boerse, 19.07.2019 - 14:47) weiterlesen...

Aktien New York: Sorgen um Handelsstreit und Quartalszahlen belasten. Aus Unternehmenssicht schockten vor allem die Quartalszahlen des Filmanbieters Netflix die Anleger. NEW YORK - Durchwachsene Unternehmensergebnisse und Befürchtungen einer weiteren Verschärfung im Handelsstreit zwischen den USA und China haben die Wall Street am Donnerstag belastet. (Boerse, 18.07.2019 - 20:06) weiterlesen...

Aktien New York: Leichte Einbußen nach durchwachsenen Quartalszahlen. Im Anlegerfokus standen neben neuen Konjunkturdaten vor allem aktuelle Geschäftszahlen von großen US-Unternehmen. Letztere fielen gemischt aus und sorgten für größere Kursausschläge in beide Richtungen. NEW YORK - Die US-Aktienmärkte haben am Donnerstag im frühen Handel moderate Verluste verzeichnet. (Boerse, 18.07.2019 - 16:53) weiterlesen...