S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Der US-Aktienmarkt hat einen wechselhaften Handel am Donnerstag im Minus beendet.

17.05.2018 - 22:35:37

Aktien New York Schluss: Dow schließt schwächer - Cisco und Walmart belasten. Nach schwachem Start und zwischenzeitlichem Dreh ins Plus gab der Leitindex Dow Jones Industrial am Ende um 0,22 Prozent auf 24 713,98 Punkte nach. Er stand damit wieder unter den 24 719 Punkten, mit denen er in das neue Jahr gestartet war. Um dieses Niveau pendelt er nun schon einige Tage.

verlor 0,09 Prozent auf 2720,13 Zähler, während es für den Nasdaq 100 um 0,41 Prozent auf 6901,63 Punkte abwärts ging.

Unter den Einzelwerten zogen einige Konzerne mit ihren Quartalsbilanzen die Aufmerksamkeit auf sich. Der Netzwerk-Spezialist Cisco enttäuschte mit seinem Ausblick, bei dem sich Börsianer etwas mehr Optimismus gewünscht hatten. Nach bisher gutem Lauf in diesem Börsenjahr ging es für die Papiere als Dow-Schlusslicht um 3,76 Prozent abwärts.

Der Einzelhändler Walmart war zwar mit mehr Umsatz in das neue Geschäftsjahr gestartet. Nach solidem Auftakt drehten die Papiere aber deutlich ins Minus und verloren zum Schluss fast 2 Prozent. Börsianern zufolge konzentrierten sich die Anleger letztlich auf ein rückläufiges operatives Ergebnis im US-Geschäft, das eine Beschleunigung im Online-Handel überschattet habe.

Im Online-Geschäft gab es derweil auch eine Nachricht, die bei Walmart für mehr Konkurrenz sorgen könnte: die Supermarktkette Kroger hat sich beim britischen Online-Lebensmittelhändler Ocado beteiligt - und will künftig auf dessen Technologie-Plattform zurückgreifen. Experten vermuten dahinter eine Maßnahme, um Amazon und Walmart anzugreifen. Die Kroger-Papiere profitierten davon mit knapp 1,5 Prozent Plus.

Für die Anleger der Warenhauskette JCPenney dagegen war der Donnerstag ein schwarzer Tag. Die Aktien sackten um mehr als 12 Prozent ab, weil das Unternehmen im ersten Quartal mit seinem Umsatz die Erwartungen verfehlte und den Ausblick für das Gesamtjahr kürzte.

Ansonsten blieb der Ölpreis in den USA mit seinem anhaltenden Höhenflug ein starkes Thema. Die US-Ölsorte WTI erreichte zeitweise ihren höchsten Preis seit November 2014 und stützte so die Energiewerte, deren Branchenindex mit einem Anstieg um 1,3 Prozent führend im marktbreiten S&P-500-Index war. Rückenwind gab dies unter anderem der Öldienstleisterbranche, wie die Aufschläge bei Halliburton und Schlumberger von 2,6 beziehungsweise 1,8 Prozent zeigen.

Wells-Fargo-Aktien dagegen gehörten unter den Nebenwerten mit 1,5 Prozent zu den Verlierern. Hier belastete ein Medienbericht über vermeintliche Mitarbeitermanipulationen an Kundendokumenten den Kurs. Am Markt hieß es, dies werfe neue Fragen auf hinsichtlich des Risikomanagements. Für Analyst Gerard Cassidy von RBC Capital wird die Reputation des Finanzinstituts damit weiter geschwächt.

Weiter verunsichert von der Regierungsbildung in Italien fiel der Eurokurs am Donnerstag nach anfänglichen Gewinnen wieder unter 1,18 US-Dollar. Zuletzt wurde die europäische Gemeinschaftswährung in New York mit 1,1794 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1805 (Mittwoch: 1,1784) Dollar festgesetzt.

US-Anleihen bewegten sich auf hohem Niveau nicht mehr so stark wie zuletzt. Zehnjährige Papiere gaben um 4/32 Punkte auf 97 31/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 3,11 Prozent und verblieben so auf ihrem höchsten Stand seit 2011./tih/he

Von Timo Hausdorf, dpa-AFX

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien New York: Eskalation im Handelskonflikt schickt Dow auf Talfahrt. Der Dow Jones Industrial büßte im frühen Handel 1,40 Prozent auf 24 638,62 Punkte ein und fiel auf den tiefsten Stand seit Anfang des Monats. Bereits in den zwei vorangegangenen Börsentagen hatte der US-Leitindex wegen Sorgen über einen zunehmend wahrscheinlicher werdenden Handelskrieg zwischen den beiden weltgrößten Volkswirtschaften nachgegeben. Allerdings bislang eher moderat. NEW YORK - Die Wall Street ist am Dienstag im Zuge der Eskalation des Handelskonflikts zwischen den USA und China auf Talfahrt gegangen. (Boerse, 19.06.2018 - 16:54) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Handelskonflikt lastet schwer auf dem Dow. Der Broker IG taxierte den Jones Industrial eine Dreiviertelstunde vor dem Börsenstart 1,46 Prozent tiefer auf 24 624 Punkte. Das ist der niedrigste Stand seit Anfang des Monats. Damit dürften sich die Verluste vom Wochenbeginn erheblich ausweiten. NEW YORK - Die Eskalation des Handelskonflikts zwischen den USA und China dürfte am Dienstag auch die Aktien an der Wall Street hart treffen. (Boerse, 19.06.2018 - 14:43) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Handelskonflikte haben Wall Street weiter im Griff. Die Anleger blieben wie bereits am Freitag unsicher. Der Leitindex Dow Jones Industrial büßte 0,41 Prozent auf 24 987,47 Punkte ein. Sein Tagestief hatte er direkt nach dem Handelsstart. NEW YORK - Die protektionistische Politik der USA samt der damit einhergehenden internationalen Handelskonflikte haben die Wall Street am Montag weiter belastet. (Boerse, 18.06.2018 - 22:21) weiterlesen...

Aktien New York: US-Protektionismuspolitik verunsichert Wall-Street-Anleger. Der Leitindex Dow Jones Industrial büßte rund zwei Stunden vor Handelsschluss 0,57 Prozent auf 24 946,87 Punkte ein. Damit verringerte er seine Verluste im Handelsverlauf leicht. NEW YORK - Die protektionistische Politik der USA und die dadurch ausgelösten internationalen Handelskonflikte haben am Montag die Anleger an der Wall Street weiter verunsichert. (Boerse, 18.06.2018 - 20:14) weiterlesen...

Aktien New York: Wachsender Protektionismus verunsichert die Wall Street. Der zunehmende Protektionismus der US-Regierung und die damit einhergehenden internationalen Handelskonflikte verunsichern die Anleger. Der Leitindex Dow Jones Industrial büßten im frühen Handel 0,89 Prozent auf 24 866,88 Punkte ein. NEW YORK - An der Wall Street ist es am Montag weiter abwärts gegangen. (Boerse, 18.06.2018 - 17:21) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Anleger ziehen sich wieder zurück. Bereits am Freitag war der US-Leitindex zeitweise bis auf 24 894 Punkte abgesackt, bevor er die Verluste letztlich deutlich eingedämmt hatte. Nun ziehen sich die Anleger wieder zurück. NEW YORK - An der Wall Street zeichnen sich zu Wochenbeginn weitere Verluste ab: Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial am Montag eine Dreiviertelstunde vor dem Börsenstart 0,8 Prozent tiefer auf 24 871 Punkte. (Boerse, 18.06.2018 - 14:47) weiterlesen...