Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Der Dow Jones Industrial erreichte erneut einen Höchststand, hier könnten Börsianer bald den Anstieg über 8000 Zähler feiern.

11.07.2019 - 22:19:41

Aktien New York: Dow überwindet 27 000er Marke - Rekordjagd geht weiter

schloss 0,23 Prozent höher auf 2999,91 Punkte, blieb am Donnerstag aber ein erneutes Rekordhoch schuldig.

Starke Kursausschläge in beide Richtungen gab es im Gesundheitssektor. Das Weiße Haus hat einen Plan aufgegeben, Rabatte auf Medikamente in US-Gesundheitsprogrammen wie Medicare abzuschaffen. Das sorgte einerseits für Erleichterung bei solchen Unternehmen des Gesundheitswesens, die von diesen Preisnachlässen tendenziell profitieren. Dazu zählten Börsianern etwa den Krankenversicherer UnitedHealth und den Pharma-Einzelhändler CVS Health. Deren Kurse stiegen um 5,5 beziehungsweise 4,7 Prozent.

Andererseits gerieten die Aktien von Pharmakonzernen unter Druck: Merck & Co büßten 4,5 Prozent ein und Pfizer 2,5 Prozent. Sie waren die größten Verlierer im Dow. In der zweiten Reihe gaben Aktien von Pharmaherstellern wie Eli Lilly, BioMarin, Regeneron, Alexion und Vertex ebenfalls kräftig nach. Ihre Geschäfte könnten Beobachtern zufolge unter der Aufgabe des politischen Vorhabens durch das Weiße Haus leiden. US-Präsident Donald Trump wollte mit der Abschaffung der Rabatte die Kosten für verschreibungspflichtige Medikamente senken.

Aktien von T-Mobile US und Sprint gerieten unter Druck. Auslöser der Verluste war ein Bericht des "Wall Street Journal", dem zufolge sich die beiden US-Telekomanbieter für die angestrebte Fusion mehr Zeit nehmen wollen. T-Mobile büßten zunächst mehr als 2 Prozent ein, grenzten den Verlust aber auf 0,5 Prozent ein. Sprint rutschten dagegen um 3,5 Prozent ab.

Anteilscheine von Delta Airlines stiegen nach starken Quartalszahlen um 1,2 Prozent. Die Fluggesellschaft rechnet für das gesamte Jahr mit mehr Umsatz und Gewinn als ursprünglich angepeilt.

Der Eurokurs gab im späten US-Devisenhandel leicht nach, notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1256 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1285 (Mittwoch: 1,1220) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8861 (0,8913) Euro gekostet. Am Bondmarkt tendierten die Kurse schwächer, richtungweisende zehnjährige US-Staatsanleihen gaben um 16/32 Punkte auf 102 8/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 2,12 Prozent./bek/he

Von Benjamin Krieger, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Verluste - J&J und Boeing sacken ab - China-Daten. Die wichtigsten Aktienindizes schlossen am Freitag teils recht deutlich im Minus. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt bekommt zunehmend die Folgen des Handelsstreits mit den USA zu spüren: Das Wirtschaftswachstum Chinas war im dritten Quartal deutlich zurückgegangen. Ferner ist weiterhin unklar, ob der britische Premierminister Boris Johnson an diesem Samstag den mit der Europäischen Union geschlossenen Brexit-Deal durch das Parlament bringt. NEW YORK - Kurseinbrüche bei Boeing und bei Johnson & Johnson sowie schwache Konjunkturdaten aus China haben den US-Anlegern zum Wochenende die Stimmung vermiest. (Boerse, 18.10.2019 - 22:36) weiterlesen...

Aktien New York: Verluste - Schwache China-Daten - J&J und Boeing sacken ab. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt bekommt zunehmend die Folgen des Handelsstreits mit den USA zu spüren: Das Wirtschaftswachstum Chinas war im dritten Quartal deutlich zurückgegangen. Ferner ist weiterhin unklar, ob der britische Premierminister Boris Johnson an diesem Samstag den mit der Europäischen Union geschlossenen Brexit-Deal durch das Parlament bringt. NEW YORK - Einige schlechte Unternehmensnachrichten und schwache Konjunkturdaten aus China haben die Wall Street am Freitag belastet. (Boerse, 18.10.2019 - 19:52) weiterlesen...

Aktien New York: Wenig Bewegung nach schwachen Konjunkturdaten aus China. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt bekommt zunehmend die Folgen des Handelsstreits mit den USA zu spüren: Das Wirtschaftswachstum Chinas war im dritten Quartal deutlich zurückgegangen. Ferner ist weiterhin unklar, ob der britische Premierminister Boris Johnson an diesem Samstag den mit der Europäischen Union geschlossenen Brexit-Deal durch das Parlament bringt. NEW YORK - Angesichts schwacher Konjunkturdaten aus China haben sich die Anleger an der Wall Street am Freitag zurückgehalten. (Boerse, 18.10.2019 - 16:28) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Anleger nach schwachen China-Daten vorsichtig. Dem gegenüber stand eine weiterhin recht gut laufende Berichtssaison der Unternehmen mit Zahlen etwa von Coca Cola und American Express. Der Broker IG taxierte den US-Leitindex Dow Jones Industrial rund eine Stunde vor dem Auftakt 0,09 Prozent höher bei 27 051 Punkten. Seit dem Zwischentief Anfang Oktober hat der Index im Sog gestiegener Hoffnungen auf eine Einigung im US-chinesischen Handelskonflikt bereits um rund fünf Prozent zugelegt. NEW YORK - Die Ungewissheit um den Zustand der Weltwirtschaft dürfte am Freitag zunächst größeren Kursgewinnen an der Wall Street im Wege stehen. (Boerse, 18.10.2019 - 14:50) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Durchbruch im Brexit-Streit sorgt für moderate Gewinne. Die wichtigsten Aktienindizes schlossen am Donnerstag moderat im Plus, nachdem sie zur Wochenmitte noch leicht nachgegeben hatten. NEW YORK - Der Durchbruch im Brexit-Konflikt hat die Stimmung an der Wall Street wieder etwas aufgehellt. (Boerse, 17.10.2019 - 22:34) weiterlesen...

Aktien New York: Moderate Gewinne nach Durchbruch im Brexit-Streit. Ähnlich wie in Europa sorgte aber auch jenseits des Atlantiks der Durchbruch im Brexit-Streit nur für wenig Euphorie. So legte der US-Leitindex lediglich um 0,36 Prozent auf 27 098,09 Punkte zu. NEW YORK - Der Dow Jones Industrial hat am Donnerstag an seinen jüngsten Aufwärtstrend angeknüpft. (Boerse, 17.10.2019 - 17:24) weiterlesen...