Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Aus Furcht vor zu hohen Bewertungen wachstumsstarker Technologie-Aktien haben am Montag die Indizes an der New Yorker Nasdaq-Börse den Kürzeren gezogen.

22.02.2021 - 22:24:03

Aktien New York Schluss: Sorge vor Überhitzung drückt Nasdaq - Dow im Plus. So sackte der Nasdaq 100 um 2,63 Prozent auf 13 223,74 Punkte ab. Bei plötzlich anziehenden Inflationserwartungen und steigender Zinsen flüchteten Anleger aus jenen Aktien, die am besten gelaufen seien, begründete Analyst Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets die Welle der Gewinnmitnahmen im Technologiesektor.

verlor 0,77 Prozent auf 3876,50 Punkte.

Im Dow waren Chevron mit plus 2,7 Prozent unter den besten Werten. Die Ölpreise legten am Montag wieder zu. Die Rohstoffexperten der US-Investmentbank Goldman Sachs erwarten zudem in den kommenden Monaten einen weiteren starken Anstieg der Ölpreise.

Top-Wert im Dow waren Walt Disney , die ein Rekordhoch erreichten und aus dem Handel mit plus 4,4 Prozent gingen. Tech-Titel wie Intel , Apple und Microsoft waren besonders schwach mit Abschlägen von teils mehr als dreieinhalb Prozent.

Der Flugzeughersteller Boeing stand mit negativen Schlagzeilen im Fokus. Nach dem Triebwerksausfall einer Boeing 777 bei Denver hat die US-Luftfahrtbehörde FAA für Maschinen dieses Typs, die mit bestimmten Triebwerken von Pratt & Whitney ausgestattet sind, Überprüfungen angeordnet. Die Boeing-Papiere schwankten zwischen Plus und Minus und schlossen 2,1 Prozent tiefer. Die Aktien von Raytheon Technologies , der Muttergesellschaft von Pratt & Whitney, verloren 1,7 Prozent.

Der US-Reifenhersteller Goodyear will sich mit der milliardenschweren Übernahme des Konkurrenten Cooper stärken. Je Aktie sollen Cooper-Aktionäre 41,75 Dollar in bar und 0,907 Anteile von Goodyear erhalten. Die Cooper-Aktien schossen um mehr als 29 Prozent auf 56,64 Dollar hoch. Goodyear gewannen 21 Prozent.

Dem Kreuzfahrtkonzern Royal Caribbean brockte die Corona-Pandemie im vergangenen Jahr enorme Verluste ein, doch die Zuversicht auf ein Ende der Krise nimmt zu. Die Zahl der neuen Buchungen sei seit Jahresbeginn bereits stark angestiegen, es habe sich während der Pandemie offenbar viel Nachfrage aufgestaut, teilte das Management mit. Die Aktien gewannen über neun Prozent.

Gestützt von einem robusten Ifo-Geschäftsklima zog der Euro kräftig an. Nach dem New Yorker Börsenschluss wurden für die Gemeinschaftswährung 1,2153 US-Dollar bezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2133 (Freitag: 1,2139) Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,8242 (0,8238) Euro gekostet.

US-Staatsanleihen sanken erneut. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) gab um 0,10 Prozent auf 135,35 Punkte nach. Die Rendite der zehnjährigen Anleihe stieg auf 1,362 Prozent. Mit 1,392 Prozent erreichte sie zeitweise den höchsten Stand seit etwa einem Jahr./ajx/he

Von Achim Jüngling, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Fed-Chef bringt US-Börsen und -Anleihen unter Druck. Am US-Rentenmarkt zogen zugleich die Renditen wieder kräftig an. NEW YORK - Nach einem anfangs nervösen Auf und Ab am Donnerstag haben vage Äußerungen des US-Notenbankpräsidenten Jerome Powell die US-Börsen schließlich auf Talfahrt geschickt. (Boerse, 04.03.2021 - 22:28) weiterlesen...

Aktien New York: Kräftige Verluste nach Powells vagem Kommentar zum Zinsanstieg. Die Aussagen des US-Notenbankpräsidenten Jerome Powell kamen bei den Anleger an der Wall Street und den Nasdaq-Börsen nicht gut an. Nachdem der Nasdaq 100 bereits am Vortag seine bisherigen Jahresgewinne wieder abgegeben hatte, folgte nun der S&P 500. Die Renditen am US-Rentenmarkt erhielten zugleich frischen Auftrieb. NEW YORK - Nach einigem Auf und Ab im frühen US-Börsenhandel am Donnerstag ist es im späteren Verlauf kräftig abwärts gegangen. (Boerse, 04.03.2021 - 20:14) weiterlesen...

Aktien New York: Weiter abwärts - Anleihe-Renditen bleiben im Fokus. Vor allem Technologiewerte standen am Donnerstag erneut unter Druck- Doch auch am breiten Markt ging es etwas weiter abwärts. Der bekannteste Index, der Dow Jones Industrial fand im frühen Geschäft erneut keine klare Richtung. Nach einem freundlichen Start fiel er zuletzt um 0,21 Prozent auf 31 205,37 Punkte. NEW YORK - Am US-Aktienmarkt schauen die Anleger weiterhin gebannt auf die Entwicklung der Renditen von US-Staatsanleihen und bleiben vorsichtig. (Boerse, 04.03.2021 - 17:26) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Wenig Bewegung erwartet vor Powell-Rede. Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial knapp eine Stunde vor Handelsbeginn 0,08 Prozent höher bei 31 296 Punkten. NEW YORK - Die Anleger an der Wall Street können sich am Donnerstag auf eine unspektakuläre Eröffnung einstellen. (Boerse, 04.03.2021 - 14:51) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Zinsanstieg am Bondmarkt und Jobdaten belasten. Auch der bekannteste Wall-Street-Index Dow Jones Industrial konnte sich am Ende des Handelstages nicht mehr länger im Plus halten und gab letztlich um 0,39 Prozent auf 31 270,09 Punkte nach. NEW YORK - Wieder steigende Zinsen am US-Rentenmarkt und überraschend schwache Daten vom heimischen Arbeitsmarkt haben am Mittwoch den US-Börsen zugesetzt. (Boerse, 03.03.2021 - 22:36) weiterlesen...

Aktien New York: Zinsanstieg am Anleihemarkt und ADP-Daten belasten. Zwar konnte sich der bekannteste Wall-Street-Index Dow Jones Industrial zunächst noch gegen den Abwärtstrend stellen und zulegen, zuletzt dann aber gab er um 0,04 Prozent auf 31 379,33 Punkte nach. NEW YORK - Wieder steigende Zinsen am US-Rentenmarkt und überraschend schwache Daten vom heimischen Arbeitsmarkt haben am Mittwoch die Wall Street und auch die Technologie-Börse Nasdaq belastet. (Boerse, 03.03.2021 - 20:24) weiterlesen...