Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Auf die jüngste Rekordjagd sind am Dienstag weitere moderate Gewinnmitnahmen gefolgt.

20.04.2021 - 16:37:30

New York: Weitere moderate Verluste nach jüngstem Rekordlauf. Der Dow Jones Industrial verlor im frühen Handel nun 0,45 Prozent auf 33 925,18 Punkte, nachdem er am Freitag bei 34 256 Punkten ein Rekordhoch erreicht und dann am Montag um 0,4 Prozent nachgegeben hatte.

sank am Dienstag um 0,28 Prozent auf 4151,63 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 , dem zeitweise der Dreh ins Plus gelungen war, gab zuletzt um 0,16 Prozent auf 13885,33 Zähler nach.

Die an diesem Handelstag vorgelegten Geschäftszahlen fanden am Markt ein gemischtes Echo. Der Bericht von IBM zum Jahresauftakt 2021 kam sehr gut an, so dass sich die Papiere mit plus 4,2 Prozent an die Dow-Spitze setzten. Dank des Cloud-Geschäfts gelang es dem IT-Urgestein erstmals wieder seit vier Quartalen, den Umsatz zu steigern. Zudem brach der Gewinn weniger stark ein als befürchtet.

Mit plus 1,5 Prozent - das bedeutete den zweitbesten Platz im Dow - honorierten die Anleger außerdem die Zahlen des Schadenversicherers Travelers . Dieser verkraftete die historisch hohen Katastrophenschäden in seiner Heimat im ersten Quartal überraschend gut: Dank der Auflösung von Schadenreserven aus früheren Jahren lag der Nettogewinn mehr als ein Fünftel über dem Vorjahresniveau. Zudem soll die Quartalsdividende um vier Prozent steigen.

Nach einem zögerlichen Start ging es zuletzt auch für die Aktien von Johnson & Johnson (J&J) um 1,2 Prozent im Dow nach oben. Der Pharmakonzern startete mit etwas mehr Umsatz und Gewinn ins neue Jahr als Analysten erwartet hatten und engte die Jahresziele etwas ein. Derweil steht J&J wegen seines Corona-Impfstoffs weiter im Fokus. Die US-Gesundheitsbehörde CDC und die Arzneimittelbehörde FDA hatten vor einer Woche eine vorübergehende Aussetzung der Impfungen mit dem J&J-Wirkstoff empfohlen, nachdem es in den USA Fälle von Hirnvenenthrombosen gegeben hatte. Der US-Pharmakonzern verzögerte daraufhin den Marktstart des Impfstoffs in Europa und setzte auch alle derzeit laufenden Studien mit Impfungen mit dem Wirkstoff aus. An diesem Freitag will die US-Gesundheitsbehörde CDC über das weitere Vorgehen beraten.

Procter & Gamble indes gaben um 0,4 Prozent nach, obwohl auch der Konsumgüterkonzern zum Jahresauftakt besser als erwartet abgeschnitten hatte. Mit weiteren Preiserhöhungen sollen nun steigende Kosten kompensiert werden. Die Jahresziele wurden bestätigt.

An der Nasdaq büßten die Anteilsscheine von United Airlines 7,4 Prozent ein, nachdem die Fluggesellschaft mit ihren Zahlen zum ersten Quartal und auch dem Ausblick enttäuschte. Unter anderem berichtete UAL über einen weiteren, überraschend hohen Milliardenverlust.

Für die Papiere von Abbott Laboratories ging es um 4,0 Prozent abwärts. Hier blieb der Gesamtumsatz im ersten Quartal trotz eines Anstiegs um mehr als ein Drittel hinter den Erwartungen zurück. Außerdem enttäuschte der Coronatest-Umsatz. Marktteilnehmer monierten zudem die nur bestätigten Jahresziele, nachdem das Quartalsergebnis überraschend stark gewesen war.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Jobbericht stützt - Erst einmal keine Zinswende. Nachdem zunächst vor allem die zuletzt eher schwachen Technologieaktien profitiert hatten, nährten sich deren Kursgewinne und die der Standardwerte-Indizes einander an - letztere schafften es erneut auf Rekordstände. Experten zufolge ist eine baldige Straffung der amerikanischen Geldpolitik erst einmal vom Tisch. Höhere Zinsen schmälern die Attraktivität von Aktien gegenüber festverzinslichen Anlagen wie etwa Anleihen. Das wog für die Anleger offenbar schwerer als Sorgen, dass die weltgrößte Volkswirtschaft als Konjunkturmotor ins Stottern geraten könnte. NEW YORK - Ein enttäuschender Arbeitsmarktbericht hat den US-Börsen am Freitag geholfen. (Boerse, 07.05.2021 - 22:28) weiterlesen...

Aktien New York: Schwacher Jobbericht stützt - Erst einmal keine Zinswende. Nachdem zunächst vor allem die zuletzt eher schwachen Technologieaktien profitiert hatten, nährten sich deren Kursgewinne und die der Standardwerte-Indizes einander an - letztere schafften es erneut auf Rekordstände. Experten zufolge ist eine baldige Straffung amerikanischen Geldpolitik erst einmal vom Tisch. Höhere Zinsen schmälern die Attraktivität von Aktien gegenüber festverzinslichen Anlagen wie etwa Anleihen. Das wog für die Anleger offenbar schwerer als Sorgen, dass die weltgrößte Volkswirtschaft als Konjunkturmotor ins Stottern geraten könnte. NEW YORK - Ein enttäuschender Arbeitsmarktbericht hat den US-Börsen am Freitag geholfen. (Boerse, 07.05.2021 - 20:15) weiterlesen...

Aktien New York: Schwacher Jobbericht hilft vor allem Tech-Titeln. Bei den Standardwerte-Indizes fielen die Gewinne zum Ausklang einer für sie starken Woche etwas bescheidener aus - dennoch reichte es hier für Rekordstände. NEW YORK - Ein enttäuschender Arbeitsmarktbericht hat am Freitag den zuletzt eher schwachen US-Technologieaktien Auftrieb gegeben. (Boerse, 07.05.2021 - 17:14) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Unerwartet schwache Jobdaten lassen Techwerte steigen. Zins- und Inflationssorgen lassen damit etwas nach, dies begünstigt Technologie-Unternehmen. NEW YORK - Ein unerwartet schwacher US-Arbeitsmarktbericht dürfte am Freitag die Standardwerte in New York in Schach halten und Technologie-Aktien anschieben. (Boerse, 07.05.2021 - 15:10) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Späte Rally sorgt noch für deutliche Gewinne. Erneut robuste Signale vom US-Arbeitsmarkt, welche wieder Zins- und Inflationssorgen begünstigten, bremsten die Kaufbreitschaft der Anleger nicht dauerhaft. NEW YORK - Ein Schlussspurt hat den US-Aktienmärkten am Donnerstag doch noch deutliche Gewinne beschert. (Boerse, 06.05.2021 - 22:36) weiterlesen...

Aktien New York: Anleger greifen zaghaft zu. Angesichts erneut robuster Signale vom US-Arbeitsmarkt, welche wieder Zins- und Inflationssorgen begünstigten, hielt sich die Kaufbereitschaft aber in Grenzen. Zudem wurden Unternehmensnachrichten überwiegend negativ aufgenommen. NEW YORK - Die Anleger an den US-Aktienmärkten haben am Donnerstag nach anfänglicher Zurückhaltung wieder zugegriffen. (Boerse, 06.05.2021 - 20:32) weiterlesen...