S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Anleger am US-Aktienmarkt haben wegen des sich zuspitzenden Konflikts in und um Syrien am Mittwoch wieder etwas mehr Vorsicht walten lassen.

11.04.2018 - 16:55:35

Aktien New York: Trumps Drohungen lassen Anleger wieder vorsichtiger werden. Der am Vortag noch stark gestiegene Dow Jones Industrial verlor 0,33 Prozent auf 24 327,13 Punkte und gab somit einen kleinen Teil der Gewinne vom Vortag wieder ab. Damit hielten sich die Abgaben jedoch in Grenzen.

ging es um 0,09 Prozent auf 2654,66 Punkte leicht abwärts. Der Nasdaq 100 konnte sich mit einem Plus von 0,23 Prozent auf 6631,33 Punkte gut behaupten.

"Das Säbelrasseln geht weiter", schrieb Volkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank in Liechtenstein. "Dass Trump bereit ist, in den Syrien-Konflikt aktiv einzugreifen, führt an den Finanzmärkten zu Verunsicherung, denn letztlich würden damit Russland und die USA auch militärisch aufeinander treffen." Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank sprach angesichts der sich verschärfenden Töne der beiden Großmächte ebenfalls von einer spürbaren Verunsicherung. Als sicher geltende Anlagen wie Edelmetalle und US-Staatsanleihen legten zu.

Abseits des politischen Geschehens behalten die Anleger auch die aktuellen Wirtschaftsnachrichten im Blick. So entwickelten sich die Verbraucherpreise im März wie erwartet: Die Jahresinflationsrate war von 2,2 Prozent im Vormonat auf 2,4 Prozent gestiegen. Im weiteren Handelsverlauf rückt das Sitzungsprotokoll der jüngsten Sitzung der US-Notenbank in den Blickpunkt.

Im Fokus steht ferner erneut Facebook . Der Chef des Online-Netzwerkes, Mark Zuckerberg, stellt sich den Fragen des Ausschusses für Energie und Handel des US-Abgeordnetenhauses. Bereits am Dienstag wurde Zuckerberg vom US-Senat zum Datenskandal angehört. Die Papiere gaben leicht nach, nachdem sie tags zuvor 4,50 Prozent gewonnen hatten. Zuckerberg habe sich am Dienstag ?wacker geschlagen?, merkte Frank Klumpp von der Landesbank Baden-Württemberg an.

Kursverluste verbuchten Bankenaktien: Goldman Sachs , JPMorgan , Morgan Stanley und Bank of America gaben zwischen 0,9 und 1,3 Prozent nach. Beobachter sprachen von Zurückhaltung vor den ersten Quartalszahlen der großen US-Geldhäuser. Am Freitag lassen sich JPMorgan, Wells Fargo und die Citigroup in die Bücher schauen.

Papiere des Aluminiumherstellers Alcoa verloren 2 Prozent. Hier nahmen Anleger Gewinne mit. Im Zuge des zuletzt sprunghaft gestiegenen Aluminiumpreises hatte der Alcoa-Kurs in den vergangenen 5 Handelstagen um fast 20 Prozent zugelegt. Auslöser der Rally des Aluminiumpreises waren die Sanktionen der USA gegen Russland, einen der großen Aluproduzenten.

Bei den Nebenwerten büßten Papiere von Fastenal fast 7 Prozent ein. Der Hersteller von Verbindungstechnik wie Schrauben, Buchsen und Bolzen hatte mit Quartalszahlen enttäuscht. Höhere Herstellungs- und Frachtkosten belasteten die Margen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Talfahrt nach Trumps und Macrons Iran-Aussagen. Schon davor hatten die weiter steigenden Renditen für amerikanische Staatsanleihen, welche die festverzinslichen Wertpapiere als Anlage im Vergleich zu Aktien attraktiver machen. sowie überwiegend negativ aufgenommene Unternehmenszahlen auf die Stimmung gedrückt. NEW YORK - Aussagen von US-Präsident Donald Trump und seinem französischen Amtskollegen Emmanuel Macron zum Iran haben die Wall Street am Dienstag auf Talfahrt geschickt. (Boerse, 24.04.2018 - 22:31) weiterlesen...

Aktien New York: Aussagen von Trump und Macron zu Iran sorgen für Talfahrt. Bereits davor hatten die weiter steigenden Renditen für amerikanische Staatsanleihen, der anhaltend starke US-Dollar und überwiegend negativ aufgenommene Unternehmenszahlen auf die Stimmung gedrückt. NEW YORK - Aussagen von US-Präsident Donald Trump und seinem französischen Amtskollegen Emmanuel Macron zu Iran haben die Wall Street am Dienstag auf Talfahrt geschickt. (Boerse, 24.04.2018 - 20:38) weiterlesen...

New York: Gewinne verpuffen - Mäßige Zahlen, US-Renditen steigen. Neben mehrheitlich negativ aufgenommenen Unternehmenszahlen bremsten die weiter steigenden Renditen für amerikanische Staatsanleihen und der anhaltend starke US-Dollar die Aktienkurse aus. Die Rendite zehnjähriger US-Anleihen kletterte am Dienstag erstmals seit Anfang 2014 auf 3 Prozent. NEW YORK - Die Wall Street hat am Dienstag ihre Anfangsgewinne schnell abgegeben. (Boerse, 24.04.2018 - 17:38) weiterlesen...

Aktien New York: Anfangsgewinne verpuffen - mäßige Zahlen, steigende US-Renditen. Neben durchwachsenen Unternehmenszahlen bremsten die weiter steigende Renditen für amerikanische Staatsanleihen und der anhaltend starke US-Dollar die Aktienkurse aus. Die Rendite zehnjähriger US-Anleihen ist am Dienstag erstmals seit Anfang 2014 auf 3 Prozent geklettert. NEW YORK - Die Wall Street hat am Dienstag ihre Anfangsgewinne schnell abgegeben. (Boerse, 24.04.2018 - 16:44) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Starke Quartalsberichte sorgen für gute Laune. Die Laune der Anleger ist bestens. Der Broker IG taxierte den Leitindex Dow Jones Industrial gut eine Dreiviertelstunde vor dem Börsenstart 0,6 Prozent höher auf 24 600 Punkte. NEW YORK - Starke Geschäftsberichte großer US-amerikanischer Konzerne dürften am Dienstag die Richtung an der Wall Street bestimmen. (Boerse, 24.04.2018 - 14:51) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Wenig bewegt zu Beginn ereignisreicher Woche. Zum Beginn einer politisch ereignisreichen Woche wollten sich die Anleger offenbar nicht klar positionieren. In den kommenden Tagen werden sowohl Bundeskanzlerin Angela Merkel als auch Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron zu Gast im Weißen Haus in Washington sein. Außerdem bremsen steigende Anleiherenditen und der erstarkende US-Dollar die Kaufbereitschaft. Unternehmensnachrichten sorgten indes bei Einzelwerten für heftige Kursausschläge. NEW YORK - Die Wall Street hat sich am Montag wenig bewegt aus dem Handel verabschiedet. (Boerse, 23.04.2018 - 22:34) weiterlesen...