Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Angesichts neuer Gespräche zwischen den USA und China im Handelsstreit haben die Anleger am Donnerstag an der Wall Street munter zugegriffen.

06.09.2019 - 17:03:41

New York: Neue Hoffnung im Handelsstreit entfesselt die Anleger. Der Dow Jones knüpfte mit einem deutlichen Plus von 1,77 Prozent auf 26 821,33 Punkte an seinen starken Vortag an. Nach mehreren Wochen des Pendelns zwischen 25 340 und 26 500 Punkten startet der Leitindex den lange ersehnten Ausbruchsversuch. Er schaffte es erstmals seit über einem Monat wieder über die 26 800 Punkte.

BONN/PEKING - Beim Verkauf ihres Elektrotransporters Streetscooter kam die Deutsche Post jahrelang nicht sehr weit voran - bald aber könnte der Absatz anziehen. Denn am Freitag wurde bekannt, dass das Aachener Unternehmen groß einsteigen will in den chinesischen Markt. Zusammen mit dem dortigen Automobilhersteller Chery plant die Post einen angepassten Elektrolieferwagen speziell für China und möglicherweise weitere Länder. Laut der Absichtserklärung ist ab 2021 in China eine Serienproduktion von bis zu 100 000 E-Fahrzeugen pro Jahr geplant.

Wie hoch diese Zahl ist, verdeutlicht ein Vergleich mit den bisherigen Verkaufszahlen. Erst vor einer Woche feierte die Bonner Konzernmutter den 10 000. Elektrolaster, den sie ihrer Aachener Tochterfirma abgekauft hatte und nun zur Paketzustellung auf die Kölner Straßen schickt. Die ersten Streetscooter für den Regelbetrieb hatte die Deutsche Post DHL 2014 übernommen, im selben Jahr hatte der Konzern das 2010 gegründete Start-up gekauft.

Zu der Eigennutzung kommt eine nicht bekannte Zahl von externen Verkäufen, etwa an Stadtwerke. Allzu viele waren das aber nicht. Nach Auswertung von Behördenzahlen durch die Universität Duisburg-Essen sind in Deutschland insgesamt nur etwa 11 700 Streetscooter zugelassen. Zwar gewährt die Post-Tochter keinen Einblick in seine betriebswirtschaftlichen Zahlen. Nach Schätzung von Experten schreibt die Firma aber seit langem tiefrote Zahlen, was bei Elektro-Start-ups allerdings nicht unüblich ist, siehe Tesla .

Es ist schon ein paar Jahre her, dass das Wort Streetscooter leuchtende Augen und große Begeisterung hervorrief beim Bonner Konzern. Damals wurde der Ex-Staatsmonopolist dafür gefeiert, mit dem Start-up den etablierten Autobauern ein Schnippchen geschlagen zu haben. Doch der Wind wurde rauer. Vergangenes Jahr musste ein für Streetscooter zuständiges Bonner Vorstandsmitglied seinen Hut nehmen, in diesem Frühjahr wiederum kam es zum Chefwechsel bei Streetscooter selbst. Seit längerem erwägt die Konzernspitze einen Verkauf der Sparte oder eine Zusammenarbeit mit einer anderen Firma. Kurzum: Der Lack ist etwas ab von der glänzenden Erfolgsstory.

Mit dem chinesischen Partner könnte sich das Blatt wenden. "Der Einstieg in den chinesischen Markt ist ein bedeutender Meilenstein in der noch jungen Geschichte von Streetscooter", freute sich der neue Chef des Stromer-Herstellers, Jörg Sommer - nur wenige Monate nach seinem Amtsantritt feiert er seinen ersten Erfolg. Der Partner Chery, der auf Chinas Markt für Elektromobilität eine große Nummer ist, äußerte sich ebenfalls positiv. Dessen Chef Yin Tongyue betonte die strategische Bedeutung: "Die enge Zusammenarbeit zwischen Chery und Streetscooter wird Möglichkeiten für beide Seiten schaffen, um den Weltmarkt zu erschließen, insbesondere die EU und China."

Perspektivisch geht Streetscooter von einer Gesamtinvestition von bis zu 500 Millionen Euro aus. Dabei komme die Finanzierung von der chinesischen Seite, hieß es seitens der Post. Streetscooter bringe sein Know-how, das geistige Eigentum und seine Produktionserfahrung bei leichten Nutzfahrzeugen ein.

Experten werteten das China-Vorhaben als guten Schritt. "Damit positioniert sich Streetscooter in einem riesengroßen Markt, der in Sachen Elektrifizierung eine Vorreiterrolle hat", sagt Peter Fuß von der Unternehmensberatung Ernst & Young. Die Post-Tochter würde nicht nur einen Stück vom großen Kuchen des chinesischen Marktes abbekommen, sondern sie sende auch eine Botschaft an andere Weltregionen.

Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen sprach von einer "großen Chance für Streetscooter". Der Professor sieht die Autobauer-Aktivitäten der Deutschen Post generell eher kritisch - die Stückzahlen seien bisher zu niedrig und Produktionskosten zu hoch. "Durch Chery könnte man wegkommen von der teuren Manufakturarbeit und hin zu einer industriellen Serienproduktion".

Derzeit führt die Post nach eigenen Angaben Gespräche mit potenziellen Investoren. Chery ist das nicht, wie ein Post-Sprecher auf Nachfrage betonte: "Ob das chinesische Investorenkonsortium Teil der Option für die Suche nach Partnern für die eigentliche Umsetzung der Wachstumsstrategie von Streetscooter ist, wird sich zeigen."

Das Ausland wäre für den Streetscooter kein komplettes Neuland - im März wurde beispielsweise bekanntgegeben, dass ein japanisches Logistikunternehmen 500 Fahrzeuge kauft. Die China-Produktion wäre aber eine ganz andere Liga. Wie stark der neue Streetscooter-Chef die Internationalisierung der Aachener vorantreibt, lässt sich auch aus einer weiteren Wortmeldung vom Freitag ableiten: Die Firma erwägt auch eine Fertigungsstätte in den USA. Eine spezielle US-Version des Elektro-Lieferwagens solle in den kommenden zwei bis drei Jahren in den Vereinigten Staaten vom Band laufen, sagte ein Post-Sprecher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Verluste - J&J und Boeing sacken ab - China-Daten. Die wichtigsten Aktienindizes schlossen am Freitag teils recht deutlich im Minus. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt bekommt zunehmend die Folgen des Handelsstreits mit den USA zu spüren: Das Wirtschaftswachstum Chinas war im dritten Quartal deutlich zurückgegangen. Ferner ist weiterhin unklar, ob der britische Premierminister Boris Johnson an diesem Samstag den mit der Europäischen Union geschlossenen Brexit-Deal durch das Parlament bringt. NEW YORK - Kurseinbrüche bei Boeing und bei Johnson & Johnson sowie schwache Konjunkturdaten aus China haben den US-Anlegern zum Wochenende die Stimmung vermiest. (Boerse, 18.10.2019 - 22:36) weiterlesen...

Aktien New York: Verluste - Schwache China-Daten - J&J und Boeing sacken ab. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt bekommt zunehmend die Folgen des Handelsstreits mit den USA zu spüren: Das Wirtschaftswachstum Chinas war im dritten Quartal deutlich zurückgegangen. Ferner ist weiterhin unklar, ob der britische Premierminister Boris Johnson an diesem Samstag den mit der Europäischen Union geschlossenen Brexit-Deal durch das Parlament bringt. NEW YORK - Einige schlechte Unternehmensnachrichten und schwache Konjunkturdaten aus China haben die Wall Street am Freitag belastet. (Boerse, 18.10.2019 - 19:52) weiterlesen...

Aktien New York: Wenig Bewegung nach schwachen Konjunkturdaten aus China. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt bekommt zunehmend die Folgen des Handelsstreits mit den USA zu spüren: Das Wirtschaftswachstum Chinas war im dritten Quartal deutlich zurückgegangen. Ferner ist weiterhin unklar, ob der britische Premierminister Boris Johnson an diesem Samstag den mit der Europäischen Union geschlossenen Brexit-Deal durch das Parlament bringt. NEW YORK - Angesichts schwacher Konjunkturdaten aus China haben sich die Anleger an der Wall Street am Freitag zurückgehalten. (Boerse, 18.10.2019 - 16:28) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Anleger nach schwachen China-Daten vorsichtig. Dem gegenüber stand eine weiterhin recht gut laufende Berichtssaison der Unternehmen mit Zahlen etwa von Coca Cola und American Express. Der Broker IG taxierte den US-Leitindex Dow Jones Industrial rund eine Stunde vor dem Auftakt 0,09 Prozent höher bei 27 051 Punkten. Seit dem Zwischentief Anfang Oktober hat der Index im Sog gestiegener Hoffnungen auf eine Einigung im US-chinesischen Handelskonflikt bereits um rund fünf Prozent zugelegt. NEW YORK - Die Ungewissheit um den Zustand der Weltwirtschaft dürfte am Freitag zunächst größeren Kursgewinnen an der Wall Street im Wege stehen. (Boerse, 18.10.2019 - 14:50) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Durchbruch im Brexit-Streit sorgt für moderate Gewinne. Die wichtigsten Aktienindizes schlossen am Donnerstag moderat im Plus, nachdem sie zur Wochenmitte noch leicht nachgegeben hatten. NEW YORK - Der Durchbruch im Brexit-Konflikt hat die Stimmung an der Wall Street wieder etwas aufgehellt. (Boerse, 17.10.2019 - 22:34) weiterlesen...

Aktien New York: Moderate Gewinne nach Durchbruch im Brexit-Streit. Ähnlich wie in Europa sorgte aber auch jenseits des Atlantiks der Durchbruch im Brexit-Streit nur für wenig Euphorie. So legte der US-Leitindex lediglich um 0,36 Prozent auf 27 098,09 Punkte zu. NEW YORK - Der Dow Jones Industrial hat am Donnerstag an seinen jüngsten Aufwärtstrend angeknüpft. (Boerse, 17.10.2019 - 17:24) weiterlesen...