Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - An der Wall Street ist den Kursen am Dienstag im späten Handel etwas die Luft ausgegangen.

21.07.2020 - 22:20:00

Aktien New York Schluss: Kursen geht am Ende etwas die Luft aus. Zwar rettete der Dow Jones Industrial nach starken Quartalszahlen mehrerer großer Konzerne ein Plus von 0,60 Prozent auf 26 840,40 Punkte ins Ziel. Zwischenzeitlich war der Leitindex aber doppelt so stark gestiegen. Im Unterschied zum Vortag, als vor allem Technologietitel stark gesucht waren, waren es diesmal aber die Papiere der "Old Economy", die zulegen konnten.

schloss 0,17 Prozent im Plus bei 3257,30 Zählern, nachdem er zuvor auf den höchsten Stand seit dem Beginn des Corona-Börsencrash im Februar gestiegen war. Der Technologiewerte-Index Nasdaq 100 büßte dagegen 1,09 Prozent auf 10 833,07 Zähler ein. Hier dürften Anleger nach den zuletzt hohen Kursgewinnen Kasse gemacht haben.

Die Einigung der EU auf einen gemeinsamen Wiederaufbaufonds kam an der Wall Street gut an. Brüssel habe "Muskeln gezeigt", schrieb Analyst Peter Schaffrik von der Bank RBC. Wichtig sei vor allem, dass die Staatengemeinschaft nun zusammen Schulden aufnehme und das Geld als Zuschüsse an EU-Staaten gehe. "Das dürfte allen Mitgliedstaaten in den kommenden Jahren helfen", so Schaffrik.

Im Dow stieg der Kurs von Coca-Cola nach Quartalszahlen um 2,3 Prozent. Vom Getränkehersteller hieß es, seit April habe sich die zuvor von der Corona-Krise verdüsterte Lage wieder aufgehellt.

Nach anfänglichen Kursgewinnen drehten Aktien von IBM zum Handelsschluss leicht ins Minus. Das Tech-Schwergewicht schlug sich im zweiten Quartal dank eines florierenden Cloud-Geschäfts besser als befürchtet. Eine Prognose für das Gesamtjahr traute sich IBM aber nicht zu.

Mit dem Kurs des Tabakkonzerns Philip Morris ging es um 4,2 Prozent nach oben. Mit der Gewinnprognose für das Gesamtjahr liegt der Marlboro-Hersteller über den Marktschätzungen. Der Rüstungskonzern Lockheed Martin schraubte die Gewinnprognose für das laufende Jahr nach oben. Darauf reagierten die Aktien mit einem Aufschlag von 2,6 Prozent.

Vom steigenden Ölpreis profitierten wie so oft die Aktien der Öl- und Gasindustrie. Im Dow lagen mit Exxon Mobil und Chevron zwei Schwergewichte der Branche vorn mit Kursgewinnen von 5,1 beziehungsweise 7,2 Prozent.

Der Eurokurs stieg nach der Einigung auf dem EU-Gipfel über die Marke von 1,15 US-Dollar auf den höchsten Stand seit Anfang 2019. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung mit 1,1524 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1443 (Montag: 1,1448) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8739 (0,8735) Euro gekostet. Am US-Rentenmarkt legten richtungweisende zehnjährige Staatsanleihen um 3/32 Punkte auf 100 7/32 Punkte zu und rentierten mit 0,600 Prozent./bek/he

Von Benjamin Krieger, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Corona-Angst drückt Dow auf Niveau von Anfang August. Der Dow Jones Industrial fiel auf das Niveau von Anfang August zurück und stand zwei Stunden vor Handelsende 2,84 Prozent tiefer bei 26 872,04 Punkten. Der seit Monaten bestehende Aufwärtstrend beim New Yorker Leitindex sei nun Vergangenheit, konstatierte der Charttechnik-Experte Franz-Georg Wenner von Index Radar. Sorgen vor einer stärkeren Korrektur seien aber noch nicht angebracht. NEW YORK - Die Angst vor einer neuen Corona-Welle hat am Montag die Wall Street erfasst. (Boerse, 21.09.2020 - 20:11) weiterlesen...

New York: Corona-Angst drückt Dow auf Niveau von Anfang August. In der ersten Stunde fiel der Dow Jones Industrial im Tief auf das Kursniveau von Anfang August zurück. Zuletzt belief sich das Minus auf 2,76 Prozent auf 26 894,99 Punkte. Damit fallen die Verluste beim bekanntesten amerikanischen Aktienindex aber immerhin etwas geringer aus als an den noch stärker gebeutelten europäischen Aktienmärkten. NEW YORK - Die Angst vor einer neuen Corona-Welle hat am Montag auch die Wall Street erfasst. (Boerse, 21.09.2020 - 16:34) weiterlesen...

Aktien New York: Corona-Angst belastet die Kurse. Im frühen Handel sank der Dow Jones Industrial um 2,33 Prozent auf 27 011,92 Punkte. Damit fallen die Verluste beim bekanntesten amerikanischen Aktienindex immerhin etwas geringer aus als an den noch stärker gebeutelten europäischen Aktienmärkten. NEW YORK - Die Angst vor einer neuen Corona-Welle hat am Montag auch die Wall Street erfasst. (Boerse, 21.09.2020 - 15:53) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Corona-Angst erfasst auch die Wall Street. Eine Dreiviertelstunde vor Handelsbeginn taxierte der Broker IG den Dow Jones Industrial 2,12 Prozent tiefer bei 27 070 Punkten. Damit würden die Verluste beim bekanntesten amerikanischen Aktienindex immerhin etwas geringer ausfallen als an den arg gebeutelten europäischen Aktienmärkten. NEW YORK - Die Angst vor einer neuen Corona-Welle droht am Montag auch die Wall Street zu erfassen. (Boerse, 21.09.2020 - 14:59) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Verluste - Politischer Streit drückt auf Stimmung. Börsianer nannten als Belastung zudem die wieder aufgeflammten Sorgen vor einer weiteren Verschlechterung der Beziehungen zwischen den USA und China. Die wichtigsten Indizes gingen damit jeweils rund ein Prozent tiefer aus den Handel. NEW YORK - Die politische Hängepartie im Streit um das Corona-Konjunkturpaket hat der Wall Street am Freitag Verluste eingebrockt. (Boerse, 18.09.2020 - 22:35) weiterlesen...

Aktien New York: Verluste - Noch immer keine Einigung auf Konjunkturpaket. Insbesondere die Technologiewerte verzeichneten starke Einbußen. Börsianer nannten als Belastung sowohl die politische Hängepartie rund um das Corona-Konjunkturpaket als auch Sorgen bezüglich einer weiteren Verschlechterung der Beziehungen zwischen den USA und China. NEW YORK - Die Stimmung an der Wall Street hat sich im Handelsverlauf am Freitag deutlich eingetrübt. (Boerse, 18.09.2020 - 20:05) weiterlesen...