Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Am Ende einer eher von Verlusten geprägten Handelswoche haben die Anleger an der Wall Street keine großen Sprünge mehr gewagt.

23.10.2020 - 19:53:59

Aktien New York: Kaum Bewegung am Ende einer eher schwachen Woche. Im Blick standen am Freitag eine Reihe gemischt ausgefallener Unternehmensberichte zum abgelaufenen Quartal.

bewegte sich am Freitag mit minus 0,01 Prozent auf 3453,26 Punkte kaum vom Fleck. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 gab um 0,25 Prozent auf 11 634,24 Zähler nach.

Nach wie vor warten die Anleger auf positive Signale für ein weiteres Corona-Hilfspaket. Die Hoffnung hält sich zwar hartnäckig, dass ein entsprechendes Wirtschaftspaket noch vor den Präsidentschaftswahlen bekannt gegeben werden könnte. Zuletzt jedoch kamen vom Wirtschaftsberater des Weißen Hauses Larry Kudlow eher skeptische Töne.

Positive Neuigkeiten gab es derweil im Kampf gegen die Virus-Pandemie, denn die US-Arzneimittelbehörde FDA hatte das Medikament Remdesivir nun zur Behandlung von Covid-19-Erkankungen zugelassen. Zudem veröffentlichte das an der Nasdaq notierte deutsche Unternehmen Curevac positive präklinische Daten für einen Impfstoffkandidaten. Dessen Aktien stiegen um anderthalb Prozent.

Die Anteilscheine von Gilead profitierten mit einem Plus von knapp ein Prozent von dem Schritt der FDA zur Zulassung von Remdesivir gegen die Lungenkrankheit Covid-19. Bislang hatte das Mittel nur eine Notfallzulassung.

Die Papiere von Intel waren mit einem Minus von knapp elf Prozent der klare Verlierer im Dow. Der Chiphersteller verfehlte in seinem Geschäft mit Rechenzentren im vergangenen Quartal die Markterwartungen. Derweil dürften die länger andauernden Produktionsprobleme in Kombination mit einem ungünstigeren Produktmix die Ertragskraft des Konzerns in den kommenden Quartalen erheblich belasten, schrieb Analyst Ingo Wermann von der DZ Bank.

Zweitschwächster Wert im US-Leitindex waren die Aktien von American Express , die mehr als drei Prozent einbüßten. Geringere Ausgaben von Kreditkartenkunden belasteten das Unternehmen auch im dritten Quartal.

Die Anteilscheine von Mattel hingegen schnellten um rund 12 Prozent in die Höhe. Starke "Barbie"- und "Hot Wheels"-Verkäufe bescherten dem Spielzeughersteller einen kräftigen Gewinnsprung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Einsichtiger Trump treibt Dow erstmals über 30 000 Punkte. Im Handelsverlauf stieg der bekannteste amerikanische Aktienindex sogar bis über 30 100 Punkte - zuletzt stand noch ein Plus von 1,47 Prozent auf 30 025,76 Zähler zu Buche. NEW YORK - Hausse-Stimmung an der Wall Street: Dank der wachsenden Einsicht von Donald Trump in seine Wahlniederlage hat der Dow Jones Industrial am Dienstag erstmals die 30 000-Punkte-Marke übersprungen. (Boerse, 24.11.2020 - 20:12) weiterlesen...

Aktien New York: Dow klettert dank Trumps Einsicht auf Rekordhoch. Dagegen verbuchte der schon vortags schwächelnde Technologiewerte-Index Nasdaq 100 nur einen Kurszuwachs von 0,17 Prozent auf 11 926,28 Zähler. NEW YORK - Die offenbar wachsende Einsicht von Noch-US-Präsident Donald Trump in seine Wahlniederlage hat dem Dow Jones Industrial gewann 0,91 Prozent auf 3610,31 Punkte. (Boerse, 24.11.2020 - 17:23) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Anleger begrüßen Joe Biden als Präsident. Rund eine Stunde vor dem Handelsstart am Donnerstag taxierte der Broker IG den US-Leitindex Dow Jones Industrial gut ein Prozent höher auf 29 920 Punkte. Den Sprung über die Hürde von 30 000 Zählern verpasste der Leitindex vorbörslich nur knapp. Diese runde Marke steht unverändert im Brennpunkt des Börsengeschehens. NEW YORK - Das absehbare Ende einer wochenlangen Hängepartie um die Präsidentschaft in den USA dürfte am Dienstag an der Wall Street gut ankommen. (Boerse, 24.11.2020 - 14:32) weiterlesen...

ANALYSE/Deutsche Bank: Anleger finden 2021 Chancen in zyklischen Branchen. "Die Verlierer der Virus-Krise werden aufholen. Die Bewertungsunterschiede zwischen Wachstumstiteln und Value-Aktien sind zu groß geworden, um sie zu ignorieren", sagte am Dienstag Ulrich Stephan, Chefanlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank, bei der Vorstellung des Kapitalmarktausblickes 2021 in Frankfurt. FRANKFURT - Preiswerte und zyklische Aktien sollten den Kapitalmarktexperten der Deutschen Bank zufolge besonders von einer weiteren Erholung der Weltwirtschaft profitieren. (Boerse, 24.11.2020 - 13:27) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Gewinne dank Impfstoff-Hoffnung und Daten. Für gute Stimmung sorgten auch erfreuliche Konjunkturdaten. Zudem schürten mehrere Medienberichte, wonach die ehemalige Notenbankchefin Janet Yellen als erste Frau die Führung des US-Finanzministeriums übernehmen soll, Hoffnungen auf ein weiteres Konjunkturprogramm. NEW YORK - Weitere positive Nachrichten zur Bekämpfung der Corona-Pandemie haben der Wall Street am Montag wieder Auftrieb gegeben. (Boerse, 23.11.2020 - 22:30) weiterlesen...

Aktien New York: Hoffnung auf bald verfügbaren Corona-Impfstoff stützt. Für gute Stimmung sorgten auch erfreuliche Konjunkturdaten. NEW YORK - Weitere positive Nachrichten zur Bekämpfung der Corona-Pandemie haben der Wall Street am Montag wieder Auftrieb gegeben. (Boerse, 23.11.2020 - 17:34) weiterlesen...