Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Aktien sind am Freitag an der Wall Street von Anlegern weiter abgestoßen worden.

21.02.2020 - 22:24:36

Aktien New York Schluss: Erneute Verluste komplettieren schwache Woche. Der Dow Jones Industrial setzte seinen Negativtrend vom Vortag wegen der Sorgen um den Coronavirus fort, indem er 0,78 Prozent auf 28 992,41 Punkte einbüßte. Damit fiel der Leitindex wieder unter die Marke von 29 000 Punkten zurück. Im Laufe der Woche hat er damit 1,4 Prozent verloren.

mit einem Rücksetzer um 1,05 Prozent auf 3337,75 Zähler zeigte. Besonders groß blieb der Druck aber wie schon am Vortag im Technologiesektor. Der von diesen Aktien geprägte Auswahlindex Nasdaq 100 rutschte um 1,88 Prozent auf 9446,69 Punkte ab.

Belastend kam noch die überraschende Nachricht hinzu, dass ein vom Marktforschungsinstitut Markit erhobener Einkaufsmanagerindex überraschend eine schrumpfende Aktivität im US-Dienstleistungssektor signalisierte. Am Markt wurde danach befürchtet, dass die Viruskrise vielleicht doch größere Auswirkungen auf die amerikanische Wirtschaft haben könnte als bisher gedacht.

Allgemein blieb es wie am Vortag dabei, dass insbesondere der Technologiesektor unter den neuen Sorgen litt, weil er als eng verflochten mit den Märkten in Fernost gilt. Besonders schwer traf es wieder die Aktien von Chip- und Softwarefirmen. Microsoft waren im Dow mit einem Abschlag von 3,2 Prozent das Schlusslicht. An der Nasdaq rutschten aus dem Halbleiterbereich zum Beispiel AMD um etwa 7 Prozent ab.

In der Sektorwertung des S&P 500 konnten nur drei Branchen ein positives Vorzeichen für sich behaupten: Mit den Konsumgüter-, Gesundheits- und Immobilienwerten waren dies Teilindizes, die für ihre defensiven Eigenschaften bekannt sind und so von Anlegern in unsicheren Börsenzeiten häufiger favorisiert werden. Coca-Cola sowie Johnson & Johnson waren mit Anstiegen von bis zu 1,1 Prozent unter den Dow-Gewinnern.

Ansonsten richtete sich der Fokus auf die Mobilfunkbranche, wo sich die Fusion von T-Mobile US mit dem kleineren Wettbewerber Sprint der Zielgeraden nähert - mit nun etwas besseren Konditionen für die Telekom-Tochter. Deren Aktien profitierten mit einem Abschlag von 0,9 Prozent aber nicht mehr davon. Für die Sprint-Aktionäre jedoch endet eine lange Phase der Unsicherheit. Die Papiere zogen um 6 Prozent an.

Mit Zahlen warteten einige Nebenwerte auf. Positiv fielen dabei vor allem die Dropbox -Aktien mit einem Kurssprung um 20 Prozent auf. Hier machte sich unter Anlegern große Erleichterung breit. Der Filehosting-Dienst habe insgesamt besser als befürchtet abgeschnitten, schrieb Analystin Heather Bellini von der Investmentbank Goldman Sachs.

Das Agrartechnikunternehmen Deere & Co überraschte mit seinen Geschäftszahlen ebenfalls positiv. Der Sektor zeige erste Anzeichen einer Stabilisierung, teilte Deere mit. Die Anteilscheine stiegen um gut 7 Prozent.

Mit First Solar gab es jedoch auch einen Kandidaten mit einem sehr enttäuschenden Zwischenbericht. Ein Verlust im vierten Quartal und schwache Umsätze ließen die Aktien des Solarmodul- und Photovoltaikspezialisten um fast 15 Prozent abrutschen.

Der Euro setzte dank der schwachen US-Daten zu einer kräftigen Erholung an. Die Gemeinschaftswährung stoppte vorerst ihre Talfahrt unter die Marke von 1,08 US-Dollar, zuletzt wurden 1,0849 US-Dollar gezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor noch auf 1,0801 (Donnerstag: 1,0790) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9258 (0,9268) Euro.

US-Staatsanleihen waren derweil wegen ihres Charakters als "sicherer Hafen" der Anleger gefragt. Richtungweisende zehnjährige Papiere legten um 13/32 Punkte auf 100 9/32 Punkte zu. Sie rentierten mit 1,47 Prozent./tih/he

Von Timo Hausdorf, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Dow wieder auf Talfahrt nach düsteren Jobdaten. Anfangs sah es so aus, als ob sie einen Beschäftigungsrückgang um über 700 000 Personen nach den zuvor schon bekannten Hiobsbotschaften wegstecken würden. Dann aber rutschte der Dow Jones Industrial wegen der mit dem Coronavirus verbundenen Rezessionssorgen deutlicher ins Minus ab. NEW YORK - Düstere Perspektiven am US-Arbeitsmarkt haben die Anleger am Freitag an der Wall Street wieder in die Flucht getrieben. (Boerse, 03.04.2020 - 22:33) weiterlesen...

New York: Dow startet schwächer mit düsteren Jobdaten. Wie schon am Vortag wurden weiter steigende Ölaktien erst als Gegengewicht für den Dow Jones Industrial angesehen, der es sogar kurz ins Plus schaffte. Als dieses Gegengewicht jedoch nachließ, rutschte der Leitindex zusehends ins Minus ab. Zuletzt verlor er 1,02 Prozent auf 21 194,53 Punkte. Auf Wochensicht zeichnet sich damit ein Verlust von etwa 2 Prozent ab. NEW YORK - Die Anleger an den US-Börsen haben schockierende Nachrichten vom Arbeitsmarkt am Freitag nur zu Beginn gut weggesteckt. (Boerse, 03.04.2020 - 20:09) weiterlesen...

Aktien New York: Dow startet nur wenig leichter trotz düsterer Jobdaten. Weiter steigende Ölaktien wurden wie schon am Vortag als Gegengewicht für den Dow Jones Industrial angesehen, der im frühen Handel um die Gewinnschwelle pendelte. Zuletzt lag er aber mit 0,24 Prozent im Minus bei 21 361,72 Punkten. Auf Wochensicht zeichnet sich damit ein Verlust von 1,3 Prozent ab. NEW YORK - Die Anleger an den US-Börsen haben schockierende Nachrichten vom Arbeitsmarkt auch am Freitag recht gut weggesteckt. (Boerse, 03.04.2020 - 16:08) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Leichte Abgaben - Düstere Lage am Arbeitsmarkt. Der Broker IG taxierte den Leitindex Dow Jones Industrial rund eine Dreiviertelstunde vor dem Auftakt auf 21 325 Punkte, ein Minus von 0,4 Prozent. Auf Wochensicht zeichnet sich damit ein Verlust von etwa 1,5 Prozent ab. NEW YORK - Nach sehr schwachen Zahlen vom US-Arbeitsmarkt dürften die Kurse an der New Yorker Börse am Freitag etwas nachgeben. (Boerse, 03.04.2020 - 14:49) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow beendet nervösen Handel sichtlich erholt. Eine Rally an den Ölmärkten und in der Folge auch bei Ölwerten ebnete dem Dow Jones Industrial nach schwankendem Verlauf den Weg zu einer Erholung von seinen deutlichen Vortagsverlusten. Ins Ziel ging der Leitindex 2,24 Prozent höher bei 21 413,44 Punkten. Er stand damit unweit seines früh erreichten Tageshochs. NEW YORK - Düstere Signale vom US-Arbeitsmarkt in Zeiten der Viruskrise haben am Donnerstag an der Wall Street die Nervosität hoch gehalten. (Boerse, 02.04.2020 - 22:32) weiterlesen...

Aktien New York: Dow behauptet sich im nervösen Handel im Plus. Dem gegenüber stand jedoch eine Erholungsrally an den Ölmärkten, die sich positiv auf Aktien der Branche auswirkte. Zwei Stunden vor Schluss behauptete sich der Dow Jones Industrial mit 0,57 Prozent im Plus bei 21 062,53 Punkten. Im schwankenden Verlauf hatte er im Hoch aber auch schon 2,5 Prozent gewonnen und im Tief ein Prozent verloren. NEW YORK - Düstere Signale vom US-Arbeitsmarkt in Zeiten der Viruskrise haben am Donnerstag an der Wall Street die Nervosität hoch gehalten. (Boerse, 02.04.2020 - 20:05) weiterlesen...