WIG-30, PL9999999375

MOSKAU / BUDAPEST / PRAG / WARSCHAU - Uneinheitlich haben sich Osteuropas wichtigste Aktienmärkte am Freitag präsentiert.

22.03.2019 - 18:45:24

Aktien Osteuropa Schluss: Moskau und Warschau verlieren deutlich. Während die tschechische Börse leicht zulegte und die ungarische knapp im Minus endete, schlossen die Handelsplätze in Polen und Russland deutlich tiefer. Der Moskauer RTS-Index sackte um 1,96 Prozent auf 1213,40 Punkte ab.

kamen um 2,2 Prozent zurück. PGNiG (Polish Oil and Gas) sackten um 2 Prozent ab.

Der Budapester Leitindex Bux sank um 0,06 Prozent auf 41 931,67 Zähler und verbuchte damit den vierten Minustag in Folge. Unter den Schwergewichten zeigten Gedeon Richter mit plus 3,3 Prozent die auffälligste Kursveränderung. Am anderen Ende der Kursliste verbilligten sich MOL um 1,3 Prozent. Die Aktionäre der OTP Bank mussten ein Minus von 0,9 Prozent verbuchen. MTelekom legten um 0,2 Prozent zu.

Der Prager PX legte um 0,09 Prozent auf 1079,35 Punkte zu. Unterstützung für den PX kam teilweise aus dem Finanzbereich. Während Komercni Banka (plus 0,68 Prozent) und Moneta Money Bank (plus 1,0 Prozent) zulegen konnten, mussten die Aktionäre der Erste Group einen Kursverlust von 0,95 Prozent verbuchen. Im Energiebereich ermäßigten sich die CEZ -Anteilsscheine um 0,54 Prozent. Die Tabakaktie Philip Morris gewann 0,14 Prozent.

@ dpa.de