WIG-30, PL9999999375

MOSKAU / BUDAPEST / PRAG / WARSCHAU - Überwiegend fester sind Osteuropas wichtigste Aktienmärkte am Donnerstag aus dem Handel gegangen.

21.03.2019 - 18:30:24

Aktien Osteuropa Schluss: Mehrheitlich mit Gewinnen. Die ungarische Börse endete hingegen kaum verändert. Der Moskauer RTS-Index setzte seine Aufwärtstendenz fort und stieg um weitere 0,93 Prozent auf 1237,68 Punkte.

(plus 3,17 Prozent) und Enea (plus 2,84 Prozent) sowie die Titel des Großhändlers Eurocash (plus 3,23 Prozent) und die Ölaktie PGNiG (plus 3,30). Unter Druck standen dagegen die Anteilsscheine des Inkassounternehmens Kruk mit einem Minus von über viereinhalb Prozent.

Der Budapester Leitindex Bux sank um 0,02 Prozent auf 41 955,75 Zähler und verzeichnete damit den dritten Verlusttag in Folge. Allerdings hatten die Kursabschläge beim ungarischen Leitindex dabei an allen drei Handelstagen jeweils weniger als 0,2 Prozent betragen. Die Index-Schwergewichte gaben mehrheitlich nach, lediglich die Titel der OTP Bank hielten mit einem Plus von 1,09 Prozent dagegen. Deutlich nach unten ging es dagegen für die Aktien des Pharmakonzerns Gedeon Richter mit einem Minus von 1,63 Prozent. Die Papiere der MTelekom beendeten den Handelstag um 0,53 Prozent tiefer. Die Anteilsscheine des Öl- und Gaskonzerns Mol verzeichneten einen nur geringfügigen Kursabschlag von 0,06 Prozent.

Der Prager PX gewann nach zwei Verlusttagen in Folge am Donnerstag 0,47 Prozent auf 1078,39 Punkte. Stark zeigten sich vor allem die Aktien der Vienna Insurance Group mit einem Plus von 2,40 Prozent. Der Versicherer hat 2018 seinen Gewinn vor Steuern deutlich erhöht. Daneben notierten die Titel des Stromkonzerns CEZ (plus 0,82 Prozent) im Spitzenfeld. Die Titel des Spirituosenherstellers Stock gaben um 0,30 Prozent nach, die Papiere von PFNonwovens fielen um 0,26 Prozent und die Anteilsscheine von Philip Morris CR sanken um 0,14 Prozent.

@ dpa.de