Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

WIG-30, PL9999999375

MOSKAU / BUDAPEST / PRAG / WARSCHAU - Osteuropas große Börsenplätze haben am Dienstag erneut keinen gemeinsamen Nenner gefunden.

12.11.2019 - 18:48:24

Aktien Osteuropa Schluss: Budapest im Aufwind - Andere Märkte schwächer

um 0,8 Prozent auf 1449,35 Punkte fiel.

Der ungarische Leitindex Bux dominierte das Umfeld mit einem Anstieg um 1 Prozent auf 43 492,33 Punkte. Unter den Schwergewichten verbuchte die MOL -Aktie ein Plus von 1,9 Prozent, was am Markt mit einem etwas höheren Ölpreis erklärt wurde. Die Titel des Pharmaunternehmens Gedeon Richter stiegen auf Augenhöhe ebenfalls um fast 2 Prozent. MTelekom schlossen 0,1 Prozent höher, die Aktionäre der OTP Bank mussten jedoch ein kleines Minus von 0,1 Prozent verkraften.

In Polen gab der Wig-30 nach dem verlängerten Wochenende moderat um 0,10 Prozent auf 2549,06 Punkte nach. Der breiter gefasste WIG verlor 0,09 Prozent auf 59 141,35 Zähler. Diverse Energie- und Finanzwerte standen auf den Verkaufslisten der Anleger. Die Titel des Ölunternehmens PKN Orlen büßten 3,3 Prozent ein. Die Papiere der Alior Bank und der Bank Pekao verbilligten sich jeweils um 0,8 Prozent. Santander Bank Polska ermäßigten sich um 0,5 Prozent.

Der tschechische PX gab um 0,11 Prozent auf 1084,11 Punkte nach. Im europaweit starken Telekom-Sektorumfeld kletterten die Aktien von O2 C.R. um 1,8 Prozent. Nach einer Panne im Atomkraftwerk Temelin schloss die Aktie des Betreibers CEZ 0,6 Prozent schwächer. Im Finanzbereich war das Bild uneinheitlich: Während die Titel der Erste Group um 0,1 Prozent nachgaben, entwickelten sich Komercni Banka und Moneta Money Bank mit Anstiegen um bis zu 0,7 Prozent freundlich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Osteuropa Schluss: Erholung von Vortagsverlusten. Die Sorgen vor den nicht absehbaren Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie blieben bei Anlegern jedoch im Hinterkopf. Allgemein im Mittelpunkt stand einer Ölpreisrally, die US-Präsident Donald Trump ausgelöst hatte. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die wichtigsten osteuropäischen Börsen haben sich am Donnerstag in unterschiedlichem Ausmaß von ihren deutlichen Vortagsverlusten erholt. (Boerse, 02.04.2020 - 19:46) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Deutliche Verluste im trüben internationalen Umfeld. Die Sorgen der internationalen Anleger vor den nicht absehbaren Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie hatten auch an den Leitbörsen in Westeuropa und den USA erneut die Kurse belastet. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die wichtigsten osteuropäischen Börsen haben am Mittwoch im Schlepptau der internationalen Börsen deutlich nachgegeben. (Boerse, 01.04.2020 - 19:31) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Gewinne - Moskau mit besonders hohem Quartalsverlust. Die kräftigsten Erholungsgewinne verzeichnete der russische Aktienmarkt, der allerdings auch im abgelaufenen Quartal am heftigsten eingebrochen ist. Zentrales Thema blieb am Dienstag weiterhin die Coronavirus-Pandemie. Zugleich sorgten besser als erwartet ausgefallene Wirtschaftsdaten aus China und den USA für weitere Entspannung. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die wichtigsten osteuropäischen Börsen haben am Dienstag zugelegt. (Boerse, 31.03.2020 - 18:12) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich - Prag und Budapest im Minus. Während die tschechische Börse den Handel schwach beendete und die ungarische leichte Verluste verbuchte, hielten sich die Aktienmärkte in Polen und Russland stabil. Unverändert war die Coronavirus-Pandemie, die auch bislang nicht abschätzbare wirtschaftliche Folgen mit sich bringt, das bestimmende Thema an den Märkten. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die wichtigsten osteuropäischen Börsen haben am Montag uneinheitlich geschlossen. (Boerse, 30.03.2020 - 18:04) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Virus-Krise sorgt erneut für deutliche Schwäche. Die nicht abschätzbaren wirtschaftlichen Folgen der Corana-Pandemie belasteten erneut. An den voran gegangenen Tagen hatte es immer mal sehr deutliche Erholungsbewegungen gegeben. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die wichtigsten osteuropäischen Börsen haben am Freitag allesamt nachgegeben. (Boerse, 27.03.2020 - 18:10) weiterlesen...