Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

WIG-30, PL9999999375

MOSKAU / BUDAPEST / PRAG / WARSCHAU - Mit starken Kurseinbußen sind Osteuropas wichtigste Aktienmärkte am Mittwoch aus dem Handel gegangen.

02.10.2019 - 18:35:24

Aktien Osteuropa Schluss: Deutlich schwächer. International herrschte ebenfalls eine sehr schlechte Börsenstimmung vor, an den europäischen Leitbörsen ging es teilweise noch deutlicher nach unten. Zunehmende Rezessionssorgen sowie eine drohende Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und der Europäischen Union ließen die Anleger aus Aktien in sicherere Anlagen flüchten.

(minus 2,44 Prozent) und Gedeon Richter (minus 2,24 Prozent) besonders stark.OTP Bank verloren 1,35 Prozent. Vergleichsweise glimpflich endete der Handelstag für die Aktien von MTelekom : Mit einem Abschlag von 0,68 Prozent hielten sie sich immerhin besser als der Gesamtmarkt.

Der Warschauer Wig-30 fiel um 2,40 Prozent auf 2381,33 Punkte ein. Der breiter gefasste Wig büßte 2,20 Prozent auf 55 598,64 Zähler ein. Lediglich zwei Titel im WIG-30 konnten zulegen. Tagessieger waren die Papiere der Bank Millennium mit einem Plus von 1,77 Prozent. Das Finanzinstitut hat die Übernahme der Euro Bank formal abgeschlossen. Daneben legten nur die Papiere des Medienkonzerns Cyfrowy Polsat zu (+1,23 Prozent). Die Anteilscheine des Bergbaukonzerns JSW rutschten am Indexende um 5,59 Prozent ab und die Aktien des Mobilfunkers Play büßten 4,99 Prozent ein. Bank Zachodni WBK (minus 4,68 Prozent) und Grupa Azoty (minus 4,54 Prozent) standen ebenfalls schlecht da.

Der tschechische Leitindex PX sackte um 2,01 Prozent auf 1010,03 Punkte ab. Die Aktien des Limonadenherstellers Kofola (plus 0,35 Prozent) waren die einzigen Kursgewinner im tschechischen Leitindex. Die Titel von PFNonwovens notierten unverändert, alle übrigen Werte im PX mussten teils deutliche Abschläge hinnehmen. Besonders unter Druck standen Finanzwerte wie Komercni Banka (minus 3,10 Prozent) und Erste Group (minus 2,46 Prozent). Die Titel der Branchenkollegin Moneta Money Bank verloren 1,31 Prozent. Die US-Bank JPMorgan stockte ihren Anteil an Moneta von 1,47 Prozent auf 2,55 Prozent auf.

In Moskau verlor der RTSI Index 1,17 Prozent auf 1313,75 Punkte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Osteuropa Schluss: Euphorie dominiert - Moskau zollt gutem Lauf Tribut. Als Treibstoff erwiesen sich die gestiegene Zuversicht in eine Lösung des US-chinesischen Handelskonflikts sowie Fortschritte in den Brexit-Gesprächen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union (EU). MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die weltweit euphorische Börsenstimmung hat am Freitag auch die Aktienkurse in Osteuropa beflügelt. (Boerse, 11.10.2019 - 19:20) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Keine gemeinsame Richtung in freundlichem Umfeld. Deutlichen Gewinnen in Moskau standen Verluste in Warschau gegenüber, während die Kurse in Prag und Budapest nur wenig von der Stelle kamen. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die wichtigsten osteuropäischen Börsen haben am Donnerstag keine gemeinsame Richtung gefunden. (Boerse, 10.10.2019 - 19:27) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Moderate Gewinne - Moskau legt stärker zu. Allerdings fielen die Gewinne, außer in Moskau, recht bescheiden aus - der russische RTSI-Index legte um 0,85 Prozent auf 1317,48 Punkte zu. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkte sind am Mittwoch den freundlichen Vorgaben der Leitbörsen in Europa und den USA gefolgt. (Boerse, 09.10.2019 - 19:27) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Verluste - Nur Warschau trotzt schwachem Umfeld. Dies- wie jenseits des Atlantik war die Börsenstimmung schlecht, was Marktbeobachter mit mangelndem Fortschritt im Handelsstreit zwischen den USA und China einerseits sowie beim Brexit andererseits begründeten. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die wichtigsten Aktien Osteuropas sind am Dienstag überwiegend dem Abwärtstrend in Europa und den USA gefolgt. (Boerse, 08.10.2019 - 19:18) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Gemeinsame Richtung fehlt MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Osteuropas wichtigste Aktienmärkte sind am Montag uneinheitlich in die neue Handelswoche gestartet. (Boerse, 07.10.2019 - 19:50) weiterlesen...