WIG-30, PL9999999375

MOSKAU / BUDAPEST / PRAG / WARSCHAU - Hohe Kursverluste haben am Donnerstag die großen Börsen Osteuropas hinnehmen müssen.

06.12.2018 - 18:48:24

Aktien Osteuropa Schluss: Deutliche Einbußen auf breiter Front. Sie schlossen sich damit dem allgemeinen Abwärtstrend an den weltweiten Aktienmärkten an. Dass die Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei nach Aufforderung von US-Behörden in Kanada festgenommen wurde, schürte weltweit Sorgen vor einer Verschärfung des Handelsstreits zwischen den USA und China.

und die des Bergbaukonzerns JSW hinnehmen.

In Prag schloss der Leitindex PX 1,18 Prozent niedriger auf 1038,59 Punkte. Der Index verzeichnete damit den dritten Handelstag in Folge klare Kursverluste. Bei den Einzelwerten gab es im PX keine Gewinner. Bester Wert waren die Aktien der Vienna Insurance Group , die unverändert aus dem Handel gingen. Die übrigen Anteilsscheine im tschechischen Leitindex verzeichneten allesamt Abschläge. Die größten Verluste setzte es dabei für die Anteilsscheine des Softwarekonzerns Avast und die Titel der Erste Group .

In Budapest verlor der Leitindex Bux 2,27 Prozent auf 39 747,13 Punkte. Auch die Budapester Börse konnte sich dem sehr schwachen internationalen Umfeld nicht entziehen. Gute Daten aus der ungarischen Industrie rückten in den Hintergrund. Die Produktion im verarbeitenden Gewerbe war im Oktober um 5,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen.

Bei den Einzelwerten zeigten sich unter den Index-Schwergewichten die Aktien des Pharmaunternehmens Gedeon Richter und die Papiere der OTP Bank mit jeweils mehr als 3 Prozent Verlust besonders schwach. Die Anteilsscheine von MTelekom gaben um 1,66 Prozent nach und die Papiere des Öl- und Gaskonzerns Mol verloren 0,89 Prozent.

Der Moskauer RTSI-Index fiel um 1,64 Prozent auf 1134,07 Zähler.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Osteuropa Schluss: Verluste in schwachem Umfeld - Nur Budapest fester. Sorgen vor einer Abkühlung der Weltwirtschaft nach schwachen Konjunkturdaten aus China und der Eurozone drückten international etwas auf die Stimmung. Einzig der ungarische Aktienmarkt stemmte sich mit einem moderaten Plus gegen den Trend. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Osteuropas wichtigste Aktienmärkte haben sich am Freitag der weltweit schlechten Börsenstimmung nicht entziehen können. (Boerse, 14.12.2018 - 19:31) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Gewinne überwiegen - Nur Prag im Minus. Lediglich der tschechische Aktienmarkt verzeichnete moderate Verluste. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die wichtigsten osteuropäischen Börsen haben am Donnerstag in einem weltweit eher verhaltenen Umfeld überwiegend zugelegt. (Boerse, 13.12.2018 - 19:16) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Nur Warschau und Prag folgen weltweit positivem Trend. Diesen führten Marktbeobachter vor allem auf Entspannungssignale im Handelskonflikt zwischen den USA und China zurück. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Von den wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkte sind am Mittwoch nur Warschau und Prag dem weltweit euphorischen Börsentrend gefolgt. (Boerse, 12.12.2018 - 19:49) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Verluste überwiegen. Anders als die europäischen Leitindizes profitierten sie damit nicht von den zeitweise deutlichen Erholungsgewinnen an der Wall Street. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die wichtigsten osteuropäischen Börsen haben am Dienstag überwiegend nachgegeben. (Boerse, 11.12.2018 - 19:19) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Weitere Verluste in schwachem Umfeld. Sie folgten damit der weltweit negativen Börsentendenz. Sorgen um die Entwicklung der Weltwirtschaft belasteten die Stimmung, nachdem ein langsameres Wachstum des chinesischen Außenhandels publik geworden war. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - An den wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkten hat sich am Montag der jüngste Abwärtstrend fortgesetzt. (Boerse, 10.12.2018 - 19:52) weiterlesen...