Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

WIG-30, PL9999999375

MOSKAU / BUDAPEST / PRAG / WARSCHAU - Die wichtigsten osteuropäischen Börsen sind am Freitag weiter der internationalen Schwäche an den Aktienmärkten gefolgt.

21.02.2020 - 20:10:24

Aktien Osteuropa Schluss: Verluste - Gewinnserie in Budapest reißt. In Budapest war das Ergebnis nur knapp negativ, anderswo jedoch fielen die Verluste größer aus. Beherrschendes Thema blieb international der Coronavirus - nun vor allem wegen steigender Infektionszahlen in Südkorea.

im Mittelpunkt, die den Aktien des Öl- und Gaskonzerns einen Kursaufschlag von 1,5 Prozent einbrachten. Unter den weiteren Schwergewichten verlor die Pharmaaktie Gedeon Richter 1 Prozent. OTP Bank rutschten um 0,3 Prozent ab. MTelekom legten dagegen um 0,3 Prozent zu.

In Warschau fielen der Wig-30 und der breiter gefasste Wig um jeweils gut ein halbes Prozent auf 2415,04 beziehungsweise 57 424,47 Punkte. Unter den Einzelwerten präsentierte sich die Telekomaktie Play Communications mit einem Kursverlust von zwei Prozent schwach. Beim Kupferunternehmen KGHM mussten Anleger ein Minus von 1,5 Prozent hinnehmen. Die Titel der Bank Pekao sanken ebenfalls um 1,5 Prozent, jene der MBank hingegen legten um 1,2 Prozent zu.

Der tschechische Leitindex PX verlor 0,71 Prozent auf 1089,32 Punkte. Unter den Schwergewichten in Prag schwächelten die Aktien der Erste Group mit einem Kursverlust von 1,3 Prozent. Sektorweit waren die Vorzeichen mit 1,2 Prozent Minus bei Komercni Banka , aber 0,4 Prozent Plus bei Moneta Money Bank verschieden. Im Energiebereich legten CEZ -Papiere um 0,4 Prozent zu.

Der Moskauer Leitindex RTSI fiel am Ende um 0,72 Prozent auf 1524,71 Punkte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Osteuropa Schluss: Virus-Krise sorgt erneut für deutliche Schwäche. Die nicht abschätzbaren wirtschaftlichen Folgen der Corana-Pandemie belasteten erneut. An den voran gegangenen Tagen hatte es immer mal sehr deutliche Erholungsbewegungen gegeben. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die wichtigsten osteuropäischen Börsen haben am Freitag allesamt nachgegeben. (Boerse, 27.03.2020 - 18:10) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend weitere Erholung - Prager Börse schwach. Nur die tschechische Börse verzeichnete Verluste. Unterstützung kam aus den USA. Dort sorgten die Verabschiedung eines massiven staatlichen Hilfspakets sowie beruhigende Aussagen von US-Notenbankpräsident Jerome Powell für weiteren Optimismus. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die meisten osteuropäischen Börsen haben am Donnerstag ihre Erholungsgewinne der vorangegangenen Handelstage weiter ausgebaut. (Boerse, 26.03.2020 - 18:08) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend weitere Gewinne - Polens Börse mit Verlust. Ungeheure Hilfspakete der Regierungen, nicht zuletzt der USA, im Kampf gegen die Folgen der Coronavirus-Krise sorgten für wieder wachsenden Optimismus. Nur die polnische Börse verzeichnete moderate Verluste. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die meisten osteuropäischen Börsen haben am Mittwoch an ihre kräftigen Vortagesgewinne angeknüpft. (Boerse, 25.03.2020 - 17:58) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Umfangreiche Hilfen sorgen für ausgeprägte Erholung. Wie auch in Westeuropa und den USA legten sie kräftig zu. Allerorten profitierten die meisten Aktien angesichts der grassierenden Coronavirus-Krise von umfangreichen Hilfspaketen für die Volkswirtschaften weltweit sowie von weiteren, noch erwarteten Stützungsmaßnahmen. So scheint in den Vereinigten Staaten etwa die Einigung der Parteien auf ein Billionen Dollar schweres Konjunkturpaket für die US-Wirtschaft inzwischen zum Greifen nahe. Außerdem wollen die großen Industrienationen der Welt (G7) ihre Zusammenarbeit in der Coronavirus-Krise verstärken. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die osteuropäischen Börsen haben am Dienstag einen ausgeprägten Erholungskurs eingeschlagen. (Boerse, 24.03.2020 - 18:02) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Hohe Verluste in Moskau und Warschau. Unverändert drückten die mit der Pandemie des Coronavirus verbundenen wirtschaftlichen Risiken auf die Aktienkursen. Der russische Leitindex RTSI büßte am Montag 4,38 Prozent auf 883,78 Punkte ein. An den Börsen in Prag und Budapest hielten sich die Verluste dagegen in Grenzen. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - In Moskau und Warschau ist es zum Wochenbeginn mit den Kursen steil abwärts gegangen. (Boerse, 23.03.2020 - 18:14) weiterlesen...