Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

WIG-30, PL9999999375

MOSKAU / BUDAPEST / PRAG / WARSCHAU - Die meisten osteuropäischen Börsen haben am Donnerstag ihre Erholungsgewinne der vorangegangenen Handelstage weiter ausgebaut.

26.03.2020 - 18:08:24

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend weitere Erholung - Prager Börse schwach. Nur die tschechische Börse verzeichnete Verluste. Unterstützung kam aus den USA. Dort sorgten die Verabschiedung eines massiven staatlichen Hilfspakets sowie beruhigende Aussagen von US-Notenbankpräsident Jerome Powell für weiteren Optimismus.

um 3,06 Prozent auf 1717,45 Punkte. Der breiter gefasste Wig zog um 2,64 Prozent auf 41 202,98 Punkte hoch. Unter den Schwergewichten zeigten sich vor allem die Finanzwerte stark. Die Titel des Versicherungskonzern PZU erholten sich weiter mit plus 6,4 Prozent. Die Aktien der führenden polnischen Bank PKO rückten um 7,4 Prozent vor. Die Papiere der Bank Pekao gewannen 3,3 Prozent und die der MBank legten um 2,8 Prozent zu.

In Budapest gewann der Leitindex Bux 0,93 Prozent auf 32 994,3 Punkte. Das Handelsvolumen belief sich auf 23,2 (Vortag: 19,5) Milliarden ungarische Forint. Unter den Schwergewichten legten die Papiere der OTP Bank um 4,9 Prozent zu. Magyar Telekom schlossen prozentual unverändert. Die Aktie des Pharmaunternehmens Richter Gedeon sank um 1,0 Prozent. Noch deutlicher gab die Mol -Aktie nach mit minus 2,2 Prozent. Schwache Ölpreise wurden als Grund genannt. Laut dem Rohstoffexperten Eugen Weinberg von der Commerzbank über die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Ölmarkt ist die Nachfrage für Öl im freien Fall und drückt auf die Preise.

Entgegen dem allgemeinen Börsentrend in Europa und den USA sank in Prag der Leitindex PX um 0,75 Prozent auf 801,57 Punkte . Das Handelsvolumen lag bei 0,76 (Vortag: 1,23) Milliarden tschechischen Kronen. Auch eine erneute Leitzinssenkung durch die Tschechische Nationalbank konnte nicht stützen.

Die CNB senkte den Leitzins dieses Mal um 0,75 Prozentpunkte auf nun 1,00 Prozent. Die Notenbank wolle damit die Auswirkungen der Coronavirus-Krise auf die heimische Wirtschaft mildern, hieß es. Die Notenbank hatte den Leitzins schon in der vergangenen Woche von 2,25 auf 1,75 Prozent gesenkt. Gleichzeitig hatte sie versichert, dass die Kapitalposition des tschechischen Bankensektors dank der Kapitalreserven zur Zeit "robust" sei.

Unter den Einzelwerten an der Prager Börse gaben die Titel des schwergewichteten Energiekonzerns CEZ um 2,8 Prozent nach. Im Finanzbereich verloren Komercni Banka 0,8 Prozent. Die Aktien der Moneta Money Bank indes stiegen um 0,6 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Osteuropa Schluss: Deutliche Verluste im trüben internationalen Umfeld. Die Sorgen der internationalen Anleger vor den nicht absehbaren Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie hatten auch an den Leitbörsen in Westeuropa und den USA erneut die Kurse belastet. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die wichtigsten osteuropäischen Börsen haben am Mittwoch im Schlepptau der internationalen Börsen deutlich nachgegeben. (Boerse, 01.04.2020 - 19:31) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Gewinne - Moskau mit besonders hohem Quartalsverlust. Die kräftigsten Erholungsgewinne verzeichnete der russische Aktienmarkt, der allerdings auch im abgelaufenen Quartal am heftigsten eingebrochen ist. Zentrales Thema blieb am Dienstag weiterhin die Coronavirus-Pandemie. Zugleich sorgten besser als erwartet ausgefallene Wirtschaftsdaten aus China und den USA für weitere Entspannung. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die wichtigsten osteuropäischen Börsen haben am Dienstag zugelegt. (Boerse, 31.03.2020 - 18:12) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich - Prag und Budapest im Minus. Während die tschechische Börse den Handel schwach beendete und die ungarische leichte Verluste verbuchte, hielten sich die Aktienmärkte in Polen und Russland stabil. Unverändert war die Coronavirus-Pandemie, die auch bislang nicht abschätzbare wirtschaftliche Folgen mit sich bringt, das bestimmende Thema an den Märkten. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die wichtigsten osteuropäischen Börsen haben am Montag uneinheitlich geschlossen. (Boerse, 30.03.2020 - 18:04) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Virus-Krise sorgt erneut für deutliche Schwäche. Die nicht abschätzbaren wirtschaftlichen Folgen der Corana-Pandemie belasteten erneut. An den voran gegangenen Tagen hatte es immer mal sehr deutliche Erholungsbewegungen gegeben. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die wichtigsten osteuropäischen Börsen haben am Freitag allesamt nachgegeben. (Boerse, 27.03.2020 - 18:10) weiterlesen...