Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

WIG-30, PL9999999375

MOSKAU / BUDAPEST / PRAG / WARSCHAU - Die internationale Ausbreitung des Coronavirus hat am Dienstag die osteuropäischen Aktienmärkte weiter unter Druck gebracht.

25.02.2020 - 18:55:24

Aktien Osteuropa Schluss: Talfahrt geht weiter - Börse Moskau besonders schwach. Die Unsicherheit über das Ausmaß und die wirtschaftlichen Folgen verunsichern zunehmend.

2,94 Prozent auf 43 075,07 Punkte ein und knüpfte an seine Talfahrt vom Vortag an. Das Handelsvolumen belief sich auf 21,9 (Vortag: 17,5) Milliarden ungarische Forint. Unter den Schwergewichten an der ungarischen Börse gerieten die Aktien des Pharmaunternehmens Richter Gedeon besonders unter Druck. Sie gingen mit einem Minus von knapp 4 Prozent aus dem Handel.

Fast 3 Prozent büßten die Titel der OTP Bank ein. Die Titel des Öl- und Gaskonzerns MOL verloren 2,4 Prozent. Die Anteilsscheine der Magyar Telekom hielten sich indes stabil mit minus 0,1 Prozent.

In Warschau beendete der Wig-30 den Handel 2,78 Prozent schwächer auf 2252,04 Punkte. Der breiter gefasste WIG gab um 2,37 Prozent auf 53 781,02 Punkte nach. Auch die polnische Börse hatte tags zuvor - wie die meisten Börsen rund um den Globus - kräftig nachgegeben und war um rund 4 Prozent abgesackt.

PGNiG gab bekannt, dass die norwegischen Behörden dem Abbau von Erdöl und -gas am Ölfeld Skogul in der Nordsee zugestimmt haben. Das Unternehmen ist mit 35 Prozent an dem Feld beteiligt. Die Aktien gaben dennoch um 4,7 Prozent nach und zählten zu den größten Verlierern im WIG-30.

Mit minus 1,1 Prozent hielten sich die Titel des Kupferproduzenten KGHM besser als der Gesamtmarkt. Einem Medienbericht zufolge könnte die polnische Regierung entgegen früheren Aussagen doch noch in Betracht ziehen, die Steuer auf Kupferabbau abzuschaffen.

In Prag ging es für den PX um 1,63 Prozent auf 1041,44 Punkte abwärts und damit den vierten Handelstag in Folge. Zugleich gab es an diesem Tag keine Kursgewinner im tschechischen Leitindex. Mit O2 C.R. und Avast schlossen allerdings zwei Titel unverändert im Vergleich zum Vortagesschluss.

Am deutlichsten ging es dagegen für das Index-Schwergewicht CEZ abwärts mit minus 3,3 Prozent. Die Titel der Komercni Banka verloren 1,7 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich - Prag und Budapest im Minus. Während die tschechische Börse den Handel schwach beendete und die ungarische leichte Verluste verbuchte, hielten sich die Aktienmärkte in Polen und Russland stabil. Unverändert war die Coronavirus-Pandemie, die auch bislang nicht abschätzbare wirtschaftliche Folgen mit sich bringt, das bestimmende Thema an den Märkten. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die wichtigsten osteuropäischen Börsen haben am Montag uneinheitlich geschlossen. (Boerse, 30.03.2020 - 18:04) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Virus-Krise sorgt erneut für deutliche Schwäche. Die nicht abschätzbaren wirtschaftlichen Folgen der Corana-Pandemie belasteten erneut. An den voran gegangenen Tagen hatte es immer mal sehr deutliche Erholungsbewegungen gegeben. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die wichtigsten osteuropäischen Börsen haben am Freitag allesamt nachgegeben. (Boerse, 27.03.2020 - 18:10) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend weitere Erholung - Prager Börse schwach. Nur die tschechische Börse verzeichnete Verluste. Unterstützung kam aus den USA. Dort sorgten die Verabschiedung eines massiven staatlichen Hilfspakets sowie beruhigende Aussagen von US-Notenbankpräsident Jerome Powell für weiteren Optimismus. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die meisten osteuropäischen Börsen haben am Donnerstag ihre Erholungsgewinne der vorangegangenen Handelstage weiter ausgebaut. (Boerse, 26.03.2020 - 18:08) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend weitere Gewinne - Polens Börse mit Verlust. Ungeheure Hilfspakete der Regierungen, nicht zuletzt der USA, im Kampf gegen die Folgen der Coronavirus-Krise sorgten für wieder wachsenden Optimismus. Nur die polnische Börse verzeichnete moderate Verluste. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die meisten osteuropäischen Börsen haben am Mittwoch an ihre kräftigen Vortagesgewinne angeknüpft. (Boerse, 25.03.2020 - 17:58) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Umfangreiche Hilfen sorgen für ausgeprägte Erholung. Wie auch in Westeuropa und den USA legten sie kräftig zu. Allerorten profitierten die meisten Aktien angesichts der grassierenden Coronavirus-Krise von umfangreichen Hilfspaketen für die Volkswirtschaften weltweit sowie von weiteren, noch erwarteten Stützungsmaßnahmen. So scheint in den Vereinigten Staaten etwa die Einigung der Parteien auf ein Billionen Dollar schweres Konjunkturpaket für die US-Wirtschaft inzwischen zum Greifen nahe. Außerdem wollen die großen Industrienationen der Welt (G7) ihre Zusammenarbeit in der Coronavirus-Krise verstärken. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die osteuropäischen Börsen haben am Dienstag einen ausgeprägten Erholungskurs eingeschlagen. (Boerse, 24.03.2020 - 18:02) weiterlesen...