Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

WIG-30, PL9999999375

MOSKAU / BUDAPEST / PRAG / WARSCHAU - Die großen Börsen Osteuropas haben sich am Mittwoch der allgemeinen Kurserholung an den Aktienmärkten angeschlossen.

04.12.2019 - 18:29:24

Aktien Osteuropa Schluss: Kursgewinne - Börse Warschau weiter abwärts. Für Unterstützung sorgte ein Bericht der Finanznachrichtenagentur Bloomberg, wonach sich die USA und in China im Handelskonflikt wieder annäherten. Lediglich in Warschau ging es abwärts, und das schon den siebten Handelstag in Folge.

um 3,99 Prozent an. Deutlich fester zeigten sich auch die Titel von Gedeon Richter mit plus 1,91 Prozent und von Mol mit plus 1,57 Prozent. Die Titel der MTelekom legten um 0,46 Prozent zu und blieben damit hinter dem Gesamtmarkt zurück.

In Prag stieg der Leitindex PX um moderate 0,16 Prozent auf 1079,35 Punkte. Der PX wurde von den Abschlägen zweier Index-Schwergewichte zurückgehalten: Die Aktien des Softwareunternehmens Avast rutschten mit minus 2,22 Prozent an das untere Ende des PX und belasteten den tschechischen Leitindex damit. Die Papiere des Stromkonzerns CEZ notierten ebenfalls im roten Bereich, wenngleich das Minus mit 0,10 Prozent moderat ausfiel. Die beiden Werte machen gemeinsam rund ein Drittel des PX aus. Für Finanztitel ging es dagegen aufwärts, sie stützten den Gesamtmarkt.

In Warschau fiel der Wig-30 um 0,27 Prozent auf 2380,72 Punkte. Der breiter gefasste Wig schloss 0,12 Prozent niedriger auf 56 123,68 Punkte. Damit setzte sich die jüngste Abwärtsbewegung fort. Die Warschauer Börse verzeichnete bereits den siebten Handelstag in Folge Kursverluste. Von der international guten Börsenstimmung profitierte sie somit nicht.

Schwäche zeigten vor allem Versorgerwerte und Bankaktien. Bei den Versorgern büßten die Aktien von PGE 4,20 Prozent ein, die Titel von Tauron 4,17 Prozent und die Anteilsscheine von Energa 3,63 Euro. Im Finanzsegment gaben die Papiere der Alior Bank um 2,39 Prozent und die Aktien der PKO Bank Polski um 1,99 Prozent nach.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Osteuropa Schluss: Gewinne in Budapest und Moskau - Ansonsten Verluste. In Prag und in Warschau hingegen wurden Verluste verzeichnet. Dort standen die altbekannten wirtschaftspolitischen Problemfelder namens Handelskonflikt und Briten-Wahl wieder mehr im Fokus. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - An den großen Börsen Osteuropas haben sich am Montag die Handelsplätze in Budapest und Moskau gegen die wieder etwas eingetrübte Stimmung an den internationalen Kapitalmärkten gestemmt. (Boerse, 09.12.2019 - 18:49) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Gewinne in Prag und Moskau - Warschau schwächelt. In Warschau knüpfte der Aktienmarkt nach nur einem Erholungstag wieder an seine jüngste Talfahrt an. Budapest schloss wenig verändert, in Prag und Moskau jedoch gab es Gewinne. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die großen Börsen Osteuropas haben das positive internationale Aktienumfeld am Freitag nur teilweise aufgenommen. (Boerse, 06.12.2019 - 18:43) weiterlesen...

KORREKTUR/Aktien Osteuropa Schluss: Kursgewinne - Verlustserie in Warschau endet. (Berichtigt wurde die Überschrift - an der Warschauer Börse gab es keine Kursverluste) KORREKTUR/Aktien Osteuropa Schluss: Kursgewinne - Verlustserie in Warschau endet (Boerse, 05.12.2019 - 19:45) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Kursgewinne - Börse Warschau weiter abwärts. In Moskau ging der Leitindex RTSI mit 1430,39 Zählern zwar nur knapp im Plus über die Ziellinie. In Prag, Budapest und Warschau jedoch verbuchten die Leitindizes klare Gewinne. Sie schlugen sich damit besser als das schwächere gesamteuropäische Umfeld. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die großen Börsen Osteuropas haben am Donnerstag allesamt Gewinne verbucht. (Boerse, 05.12.2019 - 19:25) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Handelskonflikte ziehen Kursverluste nach sich. Besonders ausgeprägt fielen diese in Moskau und Warschau aus. Neue Zolldrohungen von US-Präsident Donald Trump, diesmal für französische Produkte, lasteten international auf der Stimmung. Außerdem hat es US-Präsident Donald Trump nach eigenem Bekunden nicht eilig, ein Handelsabkommen mit China unter Dach und Fach zu bringen. Genau darauf aber hatten Anleger zuletzt gesetzt. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Kursverluste haben am Dienstag die großen osteuropäischen Börsen erlitten. (Boerse, 03.12.2019 - 18:23) weiterlesen...