Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

WIG-30, PL9999999375

MOSKAU / BUDAPEST / PRAG / WARSCHAU - Die Börsen Osteuropas haben am Freitag mehrheitlich nachgegeben.

14.02.2020 - 19:02:25

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Verluste - Lediglich Budapest im Plus. Lediglich in Budapest wurden Gewinne verzeichnet.

gab um 0,25 Prozent auf 2437,30 Punkte nach. Der breiter gefasste Wig verlor 0,11 Prozent auf 57 895,19 Punkte.

Die Aktien des führenden polnischen Ölkonzerns PKN Orlen zogen um 1,9 Prozent an. Die Papiere des Einzelhändlers Dino Pols hingegen knickten um 2,9 Prozent ein. Im Energiebereich kamen PGE und Polish Oil and Gas um 2,0 und 1,6 Prozent zurück.

Der tschechische Leitindex PX gab um 0,11 Prozent auf 1102,93 Punkte nach. Die schwer gewichteten Finanzwerte in Prag zeigten sich zum Wochenausklang mit einer gemischten Tendenz. Während sich die Aktionäre der Erste Group über ein Kursplus in Höhe von 0,46 Prozent freuen konnten, fielen die Papiere der Komercni Banka und der Moneta Money Bank um 1,19 und 1,40 Prozent.

Ins Blickfeld rückten auch aktuelle Konjunkturzahlen. Die tschechische Wirtschaft hatte ihr Wachstum von 2,8 Prozent im Jahr 2018 auf 2,4 Prozent im Jahr 2019 verlangsamt. Dies ging vor allem auf die Entwicklung im Ausland und vor allem die schwächere Konjunktur in Deutschland zurück.

Der ungarische Leitindex Bux aber stieg um 0,62 Prozent auf 44 905,98 Punkte. Unter den Schwergewichten in Budapest absolvierte die OTP-Bank-Aktie mit plus 1,07 Prozent die auffälligste Kursveränderung. MTelekom gingen einem Minus von 0,22 Prozent auf 452 Forint ins Wochenende. Die Analysten von der Raiffeisen Centrobank hatten ihre Empfehlung bekräftigt, bei den Aktien zunächst an der Seitenlinie zu verharren. Nach den starken Quartalszahlen des Telekomkonzerns setzten die Experten ihr Kursziel aber moderat von 485 auf 490 Forint nach oben.

Der Moskauer Leitindex RTSI wiederum verlor 0,56 Prozent auf 1534,89 Punkte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Osteuropa Schluss: Verluste - Gewinnserie in Budapest reißt. Beherrschendes Thema an den globalen Aktienmärkten blieb der Coronavirus mit seinen Folgen - nun wieder mit neuen Sorgen. Zwar ging die Zahl der Neuinfektionen in China nach offiziellen Angaben zurück, Südkorea meldete aber einen deutlichen Anstieg der Infektionsfälle. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die wichtigsten osteuropäischen Börsen sind am Donnerstag der internationalen Schwäche an den Aktienmärkten gefolgt. (Boerse, 20.02.2020 - 18:47) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Im Plus - Gewinnserie in Budapest hält an. Vor allem in Budapest, Prag und Moskau folgten die Leitindizes der international wieder besseren Stimmung. Beherrschendes Thema an den globalen Aktienmärkten blieb der Coronavirus mit seinen Folgen - nun aber mit neuer Hoffnung wegen nachlassender Rasanz bei den Neuinfektionen. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die Börsen Osteuropas haben am Mittwoch eine positive Entwicklung genommen. (Boerse, 19.02.2020 - 19:10) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Verluste - Budapest als positive Ausnahme. Gewinnen in Budapest standen Verluste in Warschau und vor allem Moskau gegenüber. In Prag bewegte sich der Markt nicht so recht vom Fleck. Allgemein löste international eine Umsatzwarnung des iPhone-Herstellers Apple neue Sorgen um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Virus-Epidemie in China aus. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die Börsen Osteuropas haben am Dienstag keinen gemeinsamen Nenner gefunden. (Boerse, 18.02.2020 - 19:21) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Gewinne mit Ausnahme von Prag. Allgemein war das Umfeld an den globalen Aktienmärkten freundlich wegen ergriffener Maßnahmen in China, um dort die Wirtschaft trotz des Coronavirus zu stützen. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die Börsen Osteuropas haben am Montag mehrheitlich zugelegt. (Boerse, 17.02.2020 - 19:05) weiterlesen...