Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

WIG-30, PL9999999375

MOSKAU / BUDAPEST / PRAG / WARSCHAU - Die Börsen Osteuropas haben am Dienstag keinen gemeinsamen Nenner gefunden.

18.02.2020 - 19:21:24

Aktien Osteuropa Schluss: Verluste - Budapest als positive Ausnahme. Gewinnen in Budapest standen Verluste in Warschau und vor allem Moskau gegenüber. In Prag bewegte sich der Markt nicht so recht vom Fleck. Allgemein löste international eine Umsatzwarnung des iPhone-Herstellers Apple neue Sorgen um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Virus-Epidemie in China aus.

mit einem Anstieg um eineinhalb Prozent. In ähnlichem Maße ging es auf der anderen Indexseite jedoch für MTelekom bergab. Der Telekomkonzern hatte kurz vor Börsenschluss frische Zahlen vorgelegt.

In Warschauer fiel der Wig-30 um 0,33 Prozent auf 2437,69 Punkte, während der breiter gefasste Wig 0,32 Prozent auf 57 894,45 Punkte verlor. Mit Blick auf die Einzelwerte zeigten sich unter anderem zwei Bergbauwerte von ihrer schwachen Seite. Die Anteile von KGHM verbilligten sich um 2,3 Prozent und für die JSW-Aktien ging es als Schlusslicht im Wig-30 um 2,5 Prozent bergab. Gewinne präsentierten dagegen die Anteilsscheine von CD Projekt. Die Titel des Videospiele-Herstellers stiegen um 0,9 Prozent.

Der PX schloss in Prag 0,05 Prozent tiefer bei 1096,92 Punkten. Mit Blick auf die Einzelwerte mussten die Anleger der Erste Group ein Minus von 0,8 Prozent hinnehmen. Ähnlich stark verbilligten sich am PX-Ende auch die Aktien des Getränkeherstellers Kofola, während jene des Tabakkonzerns Philip Morris CR ein halbes Prozent verloren. Gefragt waren dagegen die Aktien des Spirituosenkonzerns Stock, die 1,4 Prozent höher schlossen.

Der Moskauer Leitindex RTSI sackte derweil um 1,80 Prozent auf 1515,54 Punkte ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich - Prag und Budapest im Minus. Während die tschechische Börse den Handel schwach beendete und die ungarische leichte Verluste verbuchte, hielten sich die Aktienmärkte in Polen und Russland stabil. Unverändert war die Coronavirus-Pandemie, die auch bislang nicht abschätzbare wirtschaftliche Folgen mit sich bringt, das bestimmende Thema an den Märkten. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die wichtigsten osteuropäischen Börsen haben am Montag uneinheitlich geschlossen. (Boerse, 30.03.2020 - 18:04) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Virus-Krise sorgt erneut für deutliche Schwäche. Die nicht abschätzbaren wirtschaftlichen Folgen der Corana-Pandemie belasteten erneut. An den voran gegangenen Tagen hatte es immer mal sehr deutliche Erholungsbewegungen gegeben. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die wichtigsten osteuropäischen Börsen haben am Freitag allesamt nachgegeben. (Boerse, 27.03.2020 - 18:10) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend weitere Erholung - Prager Börse schwach. Nur die tschechische Börse verzeichnete Verluste. Unterstützung kam aus den USA. Dort sorgten die Verabschiedung eines massiven staatlichen Hilfspakets sowie beruhigende Aussagen von US-Notenbankpräsident Jerome Powell für weiteren Optimismus. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die meisten osteuropäischen Börsen haben am Donnerstag ihre Erholungsgewinne der vorangegangenen Handelstage weiter ausgebaut. (Boerse, 26.03.2020 - 18:08) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend weitere Gewinne - Polens Börse mit Verlust. Ungeheure Hilfspakete der Regierungen, nicht zuletzt der USA, im Kampf gegen die Folgen der Coronavirus-Krise sorgten für wieder wachsenden Optimismus. Nur die polnische Börse verzeichnete moderate Verluste. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die meisten osteuropäischen Börsen haben am Mittwoch an ihre kräftigen Vortagesgewinne angeknüpft. (Boerse, 25.03.2020 - 17:58) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Umfangreiche Hilfen sorgen für ausgeprägte Erholung. Wie auch in Westeuropa und den USA legten sie kräftig zu. Allerorten profitierten die meisten Aktien angesichts der grassierenden Coronavirus-Krise von umfangreichen Hilfspaketen für die Volkswirtschaften weltweit sowie von weiteren, noch erwarteten Stützungsmaßnahmen. So scheint in den Vereinigten Staaten etwa die Einigung der Parteien auf ein Billionen Dollar schweres Konjunkturpaket für die US-Wirtschaft inzwischen zum Greifen nahe. Außerdem wollen die großen Industrienationen der Welt (G7) ihre Zusammenarbeit in der Coronavirus-Krise verstärken. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die osteuropäischen Börsen haben am Dienstag einen ausgeprägten Erholungskurs eingeschlagen. (Boerse, 24.03.2020 - 18:02) weiterlesen...