Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
WIG-30, PL9999999375

MOSKAU / BUDAPEST / PRAG / WARSCHAU - Die anhaltend schwache internationale Börsenstimmung sorgte auch in Osteuropa am Montag für einen tiefroten Wochenauftakt.

05.08.2019 - 18:13:24

Aktien Osteuropa Schluss: Hohe Verluste - Furcht vor globaler Konjunkturschwäche. Der weiter eskalierende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet die Anlegerstimmung immer mehr und schürt die Sorgen vor einer Abkühlung der globalen Wirtschaft.

gab um 1,03 Prozent auf 39 896,31 Punkte nach. Die Aktien der OTP Bank verbilligten sich um 1,7 Prozent. Belastet von tieferen Rohölpreisen gaben auch die MOL -Titel um 1 Prozent nach. MTelekom verloren 1,2 Prozent ab.

In Prag fiel das tschechische Leitbarometer PX um 1,43 Prozent auf 1025,54 Punkte. Unter den Schwergewichten ging es mit einigen Bankenwerten merklich bergab. Die Titel der Erste Group verloren 2,6 Prozent. Die Papiere der Komercni Banka verbilligten sich um 2,1 Prozent. Zudem sackten die Aktien des Medienunternehmens CETV um 2,8 Prozent ab.

Sehr schwach ging es auch erneut an der Warschauer Börse zu, wo der Wig-30 um 2,33 Prozent auf 2479,78 Punkte abrutschte. Der breiter gefasste Wig verlor 2,06 Prozent auf 57 157,80 Punkte. Der polnische Aktienmarkt setzte damit seinen jüngsten Abwärtsschub rasant fort und verbuchte bereits den dritten Tag in Folge mit deutlichen Verlusten.

In der Branchenbetrachtung in Warschau waren Finanz- und Energiewerte auf den Verkaufslisten der Anleger weit oben. Die Papiere des Öl- und Gaskonzerns PGNiG rutschten um 5,5 Prozent ab, die von Tauron Polska Energy um 3,9 Prozent ab. Die Aktionäre der MBank mussten einen Kursverlust von 4,5 Prozent verkraften, während Alior Bank 3,7 Prozent und Bank Pekao 3,3 Prozent tiefer standen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Gewinne in freundlichem Umfeld. Unterstützend wurde zum Wochenstart eine klar positive internationale Börsenstimmung gewertet. In Budapest wurde wegen eines Feiertages nicht gehandelt. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Osteuropas wichtigste Aktienmärkte haben am Montag mehrheitlich zugelegt. (Boerse, 19.08.2019 - 18:32) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Gewinne nur in Prag. In Moskau schloss der RTS-Index 0,83 Prozent schwächer bei 1239,81 Punkten und in Warschau kehrte der Markt nach der feiertagsbedingten Vortagspause mit erneuten Verlusten in den Handel zurück. Budapest zeigte sich kaum bewegt, während die Prager Börse als einzige zulegte. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Osteuropas wichtigste Aktienmärkte haben sich am Freitag zumeist nicht dem positiven Umfeld an den westeuropäischen Börsen angeschlossen. (Boerse, 16.08.2019 - 19:17) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Gemischte Vorzeichen - Warschau geschlossen. In einem europaweit weiter vom US-chinesischen Handelsstreit geprägten Umfeld gab es die deutlichsten Verluste in Moskau, wo der Leitindex RTS um 0,76 Prozent auf 1250,13 Punkte fiel. In Budapest standen moderate Verluste zu Buche, während sich der Markt in Prag knapp im Plus behauptete. In Warschau wurde feiertagsbedingt nicht gehandelt. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Osteuropas wichtigste Aktienmärkte haben am Donnerstag keine großen Sprünge gemacht. (Boerse, 15.08.2019 - 19:24) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Klare Verluste im globalen Umfeld - Nur Prag stabil. In einem international von Konjunkturängsten geprägten Marktumfeld ging es in Moskau, Warschau und Budapest jeweils deutlich bergab. Lediglich in Prag ging der Handel recht stabil zu Ende. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Osteuropas wichtigste Aktienmärkte haben am Mittwoch mehrheitlich unter Druck gestanden. (Boerse, 14.08.2019 - 19:25) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Warschau erholt - Budapest aber schwächer. In Moskau legten die Kurse zu, in Warschau war nach einer Verlustserie deutliche Erholung angesagt, in Prag und Budapest jedoch waren die Vorzeichen am Ende negativ. An den globalen Aktienmärkten hatte sich die Stimmung derweil deutlich aufgehellt wegen Entspannungssignalen im Handelsstreit zwischen den USA und China. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Osteuropas wichtigste Aktienmärkte haben am Dienstag in einem europaweit schwankenden Marktumfeld keinen gemeinsamen Nenner gefunden. (Boerse, 13.08.2019 - 19:36) weiterlesen...