Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

S&P 500, US78378X1072

(Mehrere Rechtschreibungs- und Grammatikfehler korrigiert)

27.01.2021 - 15:14:26

WDH/Aktien New York Ausblick: Dow unter Druck - Zahlen und Short-Seller im Blick

klar im Minus erwartet, nachdem er zuletzt drei Tage lang bei gewissen Schwankungen letztlich immer im Bereich knapp unter 31 000 Punkten geschlossen hatte. Im Mittelpunkt stehen zur Wochenmitte durchwachsene Reaktionen auf Quartalsberichte, aber auch die anhaltenden Verwerfungen bei Aktien, die bislang bei Short-Spekulanten beliebt waren.

Der Broker IG taxierte den Dow eine halbe Stunde vor dem Auftakt gut einen Prozent tiefer auf 30 640 Punkte. Allgemein heißt es neuerdings, dass die Rally an den internationalen Börsen wegen des weiter grassierenden Virus vorerst an ihre Grenzen gestoßen ist. Virusmutationen und Schwierigkeiten beim Impfstart erschweren das Eindämmen der Pandemie und Anleger hinterfragen dann doch wieder eine wirtschaftliche Erholung.

Am Mittwoch gilt es gute Zahlen von Microsoft zu verwerten. Der Softwareriese hat im vergangenen Quartal vor allem dank eines starken Cloud-Geschäfts deutlich die Erwartungen übertroffen. Für Anleger sei dies eine willkommene Überraschung, sagte Analyst Raimo Lenschow von der Barclays Bank. Er sieht in Microsoft eine Art Pflichtinvestition in einem volatilen Jahr. Vorbörslich stiegen die Aktien um 1,9 Prozent.

Anderswo im zuletzt heiß gelaufenen Tech-Sektor nahmen Anleger Gewinne mit. Wie es hieß, setzten sie am Mittwoch eher auf zuletzt unterdurchschnittliche Werte. Die Chipkonzerne AMD und Texas Instruments hatten zwar optimistische Ausblicke abgegeben, für die Aktien ging es aber um 3,9 respektive 2,5 Prozent bergab. Später richten die Tech-Anleger ihre Blicke auf Apple , Facebook und Tesla . Die drei Konzerne berichten nach Börsenschluss.

Die größten Schlagzeilen macht aber weiter die Achterbahn-Aktie des in Schieflage befindlichen Computerspiel-Händlers Gamestop, die seit Tagen dem Kräftemessen zwischen Short-Spekulanten und ihren Gegnern ausgesetzt ist. Letztere sollen sich zuletzt in Internet-Foren mobilisiert haben, am Mittwoch sitzen sie weiter am längeren Hebel.

Unter den Short-Sellern als "Opfern" fällt zuletzt vor allem der Name des Hedgefonds Melvin Capital. Laut Aussagen eines Managers gegenüber dem Fernsehsender CNBC hat dieser seine Short-Positionen in Gamestop inzwischen komplett geschlossen. Der sprunghafte Anstieg der Papiere ist aber vorerst noch nicht zu Ende: Vorbörslich steuerten die vor zwei Wochen noch zu 20 Dollar gehandelten Papiere zeitweise die 250 Dollar-Marke an, zuletzt gab es einen weiteren Kurssprung um fast 60 Prozent.

Laut einem Marktbeobachter finden vor diesen Hintergründen am Mittwoch massive Bewegungen statt - mit geshorteten Aktien, die massiv zulegen, und zuletzt gut gelaufenen Papieren wie zum Beispiel aus dem Sektor der Erneuerbaren Energien, die massiv unter Druck geraten. Dem Experten zufolge bringt dies mit greifenden Algorithmen das Risiko weiterer solcher Ausschläge mit sich.

Ähnliches spielte sich zuletzt auch beim Elektro-Lkw-Startup Nikola ab. Dessen Papiere gaben aber nach einem Kurssprung um 24 Prozent am Vortag nun aber vorbörslich um 3,5 Prozent nach. Auch Beyond Meat waren am Vortag im Zuge einer Kooperation mit Pepsico auffällig deutlich angezogen, nun fielen sie um fast 5 Prozent zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Warren Buffett kauft eigene Aktien für fast 25 Milliarden Dollar zurück. Insgesamt gab das Konglomerat 24,7 Milliarden Dollar (20,5 Mrd Euro) für diese Art der Kurspflege aus, wie aus Berkshire Hathaways am Samstag veröffentlichtem Jahresbericht hervorging. Im vierten Quartal steckte die Holding des 90-jährigen Starinvestors 9,0 Milliarden Dollar in eigene Anteilscheine, das entsprach fast exakt dem Rekordvolumen aus dem vorherigen Vierteljahr. Den Nettogewinn konnte Berkshire Hathaway zum Jahresende kräftig steigern. OMAHA - Warren Buffetts Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway hat im Corona-Jahr 2020 für mehr Geld als je zuvor eigene Aktien zurückgekauft. (Boerse, 27.02.2021 - 17:33) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow sackt weiter ab - Tech-Werte erholen sich. Die Inflationsängste blieben das bestimmende Thema, auch wenn sich die Lage am Anleihemarkt vorerst beruhigt hat. Dort hatte am Donnerstag ein starker Renditeanstieg für Turbulenzen an den Kapitalmärkten gesorgt. NEW YORK - An der Wall Street hat der Dow Jones Industrial am Freitag seine jüngsten Verluste ausgeweitet. (Boerse, 26.02.2021 - 22:46) weiterlesen...

Aktien New York: Dow bliebt unter Druck - Tech-Werte erholen sich etwas. Die Inflationsängste blieben das bestimmende Thema, auch wenn am Anleihemarkt der Renditeanstieg vorerst ins Stocken gekommen ist. NEW YORK - An der Wall Street hat der Dow Jones Industrial am Freitag weiter nachgegeben. (Boerse, 26.02.2021 - 20:01) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Stabilisierungsversuch nach Kursrutsch. Die Investoren an den US-Börsen dürften sich daher am Freitag zunächst einmal zurückhalten. Gut eine Stunde vor der Handelseröffnung in New York taxierte der Broker IG den US-Leitindex mit minus 0,09 Prozent auf 31 373 Punkte nur wenig verändert. NEW YORK - Nach dem jüngsten Kursverfall bleibt die Stimmung an der Wall Street verhalten. (Boerse, 26.02.2021 - 15:03) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Inflationsangst schickt Techwerte auf Talfahrt. Aber auch Standardwerte mussten kräftige Einbußen hinnehmen. Auslöser der scharfen Abwärtsbewegung war der rasante Renditeanstieg am Anleihemarkt. So kletterte der Zins für zehnjährige US-Staatsanleihen über 1,5 Prozent und damit auf das höchste Niveau seit Februar 2020. Höhere Zinsen lassen Aktien im Vergleich zu festverzinslichen Wertpapieren in einem schlechteren Licht dastehen. NEW YORK - Die Angst vor Inflation hat am Donnerstag insbesondere die US-Technologieaktien in die Tiefe gerissen. (Boerse, 25.02.2021 - 22:52) weiterlesen...

Aktien New York: Inflationssorgen belasten vor allem Techwerte schwer. Nach den Kursanstiegen zur Wochenmitte mussten nun vor allem die konjunktursensiblen Technologiewerte massive Einbußen hinnehmen. Grund dafür waren die weiter steigenden Renditen an den Anleihemärkten, was wiederum mit der Furcht vor anziehender Inflation zusammenhängt. So kletterte der Zins für zehnjährige US-Staatsanleihen über 1,5 Prozent und damit auf das höchste Niveau seit Februar 2020. NEW YORK - Die Wall Street ist am Donnerstag wieder deutlich abgesackt. (Boerse, 25.02.2021 - 20:17) weiterlesen...