Quartier, Hamburg

Immobilien CO2-sparend und mit m?glichst vielen wiederverwertbaren Kreislauf-Produkten bauen.

13.09.2022 - 15:33:21

Neues Quartiers-Projekt Meltingport in der HafenCity Hamburg mit Lifestyle-Hotel, Apartments f?r Studierende und B?ros. Anschlie?end die Geb?ude dank digitaler Steuerung effizient, ressourcenschonend sowie nachhaltig bewirtschaften: Diesen innovativen Ansatz verfolgt das neue Projekt Meltingport im Quartier Elbbr?cken in der HafenCity Hamburg. Das Vorhaben der Immobilienentwickler NORD PROJECT und GBI sowie des Property Managers Reos kombiniert dazu verschiedene Nutzungsarten und vernetzt diese digital.

Hamburg/Berlin (pts036/13.09.2022/15:30) - Immobilien CO2-sparend und mit m?glichst vielen wiederverwertbaren Kreislauf-Produkten bauen. Anschlie?end die Geb?ude dank digitaler Steuerung effizient, ressourcenschonend sowie nachhaltig bewirtschaften: Diesen innovativen Ansatz verfolgt das neue Projekt Meltingport im Quartier Elbbr?cken in der HafenCity Hamburg. Das Vorhaben der Immobilienentwickler NORD PROJECT und GBI sowie des Property Managers Reos kombiniert dazu verschiedene Nutzungsarten und vernetzt diese digital.

Dazu geh?ren am Standort Versmannstra?e ein 263-Zimmer-Hotel der neuen, von der Steigenberger-Dachmarke Deutsche Hospitality gelaunchten Lifestyle-Marke House of Beats, 200 Apartments f?r Studierende und Auszubildende aus der GBI-Markenfamilie SMARTments - davon ungef?hr 75 Prozent ?ffentlich gef?rdert - sowie rund 4.600 Quadratmeter B?rofl?che. Am heutigen Dienstag stellten im Rahmen einer Pressekonferenz Vertreter von NORD PROJECT, GBI und Reos zusammen mit der HafenCity Hamburg GmbH sowie Hamburgs Oberbaudirektor Franz-Josef H?ing die Planungen f?r das Baufeld 103/104 vor. Pr?sentiert wurde dabei der Siegerentwurf des Hamburger Architekturb?ros Winking Froh.

F?r Dr. Andreas Kleinau, Vorsitzender der Gesch?ftsf?hrung der HafenCity Hamburg GmbH, stellt das Projekt Meltingport einen weiteren hervorzuhebenden Ansatz zur Erreichung der Klimaschutzziele dar. Es reiht sich erfolgreich ein in die vielen nachhaltigen Geb?udekonzepte der ?stlichen HafenCity. "Im Quartier Elbbr?cken zeigen wir, in welche Richtung sich Stadtentwicklung bewegen muss: Klima- und ressourcenschonendes Bauen muss den gesamten Lebenszyklus des Geb?udes im Blick haben. Die Digitalisierung von Geb?udebetrieb und Geb?udenutzung birgt noch erhebliche Potentiale, die es zu heben gilt. Durch die Verkn?pfung dieses Projekts mit DROPS, einem zentralen Forschungsvorhaben des Bundes, profitieren auch zuk?nftige Geb?udeentwicklungen von diesem Projekt.

Hamburgs Oberbaudirektor Franz-Josef H?ing lobte bei der Pressekonferenz das klimagerechte Vorzeigeprojekt. "Es ist ein gutes Beispiel daf?r, was mit energieeffizienter Bauweise und smarter Geb?udesteuerung in Zukunft alles m?glich sein wird. Im Projekt Meltingport verschmelzen die bauliche und die digitale Welt zu einer vorbildlichen Verbindung von nachhaltigem klimaschonendem Bauen, neuen Arbeitswelten, intelligenter Geb?udebewirtschaftung und unterschiedlichster Wohnkonzepte. Gleichzeitig entsteht durch die passende Nutzungsmischung ein lebendiger und abwechslungsreicher Stadtraum."

Voraussetzung daf?r ist eine 360-Grad-Verbindung aller Geb?udekomplexe, bei deren Betrieb sowie f?r Mieter und Mieterinnen. "Hierzu integrieren wir die von Reos entwickelte Smart Building Geb?udetechnologie", sagt Tom Leppin, Managing Director von Reos. ?ber die Plattforml?sung des auf Digitalisierung spezialisierten Property Managers lassen sich anschlie?end sinnvolle Ma?nahmen der Bewirtschaftung anhand von Echtzeitdaten ableiten. "Zudem erhalten Bewohner und Bewohnerinnen eine eigene Quartiers-App, mit der sie unter anderem Service-W?nsche ?bermitteln und Geb?udefunktionen lenken k?nnen", so Leppin. Digital und sparsam gesteuert werden von der Zutrittserfassung ?ber die Paketzustellung bis zum Heizen wichtige Prozesse. Ein sogenanntes Daten-Caf? soll die im Quartier generierten Daten visuell veranschaulichen. "Transparenz zu Verbr?uchen schafft Bewusstsein ?ber die Ressourcen-Nutzung. Das ist eine wichtige Grundlage f?r die Gestaltung zuk?nftiger Lebensr?ume", bekr?ftigt Leppin. "Schlussendlich wollen wir Mieter und Mieterinnen aktiv einbeziehen. Und Nachhaltigkeitsstrategien sind nur so gut wie die Daten, auf denen sie aufbauen. Der Smart-Building-Ansatz soll einen erheblichen Beitrag zu Energiesparen und Ressourcenschonung leisten, was aktuell mehr denn je von extremer Wichtigkeit ist."

Der so umgesetzte digitale Fortschritt qualifiziert das Vorhaben f?r das Smart Building Bundesforschungsprojekt DROPS ("Datenstandards f?r Ressourcen-Optimierte Produktions- und Serviceprozesse in Geb?uden und Quartieren"). Praxisnah und interdisziplin?r entwickeln dabei mehrere Konsortialpartner, zu denen auch die HafenCity Universit?t Hamburg z?hlt, Datenstandards f?r die intelligente Immobilie von morgen. Meltingport im Quartier Elbbr?cken wurde dabei als eines der ersten Objekte f?r die reale Erprobung ausgew?hlt.

Nach den Pl?nen des Wettbewerbssieger Winking Froh Architekten und der Bauberatung Life Cycle Engineering Experts (LCEE) soll das Projekt im Rahmen der hohen HafenCity Standards nachhaltig verwirklicht und das Umweltzeichen in Platin angestrebt werden. Zur ressourcenschonenden Umsetzung geh?ren etwa die Verwendung von leichtem, weniger CO2 verursachenden Gradientenbeton, das Einplanen von Dachterrassen, begr?nten Loggien, Retentionsfl?chen f?r die Vorbeugung bei Starkregen sowie die umweltgerechte Eigenstrom-Erzeugung per Photovoltaik. "Auch architektonisch bietet das Projekt Besonderes", erl?uterte Prof. Bernhard Winking im Rahmen der heutigen PK den besonderen Ansatz f?r die insgesamt 23.595 Quadratmeter Bruttogeschossfl?che. Ein einheitliches Fassadenkonzept verbindet und differenziert gleichzeitig die unterschiedlichen Nutzungsarten der Projektentwicklung. Verbindend wirkt die einheitliche Verwendung ortstypischer Baumaterialien wie rotem Backstein und durchgef?rbtem Faserbeton. Gleichzeitig erfolgen dezente Differenzierungen der Geb?udeteile anhand unterschiedlicher Proportionen, Geschossh?hen und Achsraster. "Dieses Gesamtkonzept unterstreicht die Urbanit?t des Quartiers Elbbr?cken", erl?utert Prof. Winking und verweist zudem auf ein besonderes Highlight: "Die Sky-Bar des Hotels erlaubt G?sten von einer ganz besonderen Location aus, einem gro?en Dachgarten, einen weiten Blick nach Westen ?ber die Stadt zu werfen."

Das von GBI und NORD PROJECT erarbeitete Konzept zielte von Beginn an darauf ab, das Viertel lebendig und lebenswert zu gestalten. Die Unternehmen sind Spezialisten f?r Quartiersentwicklungen. "Wir wollen f?r jeden Standort die bestm?gliche Nutzungsmischung f?r ein lebenswertes Umfeld und eine nachhaltige Stadtentwicklung finden, Mono-Strukturen sind zu vermeiden", so Anja Bachmann, Head of Development der GBI Holding AG. "In einem f?r die Stadt wichtigen Bereich wie der HafenCity muss das ein grundlegendes Ziel sein." F?r J?rgen Paul, Gesch?ftsf?hrer der NORD PROJECT GBI Beteiligungsgesellschaft, ist die Mischung im Quartier Elbbr?cken besonders effektiv: "Mit dem House of Beats sowie den Apartments f?r Studierende und Auszubildende werden wir viel junges Publikum in die HafenCity locken. Davon wird weit ?ber das Baufeld hinaus die gesamte HafenCity profitieren."

Umgesetzt wird das Konzept im Quartier Elbbr?cken etwa durch die Integration von 200 Apartments f?r Studierende und Auszubildende. 142 der Apartments werden ?ffentlich gef?rdert. "Somit k?nnen die SMARTments g?nstiger angeboten werden. Das erm?glicht dort denjenigen das Wohnen, denen dies in solchen Lagen normalerweise nicht gelingt", betont Gerrit M. Ernst, Gesch?ftsf?hrer der NORD PROJECT GBI: "Solch eine f?r die Stadtgesellschaft vorteilhafte Mischung ist wesentlicher Teil unserer Philosophie. Hier schlagen wir zudem ein neues Kapitel der Digitalisierung f?r unsere H?user auf, durch die zu Forschungszwecken gestartete Kooperation mit der HafenCity Universit?t." Die Apartments sind ca. 20 Quadratmeter gro? und vollm?bliert. Insgesamt sind 22 SMARTments student H?user mit mehr als 3600 Apartments im Betrieb, sowohl frei finanziert als auch staatlich gef?rdert.

Ein zentraler Bereich des Vorhabens wird das Hotel der neuen Lifestyle-Marke "House of Beats". Das neue von der Steigenberger-Dachmarke Deutsche Hospitality gelaunchte Konzept spricht G?ste mit einem je nach der spezifischen Lage flexibel gestalteten Einrichtung und Ausstattung an. Die Hotels mit urbanem Flair werden daf?r mit spezifischen Elementen aus der lokalen Mode-, Musik-, Pop- & Street Art- und Kulturszene gestaltet. "Mode und Musik sind die zentralen Elemente, auf die House of Beats aufbaut. Wir schaffen einen Ort in der HafenCity, an dem sich Einheimische und Touristen treffen", erl?utert Denis H?ttig, Vice President House of Beats bei der Deutschen Hospitality.

Zentrale Elemente des neuen Hotel-Konzepts sind die vier Begriffe connected - energetic - optimistic - courageous. Diese stehen f?r moderne, nachhaltige ?bernachtungsm?glichkeiten, ansprechende Umgebung und lebendige Atmosph?re. Vor allem junge, kreative und kulturell interessierte G?ste aus aller Welt, aber auch Einheimische sollen mit diesem Konzept dazu inspiriert werden, ein House of Beats als Schlaf-Standort zu w?hlen, sich in einer lebendigen Atmosph?re auszutauschen und Freunde zu treffen. "Dass wir hier mit der HafenCity die erste Standortentscheidung f?r ein House of Beats in Deutschland getroffen haben, zeigt, wie ?berzeugend und wichtig Hamburg f?r uns ist", sagt Denis H?ttig. Ein weiteres Haus in Mailand ist ebenfalls bereits fest vereinbart. Das House of Beats in Hamburg entsteht im Rahmen einer verst?rkten Zusammenarbeit der Deutschen Hospitality mit GBI und NORD PROJECT. Denis H?ttig: "Wir haben im Rahmen unserer Expansion gerade auch mit House of Beats nach Partnern gesucht, mit denen wir unsere Ziele am besten verwirklichen k?nnen. Und da bringen GBI und NORD PROJECT beste Voraussetzungen mit."

____________

?ber die NORD PROJECT: Die NORD PROJECT Immobilien wurde im Jahr 2000 in Hamburg als Immobilienunternehmen f?r operative Immobiliengesch?fte, Projektentwicklungen und Beteiligungen gegr?ndet. Das Unternehmen bildet den gesamten Immobilienzyklus vom Grundst?cksankauf ?ber die Planungs- und Bauphase bis zur Fertigstellung ab. Hauptgesch?ftsfelder sind die Entwicklung von Hotels, Studenten- und Serviced Apartments, Wohnen und Einzelhandel. Seit 2011 werden die Hotel- und Apartmentprojekte unter Beteiligung der GBI AG/Moses Mendelssohn Stiftung realisiert. Seit Beginn 2019 teilen sich durch eine Neuorganisation die Aktivit?ten in zwei Bereiche: ?ber die von J?rgen Paul und Gerrit M. Ernst neu gegr?ndete NORD PROJECT REAL ESTATE werden Wohnungsbauprojekte im Norden Deutschlands realisiert. ?ber das Unternehmen NORD PROJECT GBI erfolgen zusammen mit der GBI AG Projektenentwicklungen im Hotelbereich, von Produkten aus der sogenannten SMARTments-Familie. Das aktuelle Projektentwicklungsvolumen der NORD PROJECT betr?gt ca. 590 Mio. Euro. https://www.np-immobilien.de

?ber die GBI Unternehmensgruppe: Die GBI Unternehmensgruppe entwickelt Hotel-, Wohn- und Apartmentprojekte. Allein oder mit Partnern wurden seit der Gr?ndung im Jahr 2001 Immobilien in Deutschland und ?sterreich mit einem Volumen von rund 2 Milliarden Euro verkauft bzw. platziert. Ein aktueller Schwerpunkt der Projektentwicklungen sind mit rund 2100 Einheiten die Angebote in unterschiedlichen Bereichen des Mietwohnungsbaus (frei finanziert, gef?rdert, seniorengerecht, kombiniert mit Dienstleistungen insbesondere aus dem sozialen Bereich). Zus?tzlich werden unter dem Markendach SMARTments? Mikroapartments f?r Studierende, Gesch?ftsreisende und Privatpersonen betrieben, gebaut oder entwickelt. Im wohnwirtschaftlichen Segment geh?ren zum Portfolio 4.811 Apartmentpl?tze in SMARTments student- sowie 274 Einheiten in SMARTments living-Projekten. Im gewerblichen Bereich SMARTments business umfasst die Projektliste 1.327 Apartments.

Spezialit?t der GBI sind Quartiersentwicklungen, bei denen unterschiedliche Immobilientypen kombiniert werden. Ziel sind nachhaltige und lebenswerte Stadtr?ume. Integriert in Mixed Use-Projekte werden je nach Bedarf der St?dte klassisches und gef?rdertes Wohnen, Mikroapartments, Kindertagesst?tten, Senioren- bzw. betreutes Wohnen, Pflegeangebote, Studentisches Wohnen, Serviced Apartments, Hotels, B?ros, Gewerbeeinheiten, soziale Versorgung (z.B. Arzt, Apotheke) und Nahversorgung. Die GBI Holding AG, unter deren Dach die Einheiten der Unternehmensgruppe organisiert sind, ist eine Tochter der Moses Mendelssohn Stiftung. http://www.gbi.ag

?ber die Reos GmbH: Reos GmbH ist digitaler Property Manager und Bewirtschaftungspartner f?r Wohnimmobilien und moderne Assetklassen wie Quartiere und Micro Living. Seit 2017 weist das Hamburger Unternehmen neue Wege in der Immobilienverwaltung mittels intelligenter Geb?udesteuerung, cloudbasierten Prozessen und Echtzeitdaten ?ber die eigene Verwaltungsplattform und Mieterapp. Von der Vermietung und Vermarktung bis zum operativen Immobilienmanagement bildet Reos den gesamten Bewirtschaftungszyklus digital und effizient ab. https://reos.digital

?ber Deutsche Hospitality: Vision, Leidenschaft, Weltoffenheit: Die Deutsche Hospitality steht f?r Gastfreundschaft in Perfektion. Tradition und Zukunftsorientierung treffen in einem einzigartigen Portfolio von acht Marken in ?ber 160 Hotels weltweit aufeinander. "Celebrating luxurious simplicity": Steigenberger Icons sind au?ergew?hnliche Luxus-Hotels, die historische Einzigartigkeit mit modernen Konzepten vereinen. Die Marke Steigenberger Porsche Design Hotels setzt innovative Impulse im Luxury-Lifestyle-Segment. Im Bereich Upscale stehen die Steigenberger Hotels & Resorts f?r h?chste Gastfreundschaft auf drei Kontinenten. Die Lifestyle-Hotels von Jaz in the City geben den Takt im Upscale-Segment vor. House of Beats verkn?pft die Leidenschaft f?r Hotellerie mit der Faszination f?r Lifestyle, Fashion und Musik. Mitten im Herzen der Destinationen ist IntercityHotel die Heimat f?r Komfort und Mobilit?t im Midscale-Segment. Ebenfalls im Midscale-Segment positioniert ist MAXX by Deutsche Hospitality, die charismatische Conversion-Brand. Smart verkn?pft Zleep Hotels im Economy-Bereich Design und Funktionalit?t. All diese Marken eint H-Rewards, das Loyalty-Programm der Deutschen Hospitality mit Vorteilen schon ab der ersten Buchung.

Pressekontakte:

HafenCity Hamburg GmbH: Andr? Stark Osakaallee 11, 20457 Hamburg Tel.: +49 151 171 598 05 Email: stark@hafencity.com

GBI / NORD PROJECT: Wolfgang Ludwig, Ludwig Medien & Kommunikation Tel.: +49 221 - 29219282, Mobil: +49 171 - 93 35 134; Email: mail@ludwig-km.de

Reos GmbH: Amelie Nerger, Head of Corporate Communications, Amsinckstrasse 28, 20097 Hamburg Tel.: +49 40 60 770 330 E-Mail: press@reos.digital

Deutsche Hospitality/House of Beats: Sven Hirschler Senior Director Corporate Communications Tel.: +49 69 66564-422 sven.hirschler@deutschehospitality.com

(Ende)

Aussender: GBI Unternehmensgruppe Ansprechpartner: Wolfgang Ludwig Tel.: +49 221 29219282 E-Mail: mail@ludwig-km.de Website: www.gbi.ag

Hamburg/Berlin (pts036/13.09.2022/15:30)

@ pressetext.de