MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Vor dem US-Arbeitsmarktbericht als Höhepunkt der Woche haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt fürs Abwarten entschieden.

08.10.2021 - 12:01:06

Aktien Frankfurt Eröffnung: Kaum Bewegung vor US-Arbeitsmarktbericht. Der Leitindex Dax fiel am Freitag um 0,26 Prozent auf 15 211,88 Punkte.

der mittelgroßen Börsenwerte schlug sich am Freitag besser, indem er es mit 33 511,29 Punkten zuletzt knapp mit 0,02 Prozent in die Gewinnzone schaffte. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone gab derweil ähnlich stark wie der Dax nach.

An diesem Freitag sei nun wieder "Payroll-Tag", schrieb der Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. Nach dem durchwachsenen letzten Arbeitsmarktbericht rechneten die Börsianer diesmal mit einer stärkeren Erholung. "Mit einem starken Arbeitsmarktbericht springt die Tapering-Ampel auf Grün" - die US-Notenbank könnte also erwartungsgemäß ihre Pandemie-Notkäufe von Staatsanleihen zur Konjunkturstützung reduzieren.

Derweil sei zwar das "Gespenst der US-Zahlungsunfähigkeit vertrieben", fuhr Altmann fort - allerdings nur bis zur Vorweihnachtszeit. "Damit hat die US-Schuldengrenze das Potenzial, eine Jahresendrally an den Börsen frühzeitig zu ersticken oder gar komplett zu verhindern."

Unter den Einzelwerten stehen zum Wochenschluss unter anderem Immobilienunternehmen im Blick. Die Aussicht, dass der Wettbewerber Vonovia einsteigen könnte, trieb die Erholung der zuletzt in Turbulenzen geratenen Aktien der Adler Group zeitweise nochmals prozentual zweistellig an, zuletzt verlangsamte sich der Anstieg aber auf etwa fünf Prozent. Die Anteilsscheine des Dax-Konzerns Vonovia bewegten sich derweil mit 0,6 Prozent im Minus.

Vonovia hat das Recht, über die nächsten 18 Monate einen Anteil von 13,3 Prozent an Adler zum Preis von 14 Euro je Aktie zu erwerben. Damit läge der Kaufpreis für die Anteile zwar deutlich über dem aktuellen Aktienkurs, aber unter dem Niveau noch vor einer Woche. Zur Wochenmitte war der Adler-Kurs auf ein Rekordtief eingebrochen, nachdem der Shortseller Viceroy schwere Vorwürfe gegen das Unternehmen erhoben hatte. Adler wies diese später "auf das Schärfste" zurück.

An der Dax-Spitze zogen die Papiere von Daimler um 2,4 Prozent an. Die Schweizer Großbank UBS empfahl die Anteilsscheine zum Kauf. Analyst Patrick Hummel rechnet mit einer Erholung der Produktion des Autobauers, die aktuell noch von der Chipkrise betroffen ist. Das könnte 2022 zu einem Rekordjahr für Mercedes-Benz machen.

Ein positiver Analystenkommentar verlieh auch den Papieren von Ströer größeren Schub. Die Anteilsscheine stiegen um zuletzt vier Prozent und belegten damit den ersten Platz im MDax, nachdem sich die britische Investmentbank Barclays positiv zu den Aktien des Werbevermarkters geäußert hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Dax erholt sich nach Verlust von 1000 Punkten FRANKFURT - Nach einem Einbruch des Dax der mittelgroßen Börsentitel rückte derweil um 1,29 Prozent auf 34 329,53 Punkte vor. (Boerse, 01.12.2021 - 18:03) weiterlesen...

WDH/Aktien Frankfurt: Dax zum Monatsauftakt deutlich erholt (Überflüssiges Wort im 1. Satz des 8. Absatzes entfernt) (Boerse, 01.12.2021 - 14:52) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax auf Erholungskurs. Der deutsche Leitindex gewann gegen Mittag 1,46 Prozent auf 15 321,26 Punkte. Am Vortag war er der 15 000-Punkte-Marke noch gefährlich nahe gekommen. FRANKFURT - Deutliche Kursgewinne haben am Mittwoch den Dax wieder auf den Erholungspfad gebracht. (Boerse, 01.12.2021 - 14:33) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Stabilisierung erwartet FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 01.12.2021 - 07:31) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Omikron raubt Anlegern die Nerven. Im frühen Handel am Dienstag geriet der Leitindex Dax erneut unter die Räder und drohte erstmals seit Anfang Oktober unter die runde Marke von 15 000 Punkten zu fallen. Am Nachmittag grenzte der Dax die Verluste etwas ein. Allerdings wurde der Erholungsversuch dann durch Äußerungen des US-Notenbankchefs Jerome Powell ausgebremst. So steuert die Fed offenbar auf eine schnellere Rückführung ihrer immensen Wertpapierkäufe, die sie zur Konjunkturunterstützung in der Corona-Krise aufgelegt hatte, zu. Die Wirtschaft entwickle sich sehr robust und der Inflationsdruck sei hoch, erklärte Powell vor dem Bankenausschuss des US-Senats. FRANKFURT - Die neue Corona-Variante Omikron hat den Aktienmarkt fest im Griff. (Boerse, 30.11.2021 - 18:01) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Unsicherheit und Nervosität steigen wegen Omikron. Die Stimmung an der Börse habe mit dem Auftauchen dieser Variante Ende der vergangenen Woche komplett gedreht, brachte es der Kapitalmarktexperte Jürgen Molnar vom Broker RoboMarkets auf den Punkt. Nach skeptischen Aussagen des Modernarutschte zeitweise in die Nähe der runden Marke von 15 000 Punkte. Gegen Mittag verlor er 1,30 Prozent auf 15 082,62 Punkte. FRANKFURT - Die neue Corona-Variante Omikron hat den Aktienmarkt im Griff. (Boerse, 30.11.2021 - 14:33) weiterlesen...