MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Vor dem Hintergrund eines robusten US-Arbeitsmarktberichts hat der Dax am Freitag seine Talfahrt der vergangenen zwei Handelstage fortgesetzt.

06.05.2022 - 18:18:03

Aktien Frankfurt Schluss: Dax in erster Maiwoche unter Druck. Mit einem Abschlag von 1,64 Prozent auf 13 674,29 Punkte ging der Leitindex aus dem Handel. In der ersten Maiwoche hat er damit drei Prozent eingebüßt.

sank um 1,82 Prozent auf 3629,17 Punkte, und auch in Paris und London wurden Verluste verbucht. In den USA gab der Wall-Street-Index Dow Jones Industrial zum Börsenschluss in Europa um 0,5 Prozent nach und auch die Nasdaq-Indizes drehten zuletzt in die Verlustzone.

In der US-Wirtschaft wurden im April mehr Arbeitsplätze geschaffen als erwartet. Der Arbeitsmarkt sei weiterhin stark geblieben, schrieb US-Volkswirt Christian Scherrmann vom Vermögensverwalter DWS. Und trotz der positiven Überraschung bei den neu geschaffenen Arbeitsplätzen habe sich der Lohndruck offenbar nicht fortgesetzt. Damit stelle sich jedoch die Frage, "ob die Unternehmen bei der Erfüllung ihrer Personalziele kapitulierten", oder ob dies einer abnehmenden wirtschaftlichen Dynamik im ersten Monat des zweiten Quartals geschuldet sei.

Insgesamt belastete den deutschen Aktienmarkt vor dem Wochenende die Mischung aus hoher Inflation, anziehenden Zinsen und gleichzeitig steigenden Rezessionssorgen. Die US-Notenbank (Fed) hatte am Mittwoch als Reaktion auf die hohe Inflation den Leitzins um 0,50 Prozentpunkte angehoben und zugleich betont, dass noch größere Zinsschritte zurzeit nicht zur Debatte stünden. Dies hatte die Aktienmärkte aber nur kurz beflügelt, denn an einer fortgesetzten Zinswende gibt es keine Zweifel, und Anleger fürchten, dass steigende Zinsen die Wirtschaft abwürgen und in eine Rezession führen.

Die Börsianer trauten der Fed im Moment eher nicht zu, die Inflation zu bekämpfen und gleichzeitig die Wirtschaft vor einem heftigen Absturz zu bewahren, sagte Marktexperte Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners.

Unter den Einzelwerten im Dax ging es für die Papiere von Adidas nach einem eingetrübten Jahresausblick um 3,6 Prozent abwärts. Dem Sportartikelhersteller machen die Corona-Lockdowns in China zu schaffen.

Freenet brachen im MDax um 17,4 Prozent oder knapp 4,60 Euro ein, und damit deutlich stärker als wegen des Dividendenabschlags von 1,57 Euro pro Aktie zu erwarten gewesen war. Die schweizerische Bank UBS hatte den Titel auf "Sell" abgestuft und sich skeptisch über das Geschäftsmodell von Freenet als Serviceprovider und Mobilfunk-Reseller geäußert.

Über Kursgewinne von 13,3 Prozent freuten sich dagegen im SDax die Anleger von SAF-Holland . Der Nutzfahrzeugzulieferer setzte sich nach einem Umsatzsprung im Auftaktquartal noch höhere Ziele für 2022.

Der Euro legte zu und kostete am späten Nachmittag 1,0575 US-Dollar, nachdem er sich noch im frühen Handel mit 1,0483 Dollar dem tiefsten Stand seit 2017 genähert hatte. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0570 (Donnerstag: 1,0568) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9461 (0,9463) Euro.

Am Anleihemarkt fiel der Rentenindex Rex um 0,38 Prozent auf 135,14 Punkte. Die Umlaufrendite stieg im Gegenzug von 0,86 Prozent am Vortag auf 0,94 Prozent. Der Bund-Future sackte um 0,92 Prozent auf 151,18 Punkte ab./ck/he

Von Claudia Müller, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Ausblick: Zinssenkung in China stützt Dax. Die Kursschwankungen setzen sich damit voraussichtlich fort. China will mit der Senkung eines wichtigen Zinssatzes für langfristige Kredite die Abschwächung der Konjunktur mildern, das schob bereits in Fernost die Kurse an. FRANKFURT - Konjunkturhilfen Chinas dürften am Freitag auch dem deutschen Aktienmarkt Rückenwind liefern. (Boerse, 20.05.2022 - 08:14) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Chinas Geldpolitik hellt Laune auf FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 20.05.2022 - 07:31) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax erneut schwach - Anleger sorgen sich um Konjunktur. Dabei befeuerten erneut schwache Konjunkturdaten aus den USA die Zins- und Rezessionsängste der Anleger. "Die zuletzt vorherrschende Euphorie an den Aktienmärkten war augenscheinlich wesentlich verfrüht gewesen", stellte Marktexperte Andreas Lipkow von Comdirect fest. FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag mit weiteren Verlusten an den schlechten Vortag angeknüpft. (Boerse, 19.05.2022 - 18:31) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Zins- und Rezessionsängste setzten Anlegern wieder zu. "Die zuletzt vorherrschende Euphorie an den Aktienmärkten war augenscheinlich wesentlich verfrüht gewesen", stellte Marktexperte Andreas Lipkow von Comdirect fest. Die in den USA zuletzt veröffentlichten schwachen Konjunkturdaten sorgten am Nachmittag für weiteren Gegenwind. Der Dax sank zuletzt um 1,81 Prozent auf 13 754,40 Punkte. FRANKFURT - Zins- und Rezessionsängste haben dem deutschen Aktienmarkt am Donnerstag erneut einen kräftigen Dämpfer verpasst. (Boerse, 19.05.2022 - 15:13) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Zins- und Rezessionsängste belasten Dax stark. Der Dax der mittelgroßen Unternehmen ging es um 1,86 Prozent auf 28 561,06 Zähler abwärts. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verlor rund 2,6 Prozent. FRANKFURT - Zins- und Rezessionsängste haben am deutschen Aktienmarkt am Donnerstag für deutliche Verluste gesorgt. (Boerse, 19.05.2022 - 12:13) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Schwache US-Vorgaben setzen Dax unter Druck. Im frühen Handel notierte der Dax der mittelgroßen Unternehmen ging es um 1,49 Prozent auf 28 668,73 Zähler abwärts. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verlor rund 2,1 Prozent. FRANKFURT - Deutliche Kursverluste der US-Börsen haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Donnerstag verschreckt. (Boerse, 19.05.2022 - 09:57) weiterlesen...