MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Versöhnlichere Töne aus China im Handelsstreit mit den USA haben am Mittwoch die wieder risikofreudigeren Anleger bestärkt.

11.09.2019 - 14:55:35

Aktien Frankfurt: Dax erreicht wieder sein Juli-Niveau. Gegen Mittag gewann der Dax ging es um 0,66 Prozent auf 26 055,29 Punkte nach oben. Der EuroStoxx 50 legte um 0,33 Prozent zu.

waren im Dax Favorit mit plus 3,1 Prozent. VW folgten mit plus 1,6 Prozent und BASF gewannen 1,5 Prozent hinzu.

Papiere, die mit Blick auf die Wirtschaftslage als defensiv eingestuft werden, wurden von den Anlegern zugleich mit spitzen Fingern angefasst. Aktien von Versorgern wie Eon und RWE , von Konsumgüterherstellern wie Henkel oder von Immobilienunternehmen wie Vonovia gaben entweder nach oder bewegten sich kaum vom Fleck. So wundert es auch nicht, dass die Anteile der Deutschen Wohnen trotz einer frisch ausgesprochenen Kaufempfehlung des Bankhauses Lampe von Anlegern ignoriert wurden.

Die Aktien des Spezialchemie- und Pharmaunternehmens Merck rückten dagegen um 1,2 Prozent vor. Die Darmstädter, die an diesem Mittwoch zum Kapitalmarkttag eingeladen haben, nahmen in den USA eine wichtige Hürde für die Zulassung der Therapie mit dem Wirkstoff Tepotinib bei Lungenkrebs.

Die Aktien der Deutschen Börse , die im Tagesverlauf zeitweise um mehr als 2 Prozent hochgesprungen waren, legten zuletzt nur noch um 0,4 Prozent zu. Die Hong Kong Exchanges and Clearing Limited als Dachgesellschaft der Hongkonger Aktienbörse will die Londoner Börse (LSE) übernehmen. Dies aber nur, sofern die LSE von ihrem Vorhaben ablässt, den Datenanbieter Refinitiv zu schlucken. Dazu sind die Londoner allerdings nicht bereit. Refinitiv hatte in diesem Jahr auch schon im Fokus der Deutschen Börse gestanden, bevor die LSE den Marktbetreiber aus Eschborn ausstach. Dabei war es um den Kauf einzelner Geschäftsbereiche im Devisenhandel gegangen.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,58 Prozent am Dienstag auf minus 0,55 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,17 Prozent auf 146,21 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,21 Prozent auf 174,13 Punkte zu. Der Kurs des Euro sank. Die Gemeinschaftswährung wurde am frühen Nachmittag mit 1,1003 US-Dollar gehandelt. Die EZB hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,1040 Dollar festgesetzt./ck/stw

Von Claudia Müller, dpa-AFX

@ dpa.de